Markenstreit: „Deutschland sucht den Superstar“ vs. „Deutschlands hässlichstes Wohnzimmer“

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Seien wir doch einmal ehrlich: Ist nicht gerade die Schadensfreude die schönste Freude? So dürfte es sich erklären sein, dass bei jeder Staffel der Casting-Show „Deutschland sucht den Superstar“ Millionen von Menschen vor den TV-Schirmen sitzen, um die Kübelböcks und Lorenzos Deutschland zu sehen.

Anzeige
Markenanmeldung vom Anwalt zum günstigen Festpreis!
Markenanmeldung, Recherche und Überwachung erfolgen durch einen spezialisierten Rechtsanwalt. DE-Marke, EU-Marke oder internationaler Markenschutz. Jetzt informieren!

Dies hat zur Folge, dass die Show und die die damit verbundene Marke in Deutschland sehr bekannt ist – was liegt da näher für einen gewerblichen Anbieter, als diesen Hype um die Show für eine eigene Aktion zu benutzen?

So geschehen beim Möbeldiscounter „Roller“, der im August 2007 die Gewinnspiele „Roller sucht Deutschlands hässlichstes Wohnzimmer (bzw Jugendzimmer)“ veranstaltet hat und in diesem Zusammenhang ein stark dem DSDS-Logo ähnelndes Logo verwendet hat.

Hiergegen ging der Kölner Fernsehsender RTL vor und nahm den Möbeldiscounter „Roller“ auf Unterlassung in Anspruch – zu Recht, wie die Richter des Landgerichts Köln entschieden. Auch eine entsprechende Berufung von „Roller“ wurde mit Urteil vom 06.02.2009 (Az. 6 U 147/08) vom Oberlandesgericht Köln zurückgewiesen.

Zwar fehlt es – so die Richter des OLG Köln in ihrer Urteilsbegründung – an einer entsprechenden Verwechslungsgefahr zwischen den beiden Unternehmungen, jedoch wird der Ruf und die Bekanntheit der Bild-/Wortmarke „Deutschland sucht den Superstar“ unlauter ausgenutzt, da auch wesentliche Merkmale der Show-Idee von „Deutschland sucht den Superstar“ in das „Roller-Gewinnspiel“ übernommen wurden. Eine Revision wurde nicht zugelassen.

Fazit:

So interessant es für Unternehmen klingen mag, mit ähnlichen Dingen zu werben, wie sie sowieso in aller Munde sind, so groß ist auch die Gefahr, hierdurch Rechte Dritter zu verletzen. Vor einer entsprechenden Werbeaktion sollte man sich folglich am besten immer durch einen auf Marken- und Wettbewerbsrecht spezialisierten Rechtsanwalt beraten lassen, damit die Werbemaßnahme nicht zum Desaster fürs eigene Unternehmen wird.

Autor: Florian Skupin

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Provider und Strafrecht Vor allem der Fall Compuserve/ Somm hat klar gemacht, wie leicht auch Provider im Internet mit dem Strafrecht in Konflikt geraten können. Eine kurze Einführu...
Weiterlesen...
Versandkosten auf Anfrage: Ein No-Go in Online-Shops? Bei einer Bestellung in Online-Shops möchten Kunden über die Versandkosten vorab informiert werden. Leider erfüllen nicht alle Händler diesen Wunsch. Das Kamm...
Weiterlesen...
Was können Sie tun, wenn Ihr Twitter-Konto gesperrt wurde? Viele Unternehmen setzen Twitter für effektives Marketing ein. Doch die Plattform sperrt immer wieder Accounts. Dafür gibt es verschiedene Gründe: Verantwortlic...
Weiterlesen...
"Heise - Urteil" – Forenbetreiber haften für rechtswidrige Einträge Wie bereits mehrfach auf eRecht24.de berichtet, wurde der Heise-Verlag vom Landgericht Hamburg wegen eines umstrittenen Nutzer - Postings in seinem Online-Forum...
Weiterlesen...
Abmahnung: Muss der Google Cache nach Abgabe einer Unterlassungserklärung gelöscht werden? Das Landgericht Halle hatte in einem aktuellen Fall zu entscheiden, ob der Betreiber einer Internetseite es veranlassen muss, den Google Cache zu seiner Inter...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support