Markenrecht: Keine Discounterverkäufe von Luxusmarken

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Markeninhaber von Luxuswaren wollen den elitären Charakter ihrer Marke mit allen Mitteln erhalten. Dies geschieht meist dadurch, dass sie für ihre Waren nur bestimmte Vertriebswege vorsehen. Zur Frage, inwiefern bestimmte Vertriebswege ausgeschlossen werden dürfen, hat sich der EuGH geäußert.

Anzeige
Markenanmeldung vom Anwalt zum günstigen Festpreis!
Markenanmeldung, Recherche und Überwachung erfolgen durch einen spezialisierten Rechtsanwalt. DE-Marke, EU-Marke oder internationaler Markenschutz. Jetzt informieren!

Was war geschehen?

Im Mai 2000 schloss Dior mit der Société industrielle lingerie (SIL) einen Markenlizenzvertrag für die Herstellung und den Vertrieb von Prestigemiederwaren unter der Marke Christian Dior. In diesem Vertrag wurde vereinbart, dass sich SIL dazu verpflichtet den Bekanntheitsgrad und das Ansehen der Marke zu erhalten. Aus diesem Grund war es nicht gestattet, die Waren ohne schriftliche Zustimmung von Dior an Großhändler oder Discountern zu verkaufen. Aufgrund wirtschaftlicher Schwierigkeiten bat SIL Dior um die Erlaubnis, Waren dieser Marke außerhalb ihres selektiven Vertriebsnetzes in den Verkehr bringen zu dürfen. Dior lehnte ab. Trotz der schriftlichen Ablehnung und unter Verstoß gegen ihre vertraglichen Verpflichtungen verkauften SIL Waren der Marke Christian Dior an das als Discounter tätige Unternehmen Copad. Aufgrund dessen erhob Dior gegen SIL und Copad Klage wegen Markenverletzung. Nachdem die Sache mehrere Instanzen durchlaufen hatte, legte das Revisionsgericht „Cour de cassation“ Fragen zur Auslegung der Richtlinie 89/104 vor, da es Zweifel hinsichtlich der Auslegung des anwendbaren Gemeinschaftsrechts hatte.

Entscheidung des Gerichts

Der EuGH äußerte sich in seiner Entscheidung vom 23.04.2009 (Az.: C-59/08) wie folgt:

Anzeige

Der Markeninhaber kann die Rechte aus der Marke gegen den Lizenznehmer geltend machen, wenn dem Lizenznehmer nachgewiesen werden kann, dass er gegen eine Bestimmung des Lizenzvertrages verstoßen hat, nach der aus Gründen des Ansehens der Marke der Verkauf der Waren an Discountern untersagt ist, vor allem vor dem Hintergrund, dass der besonderen Umstände im Fall des Ausgangsverfahrens den Prestigecharakter schädigt, der diesen Waren eine luxuriöse Ausstrahlung verleiht. Durch Art. 8 Abs. 2 der Richtlinie 89/104 ist es dem Markeninhaber erlaubt, die Rechte aus der Marke geltend zu machen, wenn der Lizenznehmer gegen Bestimmungen des Lizenzvertrages, die insbesondere die Qualität der hergestellten Waren betreffen. Die Qualität von Prestigewaren beruht nicht allein auf ihre materiellen Eigenschaften, sondern auch auf ihren Prestigecharakter, durch den die luxuriöse Ausstrahlung verliehen wird.

Des Weiteren äußert der EuGH, dass ein Lizenznehmer, der mit der Marke versehene Waren unter Missachtung einer Bestimmung des Lizenzvertrags in den Verkehr bringt, ohne die Zustimmung des Markeninhabers handelt.
Der EuGH führt weiter aus, dass das Inverkehrbringen von Prestigewaren durch den Lizenznehmer als mit der Zustimmung des Markeninhabers erfolgt angesehen werden muss. Dies ist auch der Fall, wenn der Lizenznehmer dabei gegen die Bestimmungen des Lizenzvertrages verstoßen hat. Der Markeninhaber kann die Bestimmung aus dem Lizenzvertrag nur geltend machen, wenn unter der Berücksichtigung der Umstände des Einzelfalles nachgewiesen ist, dass ein solcher Weiterverkauf dem Ansehen der Marke schadet.

Fazit

Aus der Entscheidung des EuGH geht hervor, dass der Markeninhaber unter bestimmten Umständen einen selektiven Vertriebsweg vorgeben kann. Verstößt ein Lizenznehmer gegen den Lizenzvertrag, gilt die Ware als ohne Zustimmung durch den Markeninhaber in den Verkehr gebracht.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Deutscher Richterbund hält am "fliegenden Gerichtsstand" fest Bei gerichtlichen Streitigkeiten insbesondere nach einer Abmahnung kommt den Abmahner oft der so genannte „fliegende Gerichtsstand“ zugute. Wenn keine außergeri...
Weiterlesen...
Online-Reisebuchung: Ferienhäuser müssen Preis mit Endreinigung angeben Das Buchen von Reisen im Internet wird immer beliebter. Umso ärgerlicher, wenn sich bei der Buchung von Reisen plötzlich Kosten entstehen, mit denen der Kunde...
Weiterlesen...
Online Shops: Dürfen Optiker Brillen mit „hochwertig“ und „individuell“ bewerben? In letzter Zeit häufen sich Urteile, welche die Werbung für Brillen zum Gegenstand haben. Nun musste sich auch das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht m...
Weiterlesen...
Spam-Abwehr: Ist ein Impressum als Grafikdatei zulässig? Um die Flut an unerwünschten Werbezusendungen per E-Mail - sog. Spam-Mails - einzudämmen, gehen immer mehr Webseitenbetreiber dazu über, das Impressum ihrer Web...
Weiterlesen...
Website, Facebook, Marketing & Co: Als Existenzgründer rechtssicher im Netz Selbständige und Startups müssen sich neben ihrer eigentlichen Geschäftsidee um zahlreiche Frage kümmern: Marketing, Steuern, Buchhaltung, der richtige Provider...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support