Kein regionaler Markenschutz für Angebote im Internet

(0 Bewertungen, 0 von 5)

In einem Beschwerdeverfahren auf Erlass einer einstweiligen Verfügung hat der 6. Zivilsenat des Oberlandesgericht (OLG) Köln (Az.: 6 W 64/07, Beschluss vom 07.05.2007) beschlossen, dass beim Vertrieb von Waren oder Dienstleistungen im Internet ein regional beschränkter Markenschutz nach § 4 Abs. 2 Markengesetz (MarkenG) nicht möglich ist.

Anzeige
Markenanmeldung vom Anwalt zum günstigen Festpreis!
Markenanmeldung, Recherche und Überwachung erfolgen durch einen spezialisierten Rechtsanwalt. DE-Marke, EU-Marke oder internationaler Markenschutz. Jetzt informieren!

Beide Parteien sind als Internet-Provider Anbieter von entsprechenden Dienstleistungen. Dabei bietet die Antragstellerin, mit ihrer nicht eingetragenen Marke "4DSL", ihre Leistungen seit 2003 überwiegend in bestimmten Landkreisen und einer Stadt an. Die Antragsgegnerin bietet seit kurzem ebenfalls unter der Bezeichnung "4DSL" online einen Internetzugang an. Die Antragstellerin sieht durch die Nutzung des Begriffes „4DSL“ einen Schutz des Zeichens als Benutzungsmarke nach § 4 Abs. 2 MarkenG gegeben. Das Landgericht (LG) Köln (Az.: 33 O 96/07), als Vorinstanz, hatte den Erlass einer einstweiligen Verfügung abgelehnt, da es der Antragstellerin nicht gelungen sei, mit ihren angebotenen Leistungen den Stand einer Benutzungsmarke zu erreichen. Gegen diese Entscheidung legte sie nun vor dem OLG Köln Beschwerde ein.

Das OLG Köln kam im Ergebnis seines Beschlusses allerdings zur gleichen Erkenntnis wie die Vorinstanz und lehnte den Erlass einer einstweiligen Verfügung ab. Nach Ansicht des Gerichts habe ein Zeichen erst dann Verkehrsgeltung erlangt, wenn "ein nicht unerheblicher Teil der angesprochenen Verkehrskreise (...) für bestimmte Waren oder Dienstleistungen (diese) einem bestimmten Unternehmen als Herkunftshinweis zuordnet. (...) Im Ausgangspunkt zu Recht stellt die Antragstellerin darauf ab, dass die Verkehrsgeltung -anders als die gem. § 8 Abs. 3 MarkenG zur Überwindung von Eintragungshindernissen führende Verkehrsdurchsetzung- nicht in allen Fällen im gesamten Bundesgebiet erreicht sein muss. Es kann vielmehr -allerdings nur für einen entsprechend regional begrenzten Schutz, weswegen der unbeschränkte Verfügungsantrag aus Markenrecht auf dieser Grundlage von vorneherein nur zum Teil Erfolg haben könnte- genügen, wenn die hinreichende Zuordnung des Zeichens zu einem Unternehmen in einem bestimmten abgegrenzten Wirtschaftsgebiet erreicht worden ist."

Da nach Ansicht des Gerichts diese Voraussetzungen aber nicht vorliegen, muss auf eine Zuordnung in ganz Deutschland abgestellt werden. Im vorliegenden Fall vertreibt die Antragstellerin ihre Leistungen zwar vornehmlich, aber nicht ausschließlich, in den angegebenen Regionen. Vielmehr bietet sie Kunden ihre Leistungen auch über das Internet an. Da die Angebote auch von Interessenten aus den nicht genannten Gebieten angenommen werden können, vertreibt sie diese somit bundesweit.

Das OLG weist aber auch auf die frühere Rechtsprechung zu § 25 des inzwischen nicht mehr gültigen Warenzeichengesetz (WZG) hin. Nach dieser ist in einem solchen Fall das Entstehen einer regionalen Schutzmarke nicht von vorne herein ausgeschlossen, "wenn das Zeichen nicht nur in dem angegebenen räumlichen Bereich, wo es einen ausreichend hohen Bekanntheitsgrad als Marke erlangt hat, sondern darüber hinaus auch in ganz Deutschland verwendet wird, wo diese Bekanntheit nicht erreicht worden ist." Das Gericht zweifelt, ob die damalige Rechtsprechung auch heute noch, nach der Einführung des Markengesetzes, aufrecht erhalten werden kann und führt dazu aus: "Wird das Zeichen (4DSL) -wie im Streitfall- nur von zwei Anbietern verwendet, könnte eine Aufteilung der gesamten Bundesrepublik in verschiedene Gebiete zu Gunsten dieser beiden Anbieter entstehen. Eine klare Zuordnung des Zeichens und seine Funktion als Marke, auf einen bestimmten Anbieter hinzuweisen, wäre so kaum noch gewährleistet." Da das Gericht aber bereits festgestellt hatte, dass kein regionaler Markenschutz besteht, muss diese Frage im vorliegenden Fall nicht beantwortet werden.

Fazit:

Wer seine Waren und Dienstleistungen auch über das Internet vertreibt, kann nicht darauf setzen, dass gleichzeitig ein regionaler Schutz nach dem MarkenG in Anspruch genommen werden kann. Der vorliegende Fall unterscheidet sich dabei von solchen, in denen Anbieter zwar im Internet auf eine Leistung hinweisen, diese aber nur regional (stationär) in Anspruch genommen werden kann. So beispielsweise bei der Online-Werbung für ein bekanntes Restaurant an einem ganz bestimmten Ort.

Autor: Philipp Otto

Rechtsberatung Markenrecht, Markenschutz und Markengesetz: Rechtsanwalt Sören Siebert

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Markenrecht: Sind Namen von mobilen Apps rechtlich geschützt?  App-Betreiber geben ihren Apps häufig sehr einprägsame Namen, damit sich die Kunden die App leicht merken können und den Dienst in den App-Stores wieder...
Weiterlesen...
Google AdWords - Haftung für Verwendung markenrechtlich geschützter Begriffe Auf vielen Websites findet man Internetwerbung in Form von Google AdWords. Dies sind vierzeilige Anzeigen, die am Rande eines Textes, abgestimmt auf bestimmte S...
Weiterlesen...
Second Life - Klage wegen Plagiat von Sex-Spielzeug Viele User sehen im Online-Spiel Second Life eine gute Möglichkeit, echtes Geld zu verdienen. Der Verkauf von virtuellen Waren boomt. Diese werden in der dort g...
Weiterlesen...
Rechte des Lizenznehmers bei fristgerechter Kündigung eines Lizenzvertrages In einem aktuellen Fall hatte der 6. Zivilsenat des Oberlandesgericht (OLG) Köln (Az.: 6 U 190/06, Urteil vom 02.03.2007) zu entscheiden, unter welchen Umstände...
Weiterlesen...
eBay muss Millionenstrafe wegen Plagiaten zahlen Der französische Luxuswarenkonzern LVMH (Louis Vuitton Moet Hennessy) sieht sein Geschäftsmodell durch Online-Auktionsplattformen gefährdet. Insbesondere der Ha...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support