Bundesnetzagentur: Kampf gegen getarnte Spionagekameras

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

Sie sind illegal, und werden doch ganz offen im Internet gehandelt: Feuerzeuge, Kugelschreiber, Rauchmelder oder andere Alltagsgegenstände, in denen kleine Kameras versteckt sind, deren Signal per Funk oder WLAN übertragen wird. Die Bundesnetzagentur warnt, dass immer häufiger ahnungslose Menschen mit den kleinen High-Tech-Geräten überwacht werden. Das Vorgehen gegen mehr als 70 Käufer und Verkäufer der verbotenen Geräte in den vergangenen Wochen war daher nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

Verbotene Geräte im Internet frei erhältlich

Wer den Geschäfts- oder Ehepartner heimlich beobachten will, muss im World Wide Web nicht lange suchen. Getarnte Überwachungskameras kosten inzwischen nicht einmal mehr hundert Euro. Kaum zu entdecken in der Uhr an der Wand oder dem Kugelschreiber in der Jackentasche liefern sie Bilder in HD-Qualität. Doch sobald die Kameras Aufnahmen per Funk oder WLAN übertragen, gelten sie als Sendeanlagen im Sinne des § 90 des Telekommunikationsgesetzes.

Herstellung, Vertrieb und Besitz sind in diesen Fällen strafbar, weil die Geräte die Privatsphäre des Einzelnen verletzen können. Laut Gesetz stehen darauf Geld- oder sogar Freiheitsstrafen von bis zu zwei Jahren. Doch Kunden, die solche Geräte im Internet bestellen, sind sich der Rechtslage oft nicht bewusst.

Aktive Suche nach Online-Shops mit illegalem Angebot

Die Bundesnetzagentur befürchtet ein Massenphänomen und fahndet nun gezielt online nach Anbietern der verbotenen Spycams. Händler werden aufgefordert, alle derartigen Artikel zu vernichten und aus dem Programm zu nehmen. Halten sie sich nicht an das Verbot, kann ihr Shop geschlossen werden. Außerdem müssen sie über die Käufer der illegalen Geräte Auskunft geben. Auch diese sind nämlich verpflichtet, die gekaufte Ware unbrauchbar zu machen.

Um sicher zu gehen, fordert die Agentur darüber sogar einen schriftlichen Nachweis von Recyclinghof oder Abfallwirtschaftsstation; manchmal genügt auch ein Foto einer eindeutig nicht mehr benutzbaren Kamera. Finanziellen Ersatz gibt es dafür nicht. In den Fällen der vergangenen Wochen zeigten sich Käufer wie Verkäufer allerdings kooperationsbereit, so dass die Agentur auf Strafanzeigen verzichtete.

Fazit:

Kleine Überwachungskameras, die sich in Alltagsgegenständen verstecken, sind verboten, wenn sie Wort und Bild per Funk oder WLAN übertragen. Viele Kunden, die solche „Spionagekameras“ aus Spaß oder Neugier bestellen, wissen nicht, dass schon der Besitz strafbar ist.

Die Bundesnetzagentur will den Handel nun eindämmen. Gezielt macht sie entsprechende Anbieter im Internet ausfindig. Händler, Hersteller und Käufer müssen dann nachweisen, dass sie die illegalen Geräte vernichtet haben.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
VeriSign: Neues Siegel für sichere Online-Shops In Zeiten, wo Phishing & Junk-Mails für Internetnutzer und Online-Shopper keine Fremdwörter mehr sind, ist für den Betreiber von Internet- und Shopseiten vo...
Weiterlesen...
Arbeitsagentur Celle: 700 E-Mailadressen von Arbeitslosen durch Datenpanne veröffentlicht Der Arbeitsagentur Celle ist beim Versand einer Massen-E-Mail Anfang April eine Datenpanne unterlaufen. Dabei sind rund 700 E-Mailadressen von Arbeitslosen öffe...
Weiterlesen...
Abmahnung Seitenbetreiber: Versteckte Datenschutzerklärung kann abgemahnt werden Dass ein Impressum für Webseiten und Fanseiten in sozialen Netzwerken Pflicht ist, hat sich bereits herumgesprochen. Weniger bekannt ist bisher, dass die Datens...
Weiterlesen...
eBay-Verkäufe: Arbeitsagentur will Internethandel von Hartz-IV-Empfängern überwachen Damit die Arbeitsagentur überprüfen kann, ob Hartz-IV-Empfänger durch Onlineverkäufe ihren Anspruch auf Leistungen verlieren, fordert das Amt eine gesetzliche...
Weiterlesen...
eRecht24-Impressumsgenerator: Jetzt mit Facebook- und Google-Disclaimer Der kostenfreie Impressumsgenerator von eRecht24 hilft Webseitenbetreibern, teure Abmahnungen wegen fehlerhafter oder fehlender Angaben im Impressum der eigenen...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support