Markenrecht: Haftet Amazon bald beim Versand für Drittanbieter?

(5 Bewertungen, 5.00 von 5)

Muss der weltgrößte Versandhändler dafür geradestehen, wenn Marketplace-Händler gegen Markenrechte verstoßen? Ein Gutachter am Europäischen Gerichtshof meint: Ja - jedenfalls dann, wenn die fraglichen Produkte über das Programm „Versand durch Amazon“ abgewickelt werden. Dabei spielt seiner Ansicht nach keine Rolle, ob Amazon von den Rechtsverletzungen weiß.

Anzeige
Markenanmeldung vom Anwalt zum günstigen Festpreis!
Markenanmeldung, Recherche und Überwachung erfolgen durch einen spezialisierten Rechtsanwalt. DE-Marke, EU-Marke oder internationaler Markenschutz. Jetzt informieren!

Schadensersatz für Parfümverkauf 

Ausgelöst hat den Rechtsstreit das Eau de Toilette „DAVIDOFF Hot Water“. Der Lizenzinhaber der Marke, die Coty Germany GmbH, entdeckte das Produkt im Sortiment einer Marketplace-Verkäuferin. Die notwendigen Rechte für den Verkauf allerdings besaß sie nicht. Da die Händlerin am Programm „Versand durch Amazon“ teilnahm, sah Coty auch den Online-Riesen selbst in der Verantwortung. Zwar geht der Kunde in diesem Fall nur einen Kaufvertrag mit dem einzelnen Händler ein. Gelagert und versendet allerdings werden die Produkte von Amazon. Dadurch, so Coty, sei das Unternehmen an der Markenrechtsverletzung beteiligt.

Ist das Amazon-Lager „Besitzer“ der Produkte?

Deutsche Gerichte wiesen die Schadensersatzklagen zunächst zurück. Die Begründung: Amazon selbst habe die Marke nicht benutzt. Es gebe auch keinen Grund zu der Annahme, dass das Unternehmen von der Markenrechtsverletzung gewusst habe. Umstritten war allerdings die Auslegung der EU-Verordnung 2017/1001. Laut Artikel 9 kann nämlich ein Markeninhaber nicht nur untersagen, Waren mit seinem Zeichen anzubieten und in Verkehr zu bringen. Schon der Besitz der Produkte darf verboten werden, wenn er genau diesen Zwecken dient. Trifft das auf die Lagerung bei Amazon zu? Um sicherzugehen, erbat der Bundesgerichtshof eine Stellungnahme des EuGH.

Amazon: „Ihr Produkt – wir erledigen den Rest“

Nun hat der Gutachter des EuGH, Generalanwalt Manuel Campos Sánchez-Bordona, seinen Schlussantrag vorgelegt. Demnach spielt Amazon bei seinem Versandmodell eine weit größere Rolle, als ein Lagerhalter oder neutraler Vermittler: das Entgegennehmen der Ware, die Lagerung, die Etikettierung und Versandvorbereitung, das Versenden, das Annehmen der Zahlung, gegebenenfalls auch die Rückerstattung bei fehlerhaften Produkten und schließlich die Überweisung des Geldes an die Händler. Unterm Strich führt der Marketplace-Betreiber damit einen Großteil der Verkäufer-Aufgaben aus, so der Generalanwalt. Das in der Richtlinie genannte Ziel stehe außer Frage: Die Ware soll angeboten oder in Verkehr gebracht werden.

Fazit

Egal, ob der Online-Riese von dem Markenrechtsverstoß weiß, oder nicht: Nach dem Gutachten des EuGH-Generalanwalts muss er haften, wenn die strittige Ware über das Programm „Versand durch Amazon“ verschickt wird. Schließlich könne das Unternehmen Mittel bereitstellen, um frühzeitig solche Markenrechtsverletzungen aufzudecken. Ob sich allerdings die Richter dem Gutachten anschließen, wird sich erst in einigen Monaten zeigen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
AdWords-Werbung: Darf man mit fremden Marken in den Keywords werben? Mit Google AdWords, dem Werbesystem von Google, ist die Schaltung von Werbung bei dem Suchmaschinenriesen für jeden möglich geworden. Da die AdWords- Werbung mi...
Weiterlesen...
EuGH: Wie weit gefasst darf Markenschutz sein? Grundsätzlich können sich Unternehmen eine Marke schützen lassen. Dabei müssen sie angeben, für welches Produkt oder welche Dienstleistung der Schutz der Marke ...
Weiterlesen...
Markenrecht: EUIPO erklärt europäische Wortmarke „Malle“ für nichtig 2004 ließ der Unternehmer Jörg Lück den Begriff „Malle“ beim Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) europaweit als Wortmarke schützen. Seitde...
Weiterlesen...
RTL mahnt DSDS-Fanseite ab RTL geht rechtlich gegen den Betreiber der "Deutschland sucht den Superstar" Fanpage dsds-news.de vor. Der Seitenbetreiber wurde abgemahnt und durch RTL aufgefo...
Weiterlesen...
EuGH: Marke „Grüner Punkt“ ist nicht verfallen 1999 trug das Duale System Deutschland (DSD) den Grünen Punkt als Unionsmarke in das Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) ein. Unter andere...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support