Black Friday: Deutsches Patentamt will Marke löschen

(4 Bewertungen, 5.00 von 5)

Der erste Schritt ist geschafft: Das DPMA hat die Löschung der umstrittenen Marke "Black Friday" beschlossen. Es handele sich bei dem Begriff „Black Friday“ um einen allgemein geläufigen Hinweis auf eine große Rabattaktion Ende November. Markenrechte oder gar Abmahnungen wären in diesem Zusammenhang zukünftig ausgeschlossen. Zum Aufatmen ist es aber noch zu früh: Der Markeninhaber hat Beschwerde gegen die Entscheidung angekündigt.

Anzeige
Markenanmeldung vom Anwalt zum günstigen Festpreis!
Markenanmeldung, Recherche und Überwachung erfolgen durch einen spezialisierten Rechtsanwalt. DE-Marke, EU-Marke oder internationaler Markenschutz. Jetzt informieren!

Chinesisches Unternehmen mahnt deutsche Händler ab

Im Ursprungsland USA profitieren vom Einkaufsfieber am Black Friday hauptsächlich die Einzelhändler. In Deutschland ist die Schnäppchenaktion rund 5 Wochen vor Weihnachten vor allem aus dem Onlinegeschäft nicht mehr wegzudenken. Einen Fehler allerdings dürfen deutsche Anbieter nicht machen: Wer seine Rabatte mit dem Begriff „Black Friday“ bewirbt, riskiert eine teure Abmahnung.

Denn die Wortmarke hat 2015 die chinesische Super Union Holdings Ltd. erworben. "Offiziell" darf der Begriff in Deutschland deshalb nur von der Black Friday GmbH - Betreiberin der Seiten blackfridaysale.de - genutzt werden. Die Black Friday GmbH hat einen Vertrag mit der Super Union Holdings Ltd. mit Sitz in Hong Kong über die Nutzung und Unterlizenzierung der Bezeichnung abgeschlossen.

Zahlreiche große Anbieter, unter anderem auch Amazon, sind seitdem wegen unrechtmäßiger Nutzung abgemahnt oder sogar verklagt worden. Um das zu vermeiden, setzen viele Shopbetreiber auf die Umschreibung mit ähnlich klingenden Namen: Cyber Days, Black Week oder Happy Friday beispielsweise.

Patentamt: Der Marke fehlt die Unterscheidungskraft

Das Deutsche Marken- und Patentamt hat nun über die zahlreichen Löschanträge entschieden. Es kam zu dem Schluss, dass die Marke „Black Friday“ eigentlich niemals hätte eingetragen werden dürfen. Denn der Begriff sei schon lange vorher auch in Deutschland genutzt worden: sowohl von Verbrauchern als auch von einzelnen Händlern im Rahmen von Rabattaktionen.

Anzeige

Die Bezeichnung galt nie für bestimmte Waren oder Dienstleistungen einzelner Hersteller oder Anbieter, sondern lediglich für den Zeitpunkt einer jährlichen Sonderangebotsaktion. Die soll nach Meinung des DMPA in Zukunft wieder bei allen Online-Händlern „Black Friday“ heißen dürfen.

Die Super Union Holdings Ltd. allerdings will sich noch nicht geschlagen geben: Sie prüft,  Beschwerde gegen die Entscheidung einzulegen.

Fazit:

Die zuständigen Sachbearbeiter des Deutsche Marken- und Patentamt sind offensichtlich derselben Meinung wie zahlreiche Juristen und Einzelhändler: Der „Black Friday“ kann ebenso wenig von einem Unternehmen beansprucht werden, wie Valentinstag oder Schlussverkauf.

Wird Beschwerde gegen diese Entscheidung eingelegt, wird sich dann das Bundespatentgericht mit dem Fall befassen müssen. Und selbst danach ist noch ein Gang vor den Bundesgerichtshof denkbar. Vor dem diesjährigen Black Friday ist also keinesfalls mit einer endgültigen Entscheidung zu rechnen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Markenrecht: Darf ein Spielehersteller seine App „Stadt Land Fluss“ nennen? Viele Hersteller von Apps haben sich auf die digitale Umsetzung von Spieleklassikern spezialisiert. In diesem Zusammenhang musste sich das Kammergericht frage...
Weiterlesen...
Logoerstellung: Haftet eine Werbeagentur für Markenverletzungen? Beauftragt ein Unternehmen eine Werbeagentur mit der Umsetzung einer bestimmten Werbemaßnahme, so hat das Unternehmen ein großes Interesse an der Rechtmäßigke...
Weiterlesen...
Markenrecht: Sind Designerschuhe mit roter Sohle geschützt? Die High Heels von Christian Louboutin erkennen Modefans auf den ersten Blick: Pariser Chic mit zehn Zentimeter hohen Pfennigabsätzen und einer knallroten Unter...
Weiterlesen...
Markenstreit Skype gegen Sky: Muss Skype seinen Namen aufgeben? Um die eigene Marke zu schützen, gehen viele Markeninhaber gegen verwechselnd ähnliche Kennzeichnungen vor. Das Gericht der Europäischen Union (EuG) musste nun ...
Weiterlesen...
„Ballermann“: Bezeichnung nach wie vor geschützte Marke Mit dem Begriff „Ballermann“ verbinden Deutsche heute vor allem den Strandabschnitt auf Mallorca, der für Schlagermusik und Sangria bekannt ist. Dass dahinter e...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support