Google: Rund 5 Millionen Gmail-Konten und zugehörige Passwörter erbeutet

(6 Bewertungen, 3.83 von 5)

In einem Bitcoin-Sicherheitsforum wurden 5 Millionen Gmail-Accounts von hauptsächlich englischen, spanischen und russischen Nutzern erbeutet. Laut Google sind aber von den ursprünglich angegeben 60 Prozent nur 2 Prozent der Nutzer akut betroffen.

Kontodaten stammen nicht direkt von Google

Nachdem erst unlängst bekannt wurde, dass Milliarden von E-Mail Kontodaten gesammelt wurden, folgt nun der nächste Fall. Insgesamt wurden 4,93 Millionen Zugangsdaten von Googles Mailservice Gmail veröffentlicht. Die Daten tauchten in einem russischen Bitcoin-Forum auf. Nach Angaben des Nutzers, der die Daten veröffentlicht hat, sollen rund 60 Prozent der Kombinationen aktuell und der Zugang möglich sein. Google hat sich diese Liste vorgenommen und konnte diese Zahl nicht bestätigen. Laut Google gab es zudem keinen Angriff auf Gmail selbst, ein Diebstahl vom eigenen System kann ausgeschlossen werden. Es wird vermutet, dass die Nutzerdaten von verschiedenen Angriffen auf Webseiten sowie durch Phishing- und Mailware-Angriffen zusammengetragen wurden.

Nur 2 Prozent der Daten aktuell

Google hat außerdem die Liste mit seinen eigenen Nutzerkonten abgeglichen. Demnach sei die angegebene Zahl von 60 Prozent nicht richtig. Lediglich 2 Prozent der Daten stimmen mit der Datenbank von Gmail überein und seien daher gefährdet. Google reagierte schnell und zwingt betroffene Nutzer zu einer Passwort-Änderung bei der nächsten Anmeldung. Zudem würden das eigene Sicherheitssystem verdächtige Zugriffe automatisch blockieren. Für die Sicherheit von Google-Konten stehen 120 Variablen zur Verfügung, die einen unbefugten Zugriff erkennen und blockieren. Der Nutzer wird in diesem Fall aufgefordert, einen über die Mobilfunknummer versendeten Code einzugeben. Das Unternehmen weist seine Nutzer auch weiterhin deutlich auf die Wichtigkeit der Zwei-Faktor-Identifikation hin. Dadurch sei es nicht möglich dass unbefugte sich in das Nutzerkonto einloggen können, ohne das entsprechende Gerät in Besitz zu haben.

Mail.ru und Yandex ebenfalls betroffen

Vor einigen Tagen wurden im selben Forum weitere Daten veröffentlicht. Hierbei handelte es sich um Adressen von Mail.ru und dem Anbieter Yandex. Auch hier ist nicht genau bekannt, woher diese Daten stammen. Einen Zusammenhang mit den 4,5 Milliarden Passwörtern von E-Mail-Konten konnte bisher nicht gefunden werden. Im Falle von Mail.ru handelt es sich um 4,6 Millionen Kontodaten, bei Yandex sind es immerhin 1,25 Millionen. Google Russland untersucht derzeit, woher diese Daten stammen können. Der Suchmaschinen-Spezialist untersucht täglich das Internet nach veröffentlichten Nutzerdaten, sogenannte „credential dumps“, um schnell darauf reagieren zu können. Auch in dieser Woche hat Google mehrere Listen gefunden, unter anderem auch die der rund 5 Millionen Gmail-Nutzerdaten.

Fazit:

Google nutzt seine Suchmaschinen-Algorithmen offensichtlich auch dazu, das eigene Kontensystem sicherer zu gestalten. Die Suche nach veröffentlichten Listen gestaltet sich bei der Menge an Webseiten des Internets nicht gerade einfach, vor allem weil viele Foren ohne Anmeldung nicht einsehbar sind. Dazu kommen viele Sicherheitskriterien, die Login-Versuche von unbefugten blockieren können. Außerdem bietet Google die Zwei-Faktor-Authentifizierung an, wofür ein vom Smartphone generierter Code zur Anmeldung benötigt wird.

Zusammengefasst kann man sagen, das Google viel für die Sicherheit seiner Nutzer tut. Betroffene Nutzer von Gmail müssen als nächstens ein neues Passwort angeben, um den Dienst weiter in Anspruch nehmen zu können. Man darf also davon ausgehen, dass ein Fremdzugriff in diesem Fall nicht sehr Wahrscheinlich ist. Dennoch sollten die Nutzer gewarnt sein, keine Passwörter wiederholt zu benutzen. Ist eine Webseite einmal gehackt, kann mit dem erbeuteten Passwort auf viele weitere Konten zugegriffen werden.

 

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Filesharing: Filmverleih Senator erwirkt einstweilige Verfügung gegen Rapidshare Immer wieder kommt es zu rechtlichen Auseinandersetzungen, die die unautorisierte Verbreitung von urheberrechtlich geschütztem Material – seien es nun Filme ode...
Weiterlesen...
Youhavedownloaded.com: Website verrät illegale Downloads Die Medienindustrie nutzt schon lange Tools, um über die IP-Adresse eines Internetusers herauszufinden, welche Downloads getätigt wurden. Jetzt demonstriert die...
Weiterlesen...
Social Networks: Jugendschutz soll verschärft werden Das Thema Jugendschutz wird sowohl in der Politik als auch in den Medien regelmäßig aufs Neue debattiert. Nun hat die Rundfunkkommission der Länder einen Arbeit...
Weiterlesen...
Abmahnung: DigiTask wegen Werbung für Staatstrojaner abgemahnt Der Staatstrojaner-Hersteller DigiTask wurde von seinem Konkurrenten abgemahnt. Das Unternehmen Wavecon behauptet, dass DigiTask gegen geltendes Recht verstößt ...
Weiterlesen...
Datenschutz: Drohen Bußgelder für Google Analytics Nutzer? Seit November 2009 dauerten die Verhandlungen mit dem Unternehmen Google wegen des Webanalyse-Tools „Google Analytics“ an und wurden jetzt vom Datenschutzbeauft...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details