Hack bei US-Grenzbehörde: Bis zu 100.000 Fotos und Kennzeichen-Informationen ausgelesen

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Wie sicher sind sensible Daten bei staatlichen Behörden gespeichert? Diese Frage muss sich derzeit das Heimatschutzministerium der Vereinigten Staaten gefallen lassen. Fotos und Kennzeichen von Reisenden wurden von einem Server kopiert, auf dem sie gar nicht hätten liegen dürfen. Die Behörde versucht zu beruhigen: Bisher seien die Informationen nicht im Darknet aufgetaucht.

 

Einreisende an Flughäfen nicht betroffen

Laut New York Times stammen alle Aufnahmen und Numernschild-Scans von einem einzigen Übergang an der Grenze zu Mexiko. Dort sollen sie über einen Zeitraum von sechs Wochen erfasst worden sein. Ein Sprecher der Grenzbehörde Customs and Border Protection erklärte, dass die Daten ohne Wissen und Erlaubnis der CBP auf die Server eines Dienstleisters hochgeladen worden seien. Bei einem Hack hätten Unbekannte dann Zugriff auf die Informationen erlangt. Fotos und Kennzeichen stammten von insgesamt höchstens 100.000 Reisenden. Bisher sei nichts von dem Material auf einschlägigen Internetseiten angeboten worden.

Verheimlicht die Behörde etwas?

Ebenfalls Ende Mai war allerdings bekannt geworden, dass das Netzwerk eines Herstellers von Kennzeichen-Erfassungsgeräten aus Knoxville, Tennesse, Opfer eines Hackerangriffs geworden war. Einige der dabei ausgelesenen Fotos wurden bereits im Netz gefunden. Ob es sich dabei um Dateien der Custom Border Protection handelt, ist unklar. Schon seit Jahren aber setzt die Behörde an der mexikanischen Grenze Nummernschild-Scanner von genau diesem Unternehmen ein.

Auch Nachrichtendienste sind an Daten interessiert

Es ist nicht das erste Mal, dass Hacker Informationen von US-Behörden abgreifen. Im Sommer 2015 musste die Obama-Regierung eingestehen, dass 22 Millionen Datensätze erbeutet worden waren, darunter auch Sozialversicherungsnummern und Fingerabdrücke. Offenbar hatte die chinesische Regierung damals das Eindringen in die Systeme der US-Personalverwaltung angeordnet. Betroffen waren damals Mitarbeiter von Militärs, Geheimdiensten und Polizei sowie deren Familienangehörige.

Fazit

Das Sicherheitsleck hat die Diskussion um das Erheben und Speichern vor allem biometrischer Daten in den USA erneut angefacht. Bürgerrechtler argumentieren, das Heimatschutzministerium sei ganz offensichtlich nicht in der Lage, erhobene Daten angemessen zu sichern.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Theorie und Praxis: BSI-Umfrage zur Internetsicherheit Nach einer repräsentativen Umfrage des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)schützen sich die Internetnutzer in Deutschland nur unzureichen...
Weiterlesen...
Schutz vor Abzocke: Neuer Chrome-Browser soll versteckte Kosten erkennen Die Entwickler von Google sparen nicht mit Lob für ihr neues Produkt. Demnach kann es irreführende Werbung erkennen und aufdringliche Pop-up-Fenster blockieren....
Weiterlesen...
Beschädigtes Stromkabel: Schadensersatz für verlorene Daten bei Bauarbeiten? Wird eine ganze Festplatte durch einen anderen schuldhaft zerstört, so löst dies unzweifelhaft einen Schadensersatzanspruch aus. Ob dies auch für einzelne Dat...
Weiterlesen...
Virus legt Firmenserver lahm: Wer muss haften? Ein „falscher“ Klick – und man hat sich auf seinem Rechner ein Virus, einen Trojaner oder Ähnliches eingefangen. Der Täter hat nun unter Umständen freien Zugrif...
Weiterlesen...
Malware: 60 Anwendungen aus Google Play Store enthalten Pornos und Abofallen Betrügern ist es gelungen, einen äußerst vielseitigen Schädling in zahlreiche Apps für Kinder und Erwachsene einzubauen. Das Programm lässt beispielsweise Werbe...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support