IT-Sicherheitspolitik: Bundesrat beschließt aggressive Gesetzesvorlage

(3 Bewertungen, 3.67 von 5)

Der Doxing-Angriff auf Politiker und illegale Leistungen im Darknet: Der Bundesrat reagiert im Kampf gegen Verbrechen im Netz mit einer aggressiven Sicherheitspolitik. Dazu hat er eine Gesetzvorlage beschlossen, die Ermittlungen künftig leichter machen und Verbrechen im Netz härter bestrafen soll. Was sehen die neuen Regelungen vor?

Angebote im Darknet unter Generalverdacht

Die Gesetzesvorlage sieht vor, dass künftig alle angebotenen Leistungen im Internet, zu denen der Zugang durch technische Vorkehrungen beschränkt ist, eine Straftat sind. NRW hat für das neue Gesetz vorgeschlagen, dass die Dienste jedoch nur dann strafbar sein sollen, wenn sie Verbrechen ermöglichen oder fördern. Dazu zählen zum Beispiel Waffen, Sprengstoff, Kreditkarten, Falschgeld, Kinderpornographie und Datenhandel. Bayern wollte keine Einschränkung. Das lehnte der Bundesrat jedoch ab.

Damit fallen alle Tor-Netzwerke und VPN-Dienste, die die IP-Adresse des Nutzers anonymisieren, zumindest anfangs unter Generalverdacht. Das gilt auch für ausländische Anbieter, wenn ihre angebotenen Leistungen Verbrechen in Deutschland ermöglichen könnten.

Um Täter im Darknet schneller fassen zu können, greift die Gesetzesvorlage auch das Postgeheimnis an. So müssen Postdienstleister künftig alle gespeicherten Daten zu Sendungen herausgeben, wenn das ein Richter anordnet – auch rückwirkend. Das hatte der BGH 2016 noch abgelehnt.

Hacking als schwere Straftat

User, die im Web Daten ausspähen, abfangen oder manipulieren, müssen künftig mit höheren Strafen rechnen. Weniger schlimme Vergehen will das Gesetz dabei mit 6 Monaten bis 10 Jahren bestrafen. Entsteht durch die Tat eine Gefahr für die Demokratie in Deutschland, fängt das Strafmaß bei einem Jahr an.

Computer-Straftaten sollen künftig zu den schweren Straftaten gehören. Das heißt für Ermittlungen: Behörden dürfen nicht mehr nur Telefone abhören, sondern auch Staatstrojaner einsetzen.

Übernahme von Accounts von Verdächtigen

Verdächtigen die Behörden jemanden für eine schwere Straftat über Telekommunikation, sollen sie fortan die Accounts übernehmen dürfen. Verdächtige müssen dann ihre Passwörter herausgeben. Weigern sie sich, dürfen die Behörden andere Wege nutzen, um an die Passwörter zu kommen. Das Ziel: Ermittler sollen über die Accounts andere Personen kontaktieren und so weitere Involvierte fassen können. Die aktuelle Gesetzeslage lässt es nur zu, dass die Behörden die Accounts nur dann übernehmen dürfen, wenn der Verdächtige seine Passwörter freiwillig herausgibt.

Fazit

Damit die Gesetze Realität werden, muss der Bundesrat diese an die Bundesregierung weiterleiten. Die Bundesregierung kann dann über die Vorschläge im Bundestag abstimmen lassen. Eine Frist dafür gibt es nicht.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Identitätsklau: Tausende Webshops mit gestohlenen Daten angemeldet  Immer mehr Internetbetrüger eröffnen unter falschem Namen Onlinestores, um dort mit nachgeahmten Markenprodukten zu handeln. Die Identitäten, die sie...
Weiterlesen...
Vorsicht Abzocke: Betrüger geben sich als Microsoft-Mitarbeiter aus  Betrüger kommen immer wieder auf neue Ideen, um ahnungslosen Bürgern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Die Bayerische Polizei warnt aktuell vor Anrufen a...
Weiterlesen...
Anti Staatstrojaner: Mit der freien Software DETEKT gegen Überwachung Digitale Gesellschaft e.V. hat heute eine Open-Source-Software vorgestellt, die Staatstrojaner auf einem Computer aufspüren kann. Die Software wurde in Kooper...
Weiterlesen...
Gehackt: 617 Millionen Account-Daten zum Verkauf Und wieder haben es Hacker geschafft, Account-Daten von verschiedenen Webseiten zu entwenden. Ein Anbieter verkauft diese jetzt als Sammlung im Darknet. Welche ...
Weiterlesen...
DaWanda: Massive Sicherheitsprobleme auf der Onlineshop-Plattform Anfang der Woche berichteten DaWanda-Shop Besitzer auf Facebook und im DaWanda-Forum von massiven Sicherheitsproblemen. Nach Anfrage von tagesschau.de bestätigt...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support