Markenrecht: 700.000 Dollar für Internet-Katze „Grumpy Cat“

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

Ein kalifornischer Hersteller von Kaffeemischgetränken muss Schadensersatz für die unrechtmäßige Nutzung von Katzenfotos zahlen. Allerdings handelt es sich um ein ganz bestimmtes Tier, das in Internet und Medien für seinen auffälligen, mürrischen Gesichtsausdruck bekannt ist. Das Unternehmen hatte zwar bei den Besitzern der Katze die Nutzungsrechte erworben, war aber mit seiner Werbung weit über das vereinbarte Maß hinaus gegangen.

Anzeige
Markenanmeldung vom Anwalt zum günstigen Festpreis!
Markenanmeldung, Recherche und Überwachung erfolgen durch einen spezialisierten Rechtsanwalt. DE-Marke, EU-Marke oder internationaler Markenschutz. Jetzt informieren!

Schlechte Laune als Verkaufskonzept

Auch Vierbeiner können als Influencer eine Menge Geld verdienen. Zum Beispiel die fünf Jahre alte Katzendame „Tardar Sauce“, die alle Welt nur „Grumpy Cat“ nennt. Eine genetisch bedingte Kleinwüchsigkeit ist für ihre besonderen Gesichtszüge verantwortlich. Die Grummelkatze sieht aus, als würde sie ständig die Stirn runzeln und die Mundwinkel nach unten ziehen.

Für die Besitzerin Tabatha Bundesen war das Tier ein Glücksfall. Schon nach wenigen Fotos im Netz war das Nörgelgesicht weltbekannt. Statt als Kellnerin arbeitete Frauchen von nun an für die selbst gegründete „Grumpy Cat Limited“. Mit großem Erfolg: T-Shirts, Tassen, Sofakissen und sogar mehrere Bücher von und mit dem vierbeinigen Miesepeter verkaufen sich bestens. Sogar für Fernsehen und Werbespots wird die Katze gebucht.

Werbeträger eigenmächtig für weitere Produkte eingesetzt

Auch die Etiketten eines Kaffeemischgetränks namens „Gramppucino“ zierte der mürrische Katzenkopf. Dafür hatte das Unternehmen Grenade Beverages eigens Nutzungsrechte erworben. Später allerdings verwendete es das Bild auch für Produkte, die nicht in der Abmachung enthalten waren: weitere Kaffeemischungen und T-Shirts mit dem Schlechte-Laune-Tier. Die Grumpy Cat Limited klagte daraufhin wegen Verletzung des Markenrechts.

Wer nun ausgesprochen mürrisch reagierte, war der Getränkehersteller: Grenade verklagte seinerseits die Vermarktungsgesellschaft der Katze, die angeblich ihre Zusagen nicht eingehalten habe. Der vereinbarte Kinofilm mit Grumpy und den Schauspielern Will Ferrell und Jack Black sei nämlich nie gedreht worden. Der Streit um Rechte und Pflichten des mürrischen Tieres dauerte insgesamt drei Jahre. Nun steht das Urteil fest: Wegen Verletzung von Marken- und Urheberrechten muss Grenade insgesamt 710.000 Dollar Schadensersatz zahlen.

Fazit:

Die grummelige Katze ist und bleibt ein Superstar: Neben ihrem unverwechselbaren Äußeren verfügt sie auch über ein verhandlungsstarkes Management und kompetente Anwälte. An einem der Verhandlungstage ließ Grumpy sich sogar höchstselbst im Gerichtssaal blicken. Völlig unbeeindruckt behielt sie aber auch hier ihr Pokerface bei.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Markenrecht: Kann „Hamsterkarte“ als Marke eingetragen werden? Lustige oder griffige Marken sind für Händler ein immenser Marketingvorteil. Doch nicht immer sind die gewünschten Bezeichnungen auch als Marke eintragungsfähig...
Weiterlesen...
Markenrecht: Besteht zwischen “pjur” und “pure” Verwechslungsgefahr? Der Bundesgerichtshof hat sich in einer aktuellen Entscheidung von Anfang des Jahres mit der Frage auseinanderzusetzen gehabt, ob zwischen der Wortmarke “pjur...
Weiterlesen...
Tatzen-Streit: Jack Wolfskin zieht Abmahnungen zurück Vor ein paar Tagen haben wir von den kürzlich ausgesprochenen Abmahnungen des Modelabels Jack Wolfskin berichtet, der rechtlich gegen Verkäufer von selbst gestr...
Weiterlesen...
Ist "0171 1234567" eine geschützte Marke? Wer kennt ihn nicht, Martin Mustermann, aus der Musterstraße in Musterstadt? Er wirbt nicht nur für Kreditkarten, sondern auch für Telefonanbiet...
Weiterlesen...
GoogleAdwords: ist Werbung mit fremden Markenname erlaubt? Um mögliche Kunden auf sich aufmerksam zu machen, nutzen Online-Händler häufig Adwords-Anzeigen. Dabei wird natürlich auch gern von anderen Marken profitiert. A...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support