eiPott: Eierbecher verletzt Apples Markenrechte

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Viele Händler machen sich ausgiebig Gedanken darüber, wie sie ihr Produkt nennen können, um es bestmöglich an den Mann bzw. die Frau zu bringen. Manch einer versucht es über es über eine Abwandlung eines bereits etablierten Produktnamen. Welche Folgen dies mit sich bringen kann, zeigt die Entscheidung des OLG Hamburg im Zusammenhang mit einem Eierbecher namens "eiPott".

Anzeige
Markenanmeldung vom Anwalt zum günstigen Festpreis!
Markenanmeldung, Recherche und Überwachung erfolgen durch einen spezialisierten Rechtsanwalt. DE-Marke, EU-Marke oder internationaler Markenschutz. Jetzt informieren!

Was war geschehen?

Der Antragsgegner verwendete den Begriff „eiPott“ für Eierbecher. Der Antragsteller, Apple, der die Rechte für die eingetragene Gemeinschaftsmarke „iPod“ hält, machte eine markenrechtliche Untersagung wegen Verwechslungsgefahr gegen den Antragsgegner geltend.

Entscheidung des Gerichts

Das Oberlandesgericht Hamburg gab in seiner Entscheidung vom 09.08.2010 (Az.: 5 W 84/10) Apple Recht. Die Richter begründen ihre Entscheidung damit, dass eine Verwechslungsgefahr zwischen der Gemeinschaftswortmarke „iPod“ und dem von dem Antragsgegner verwendeten Kennzeichen „eiPott“ besteht. Der Markeninhaber könne  Dritten verbieten, sein Zeichen zu benutzen, wenn wegen der Identität oder Ähnlichkeit des Zeichens mit der Gemeinschaftsmarke und der Identität oder Ähnlichkeit der durch die Gemeinschaftsmarke und das Zeichen erfassten Waren und Dienstleistungen für das Publikum die Gefahr von Verwechslungen besteht.

Für die Verwechslungsgefahr genügt es grundsätzlich, wenn sie in Hinblick auf die schriftbildliche, begriffliche oder klangliche Zeichenähnlichkeit besteht. Dies ist bei der klanglichen Hinsicht der Fall. Zudem müsse nach Ansicht der Richter bei der Verwendung des Begriffs „eiPott“, für einen nach deutscher Sprache zu bezeichnenden Eierbecher, kein Freihaltebedürfnis beachtet werden. Denn diese Bezeichnung sei für einen Eierbecher unüblich.

Fazit:

Für den Fall, dass ein Produkt einen ähnlichen Namen tragen soll, wie eines großen Markenherstellers, muss darauf geachtet werden, dass sich dieser für einen Durchschnittskunden tatsächlich vom dem Original unterscheiden lässt. Zudem sollte der Name zum tatsächlichen Begriff des Produktes passen.

Anzeige
Kommentare  
Michael Wagner
0 # Michael Wagner 26.11.2018, 17:58 Uhr
Das deutsche Recht krank und ist nur noch irrsinnig. Jeder Mensch hat ein Gerechtigkeitssinn dem die meisten der erdachten Gesetze entgegenstehen, da sich diese ständig gegenseitig aushebeln lassen.

Wahres Unrecht wird vor lauter Feigheit und Trägheit nicht verfolgt oder genug bestraft. Vergewaltigungen sind ein Kavaliersdelikt, Mord und Totschlag werden teilweise mit Bewährung "bestraft" ???! Eine Geschwindigkeitsüberschreitung oder Abstandsmessung wird aber gnadenlos verfolgt. Der Mensch steht an zweiter Stelle, nur das Geld zählt, auch in dem Falle mit dem eiPott. Eine Werbung für einen Eierbecher, der sich doch ganz anders schreibt als iPott und auch ganz anders aussieht. Apple und Google haben die Unternehmer und auch den Endkunden fest im Griff und die Steuern fließen fleißig in die USA.
Mir gegenüber werden ständig Urheberrechtsverletzung begangen, an Fotos von Baustellen, die ich selber geplant, gezeichnet und gebaut hatte, dann oft tagelang kostenlos arbeitet um aufwendige, schöne Fotos zu machen,..... nur das andere die Fotos als eigenes Werk unter Ihren Referenzen laufen lassen.
Der Hebel muß bei uns an der Justiz angesetzt werden, diese muß sich von Grund auf reformieren, momentan fördert der Gesetzgeber Verbrechen gegen die Menschlichkeit und gegen Menschen mit seinen so laschen Gesetzen. Aber wo es um Geld geht, versteht keiner Spaß,....... das ist nur noch krank.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
eBay: Chinesische „Privatverkäufer“ überschwemmen Auktionsplatz Als „privat“ angemeldete chinesische Mitglieder nutzen die Angebotsgebührenbefreiung bei Auktionen mit 1 EURO Startpreis, um massenweise Artikel bei eBay Deutsc...
Weiterlesen...
Filesharing: Keine 100-EURO-Deckelung bei Upload eines ganzen Albums Das Anbieten von urheberrechtlich geschützter Musik bei Tauschbörsen stellt einen Urheberrechtsverstoß dar. Dies kann erhebliche Schadensersatzforderungen und A...
Weiterlesen...
Filesharing: Muss der Sohn im Verfahren gegen seine Mutter aussagen? Filesharing-Abmahnungen belasten häufig nicht nur den abgemahnten Anschlussinhaber. Ganze Familien sind von den Abmahnungen betroffen. Aber müssen die Angehörig...
Weiterlesen...
Unwirksame Widerrufsbelehrung: Onlineshops müssen benutzte Kosmetikartikel zurücknehmen Im Internet gibt es eigentlich nichts, was man nicht kaufen kann. Aber es gibt auch Produkte, bei denen man sich die Frage stellt, ob sie wieder zurückgesandt w...
Weiterlesen...
Widerrufsbelehrung erhält ab 30.10.2009 Gesetzesstatus Immer wieder wurden in der Vergangenheit Online-Händler abgemahnt, deren Widerrufsbelehrungen nach Ansicht der Mitbewerber und Gerichte nicht gesetzeskonform wa...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support