Bug Bounty: Hacker bietet 100.000 US-Dollar für das Eindringen in Firmen-Netzwerke

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Zuerst knackte er die Server einer Offshore-Bank auf der Isle of Man. Nun setzt Phineas Fisher einen Teil des erbeuteten Geldes als Prämie für andere politisch motivierte Computerfreaks aus. Sein Ziel: Informationen in die Öffentlichkeit zu bringen, an denen die Gesellschaft ein berechtigtes Interesse haben könnte.

Offshore-Bank bestätigt Angriff

Mehrere Hunderttausend Dollar, über eine halbe Million Emails und jede Menge Dokumente habe man bei dem Hack erbeutet. So steht es in dem nun veröffentlichten Manifest von Phineas Fisher. Stattgefunden hat die Aktion demnach schon 2016. Wie in solchen Fällen üblich habe die Bank den Zugriff allerdings zunächst geheim gehalten. Tatsächlich hat die Cayman Bank and Trust Company den drei Jahre alten Hack erst jetzt, wenige Tage nach dem Auftauchen des Hacker-Manifests, bestätigt.

Der Robin Hood des digitalen Zeitalters?

Die jetzt ausgelobte Prämie stammt angeblich aus jüngeren Bank-Hacks, die bisher ebenfalls nicht in die Öffentlichkeit gelangt sind, so Phineas Fisher. Das Geld der Cayman Bank habe man in der Zwischenzeit längst verschenkt. Grundsätzlich sei Hacking ein mächtiges Werkzeug, um wirtschaftliche Ungleichheit zu bekämpfen.

Berüchtigte „Hacktivisten“

Wer und wie viele Personen sich hinter dem Pseudonym „Phineas Fisher“ verbergen, ist bis heute unklar. Dabei handelt es sich bereits um den fünften spektakulären Cyber-Angriff unter diesem Namen. In den Jahren 2014/2015 waren der oder die Täter beispielsweise auf die Server zweier Hersteller von Spionage-Software gelangt. Aus den veröffentlichten Leaks ging später hervor, dass die Produkte auch an diktatorische Regimes verkauft worden waren.

Bezahlung in Krypto-Währung

Mit der verssprochenen Prämie will Phineas Fisher nun weitere Hacker dazu motivieren, in kapitalistische Institutionen einzudringen. Dabei gehe es nicht um die Bereicherung einzelner. Vielmehr könnten IT-Cracks mit Hilfe des Geldes sinnvolle Tätigkeit gegen angemessene Bezahlung ausüben. Als mögliche Ziele werden in dem Manifest Ölkonzerne, Minenbesitzer oder Anbieter von Spyware genannt.

Fazit

Dass Hacker für das Knacken von Systemen bezahlt werden, ist keine Seltenheit. Normalerweise allerdings zahlen die Hersteller oder Nutzer von Software, um potentielle Sicherheitslücken schnell zu reparieren. Die „Bug Bounty“ von Phineas Fisher dagegen findet ohne das Einverständnis der Unternehmen statt. Und ist damit eindeutig strafbar.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
500 Millionen Daten gehackt: Yahoo-Kunden zur Vorsicht aufgerufen Es ist wohl der bisher größte Datenhack der Geschichte. Schon vor knapp zwei Jahren ist es Computerfreaks gelungen, in die Server des Internetunternehmens Yahoo...
Weiterlesen...
Malware: 60 Anwendungen aus Google Play Store enthalten Pornos und Abofallen Betrügern ist es gelungen, einen äußerst vielseitigen Schädling in zahlreiche Apps für Kinder und Erwachsene einzubauen. Das Programm lässt beispielsweise Werbe...
Weiterlesen...
Online-Banking: Kein Schadensersatz für Phishing-Opfer bei TAN-Eingabe auf gefälschter Seite Betrüger wenden allerlei Tricks an, um an fremde Bankdaten zu gelangen. Bekannt sind E-Mails mit der Aufforderung auf einen Link zu klicken, um auf einer gefä...
Weiterlesen...
WikiLeaks - Operation Payback: Wie funktioniert eine DDoS-Attacke? Spätestens nach den Angriffen auf die Webserver verschiedener Kreditkartenunternehmen in Zusammenhang mit WikiLeaks haben die meisten von DDoS-Attacken gehört. ...
Weiterlesen...
Achtung Trojaner: Angebliche Zalando-Mahnung enthält gefährlichen Virus Eine täuschend echt wirkende E-Mail verunsichert derzeit zahlreichen Zalando-Kunden. Die angebliche Mahnung enthält das Logo einer großen deutschen Anwaltskanzl...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support