Offline: Russland will Internetabschaltung testen

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Hackerangriffe sind Teil unseres Internetalltags geworden. Das musste selbst die Bundesregierung kürzlich erfahren, als Bundestagsabgeordnete, Botschaften und Bundeswehr Ziel einer Datenattacke wurden. Damit Russland vor derartigen Angriffen geschützt ist, will das Land jetzt eine zeitweise Abschaltung des Internets testen. Wie will Russland offline gehen? Und welche Ziele verfolgt der Staat mit dem Test?

Warum will Russland testweise offline gehen?

Im Dezember letzten Jahres stellte das russische Parlament einen Gesetzesentwurf vor, der russische Internet-Provider bei einem ausländischen Hackerangriff dazu verpflichten soll, das russischsprachige Internet (RuNet) vom restlichen Internet zu trennen. Während das RuNet weiter online bleiben soll, soll das „normale“ Internet offline gehen. Wladimir Putin soll das Gesetz gebilligt haben. Große russische Telekommunikationsunternehmen wie TeleSystems und RosTelecom sowie die Information Security Working Group haben dem Test zugestimmt. Die Kosten für den Umbau der Infrastruktur bei den Internet-Providern trägt die russische Regierung selbst.

Wie soll das technisch funktionieren?

Um das Internet abzuschalten und das RuNet aufrechtzuerhalten, müssten die Internet-Provider jeglichen russischen Traffic über Austauschpunkte routen, die die russische Aufsichtsbehörde Roskomnadsor kontrolliert. Diese kann dann sicherstellen, dass der russische Traffic im Land bleibt und nicht über ausländische Server läuft. Denn: Dort besteht die Gefahr, dass Dritte Informationen abfangen.

Wie stehen die Provider zu der Maßnahme?

Die Internet-Provider haben dem Gesetzesentwurf zugestimmt. Sie wehren sich jedoch gegen die technische Umsetzung. Sie befürchten, dass der russische Internetverkehr auf diese Weise stark gestört werde. Der geplante Test soll jetzt überprüfen, ob dem so ist oder ob Russland das Gesetz so verabschieden kann. Russland will den Test bis Ende März vollziehen. Der Staat verspricht nur kurze Ausfallzeiten des Netzes.

Fazit

Ob Russland die Abschaltung des Internets tatsächlich nur testet, um sich vor Cyberattacken zu schützen, ist unklar. Hält Russland den eigenen Traffic nur im RuNet, könnten Nutzer keinen Zugang mehr zu Informationen aus dem Ausland haben. Damit würde Russland eine ähnliche staatliche Kontrolle anstreben wie China.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Ransomware: US-Kleinstadt zahlt 600.000 US-Dollar Lösegeld an Hacker In den Vereinigten Staaten werden Städte und Kommunen vermehrt Opfer von digitaler Erpressung. Zwar raten die Strafverfolgungsbehörden davon ab, Forderungen von...
Weiterlesen...
IT-Sicherheit: Neuer Trojaner spioniert Login-Daten von Banking-Kunden aus Ein neuer und gefährlicher Trojaner sorgt derzeit für Aufsehen im Internet. Ein Trojaner der sich unter dem Namen "Trojan.Donwloader.Carberp.A." verbirgt, ist e...
Weiterlesen...
Hackerangriff: Daten von Promis und Politikern veröffentlicht Bundeskanzlerin Angela Merkel, der Moderator Jan Böhmermann, die Rapper Sido und Marteria sowie hunderte weitere Persönlichkeiten des öffentlichen Interesses si...
Weiterlesen...
DaWanda: Massive Sicherheitsprobleme auf der Onlineshop-Plattform Anfang der Woche berichteten DaWanda-Shop Besitzer auf Facebook und im DaWanda-Forum von massiven Sicherheitsproblemen. Nach Anfrage von tagesschau.de bestätigt...
Weiterlesen...
Amazon-Server: Computerpower aus der Cloud hilft beim Passwort hacken Cloud Computing ist in aller Munde! Konzerne wie Amazon, Google und Microsoft werben massiv mit geballter Rechenpower über das Internet für den täglichen Einsat...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support