Beschädigtes Stromkabel: Schadensersatz für verlorene Daten bei Bauarbeiten?

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Wird eine ganze Festplatte durch einen anderen schuldhaft zerstört, so löst dies unzweifelhaft einen Schadensersatzanspruch aus. Ob dies auch für einzelne Dateien auf einer Festplatte gilt, hatte das LG Osnabrück in einer Entscheidung von Juli 2011 zu entscheiden.

Was war geschehen?

Bei Schachtarbeiten eines Bauunternehmers aus Lingen wurde durch einen Mitarbeiter der späteren Beklagten versehentlich ein im Erdreich verlegtes, öffentliches Stromkabel der Stadtwerke Osnabrück beschädigt, was in der Folge zu einem Stromausfall unter anderem bei einem Autozulieferer führte. Letzterer plant und bearbeitet Blech- und Kunststoffteile mittels Computertechnik.

Infolge des Stromausfalls sind Daten auf der Festplatte eines Computers des Autozulieferers beschädigt worden und verloren gegangen, welche unter anderem für die Steuerung von Produktionsmaschinen benötigt wurden. Da aufgrund dieses Stromausfall die Maschinen nicht direkt wieder in Betrieb genommen werden konnten, da die Steuerungssoftware wegen der Datenveränderung nicht mehr genutzt werden konnte, mussten die Daten erst erneut auf die Festplatten geladen werden, bevor die Produktion weitergeführt werden konnte.

Beim Autozulieferer sind dadurch 374 zusätzliche Arbeitsstunden angefallen, für welche er zunächst außergerichtlich die Kosten in Höhe von 40.- € pro Stunde vom Bauunternehmen verlangte. Nachdem sich das Bauunternehmen weigerte, die Kosten zu begleichen, da seiner Ansicht nach keine Grundlage für eine solche Schadensersatzpflicht gegeben war, ging der Autozulieferer auf dem Klageweg gegen das Bauunternehmen vor.

Entscheidung des Gerichts

Die 2. Kammer für Handelssachen des Landgerichts Osnabrück gab in seiner Entscheidung (Urteil vom 19.07.2011 – Az.: 14 O 542/10) dem Kläger Recht und bejahte die Schadensersatzpflicht.

Nach Ansicht der Richter des LG Osnabrück sind auf magnetischen Datenträgern wie Festplatten gespeicherte Sachdaten vom Eigentumsschutz des § 823 Abs. 1 BGB umfasst. Bei einer Zerstörung der Daten auf der Festplatte sei dies als Eigentumsverletzung anzusehen, da bei auf magnetischen Datenträgern gespeicherten Daten eine Verkörperung des Datenbestandes im Material vorliege. Nichts anderes könne sich dadurch ergeben, dass die Daten im vorliegenden Fall lediglich vom Server erneut heruntergeladen werden mussten.

Anzeige

Werden die Daten dann schuldhaft, also vorsätzlich oder fahrlässig beschädigt, so entstehe der gewünschte Schadensersatzanspruch. Im konkreten Fall verurteilten die Osnabrücker Richter das Bauunternehmen zur Zahlung von Schadensersatz in Höhe von 16.849,90 Euro.

Fazit 

Das Bauunternehmen ging gegen das klagestattgebende Urteil des LG Osnabrück in die Berufung – allerdings sah auch die 2. Instanz die Schadensersatzpflicht als gegeben an und wies die Berufung mit Beschluss vom 24.11.2011 zurück. Die Entscheidung des Landgerichts ist damit mittlerweile rechtskräftig.

Weiterführender Artikel

Viren, Trojaner, Phishing und Co: 10 Regeln zum Schutz Ihrer Daten

Anzeige
Kommentare  
AE
0 # AE 21.02.2019, 20:56 Uhr
AE. Pech gehabt kann ich nur sagen, der Bauunternehmer hätte das Angebot der Autofirma annehmen sollen somit wäre dieser um 1.889,90€ ohne zusätzliche Prozesskosten günstiger davon gekommen statt 16.849,90€ plus Prozesskosten u. Gerichtskosten der Gegenseite Hätte er nur 14.960€ an die Autofirma zahlen müssen. Ohnehin hätte diesen Schaden sogar noch die Haftpflichtversicherung der Baufirma übernommen. Eitelkeit kann manchmal fatale Auswirkungen nehmen.

Auch ich hatte dieses Problem in ähnlicher Form. Meine Mailanschrift wurde 2017 gehäckt und von meinem Rechner auf dem sensible Daten wie Steuererklärung, Kontoauszüge etc. gespeichert waren, wurde komplett abgeräumt. Diese sind für immer verloren. Einige Jahre zuvor, indformierte mich meine Bank, das jemand in den USA direkt an einem Bankschalter versuchte, mit einer gefälschten Visacarte versuchte, mein Kreditkartenkonto über meinem Limit abzuräumen. Meine Bank war schneller sperrte umgehend die Karte und der Kunde verließ in Handschellen die Bank.
Ich hingegen, musste Anzeige erstatten, eine Eideststattliche Erklärung abgeben, das ich meine Bankdaten nicht an Jemanden verkauft habe, alles neu beantragen, auf deren Kosten ich auch noch sitzen blieb.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Amazon: Verstoßen Provisionszahlungen gegen die Buchpreisbindung? Die in Deutschland geltende Buchpreisbindung beschränkt den freien Markt erheblich. Es gibt aber gute Gründe für diese Beschränkung. Die Preisbindung schreibt...
Weiterlesen...
Kfz-Versicherung: Nutzung von Wundercar-App kann Kündigung nach sich ziehen Autofahrer, die als Privatfahrer für den App-Anbieter Wundercar unterwegs sind, müssen mit der fristlosen Kündigung ihre Haftpflichtversicherung rechnen. Für ...
Weiterlesen...
Internet Explorer: Microsoft bringt Version 9 mit 'Tracking Protection' Der von Microsoft veröffentlichte Internet Explorer gehört zu den am meisten genutzten Web-Browsern und ist der Firma entsprechend der Standardbrowser sämtliche...
Weiterlesen...
Kundenrechte im E-Commerce: Teil 2 Widerrufs- und Rückgaberecht Der Zweite Teil unserer Serie „Kundenrechte im E-Commerce“ beschäftigt sich mit den Voraussetzungen des Widerrufsrechts, mit den Fragen, für welche Ware es über...
Weiterlesen...
Arbeitsrecht: Schlechte Arbeitsqualität ist nicht immer ein Grund zur Kündigung ... Arbeitnehmer können nicht einfach so gekündigt werden, von Ausnahmen wie Probezeit oder Kleinstbetrieben abgesehen. Hier muss eine Abwägung vorgenommen werden, ...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details

datenschutz5

Impressumspflicht: 7 wichtige Fragen zum Impressum für Webseiten

Jede Webseite braucht ein Impressum. Gut, nicht jede Seite. Aber geschätzt 90% aller Webseiten und Blogs unterliegen der Impressumspflicht nach TMG, auch Anbieterkennzeichnung genannt. Impressumsverstöße sind seit Jahren einer der Abmahnklassiker im Netz. Dabei ist es gar nicht so schwer, ein vollständiges Impressum zu erstellen und korrekt auf der eigenen Seite einzubinden. Wir zeigen Ihnen die häufigsten Fehler und Abmahnfallen und sorgen dafür, dass Sie diese Sorge los werden. Weiterlesen »

datenschutz5

DSGVO: Das müssen Webseitenbetreiber und Unternehmer wissen!

Datenschutz ist für alle Webseitenbetreiber, Unternehmer sowie Shopbetreiber und Dienstleister bereits seit Jahren ein wichtiges Thema. Nutzertracking, Kundenbestellungen, E-Mail Kampagnen: überall spielt der Datenschutz eine wesentliche Rolle. 2018 kamen auf alle Unternehmen weitreichende Änderungen zu: Seit dem 25. Mai 2018 gilt die neue EU Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) auch in Deutschland verbindlich. Diese stellt viele Grundsätze des Datenschutzrechts nach dem alten BDSG auf den Kopf. Weiterlesen »

datenschutz5

Cookie-Hinweis und Einwilligung auf Webseiten: Quatsch oder Pflicht?

Viele Seitenbetreiber konfrontieren ihre Besucher mit einem Cookie-Hinweis auf der Webseite. So einfach ist das Thema "Cookies auf Webseiten" aber leider nicht umzusetzen. Brauchen Seitenbetreiber überhaupt einen Cookie Hinweis oder sogar eine Einwilligung? Wenn ja, für alle Cookies? Welche Rolle spielt das aktuelle EuGH-Urteil dabei? Was ist ein Consent Tool? Welche Hinweise müssen dann in der Datenschutzerklärung stehen? Und wie genau sollte der Text für die Cookie Warnung aussehen? Weiterlesen »

datenschutz5

Der Arbeitsrecht-Ratgeber für Arbeitnehmer und Arbeitgeber

Arbeitgeber und Arbeitnehmer stehen durch die Nutzung des Internet vor vielen neuen Fragen: Surfen am Arbeitsplatz, die Haftung des Arbeitgebers für illegale Aktivitäten der Mitarbeiter, Kündigungen wegen privater Internetnutzung, IT-Sicherheit, etc. Darüber hinaus benötigen Themen wie Abmahnung, Arbeitnehmerrechte und Arbeitgeberpflichten immer wieder aufs Neue Klärung um beiden Seiten gerecht zu werden.  Weiterlesen »

datenschutz5

Garantie, Gewährleistung und Produkthaftung: Wo ist der Unterschied

Die Begriffe "Garantie", "Gewährleistung" und "Produkthaftung" spielen für Käufer und Verkäufer eine große Rolle. Allerdings werden die Begriffe immer wieder verwechselt, falsch verstanden oder nicht richtig angewendet. Gerade bei Käufen und Verkäufen im Internet ist es wichtig, den Unterschied zwischen Garantie und Gewährleitung zu kennen. Hier besteht im Gegensatz zum stationären Handeln oft nicht die Möglichkeit, schnell mal beim Vertragspartner vorbeizugehen und auftretende Probleme zu lösen. Weiterlesen »

datenschutz5

Filesharing Abmahnung: So reagieren Sie richtig!

Wenn Sie eine Abmahnung wegen Filesharing erhalten haben, heißt es Ruhe bewahren! Wichtig: Wenn Sie jetzt richtig und schnell reagieren, können Sie sich hohe Kosten und viel Ärger ersparen. Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, was hinter einer Filesharing Abmahnung steckt, was Sie jetzt tun müssen und welche Fehler Sie unbedingt vermeiden sollten. Weiterlesen »

Support