Markenrecht: Muss eine Plattform nach einer Abmahnung Wortfilter einsetzen?

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Insbesondere auf Handelsplattformen im Internet kommt es immer wieder auch zu Markenrechtsverletzungen. Das LG Stuttgart hatte kürzlich in diesem Zusammenhang zu entscheiden, ob der Betreiber einer Internethandelsplattform Wortfilter einsetzen muss, muss, wenn er eine Abmahnung wegen einer Markenrechtsverletzung erhalten und daraifhin eine Unterlassungserklärung abgegeben hat.

Anzeige
Markenanmeldung vom Anwalt zum günstigen Festpreis!
Markenanmeldung, Recherche und Überwachung erfolgen durch einen spezialisierten Rechtsanwalt. DE-Marke, EU-Marke oder internationaler Markenschutz. Jetzt informieren!

Zur Vorbeugung weiterer Verletzungen muss effektiver Wortfilter eingesetzt werden

Dem Urteil des LG Stuttgart lag eine Streitigkeit zwischen einem Markenrechtsinhaber und dem Plattformbetreiber zu Grunde. Nachdem über die Internethandelsplattform Produkte verkauft worden waren, die die Markenrechte verletzt hatten, erging gegen den Portalbetreiber eine Verfügung. Hierdurch wurde der Portalbetreiber im Rahmen des Unterlassungsantrags verpflichtet, dafür zu sorgen, dass die im Antrag genannten Anbieter keine Produkte mehr anbieten konnten, die die Markenrechte der Kläger verletzen. Dies galt insbesondere für solche Angebote, die den Satz „Products are all made in China, but the quality is just the same as the authentic!“ enthielten. Um Angebote dieser Art zu unterbinden, sollte der Plattformbetreiber insbesondere Wortfilter einsetzen.

Wortfilter darf nicht nur auf den Markennamen beschränkt sein

Das Landgericht Stuttgart entschied mit seinem Urteil vom 31.10.2013 (Az.: 17 O 1317/13), dass der Portalbetreiber effektivere Maßnahmen hätte treffen müssen. Zwar führte das Gericht aus, dass es dem Betreiber nicht zuzumuten sei, permanent alle Angebote der Händler zu überwachen. Jedoch war es im vorliegenden Fall nicht ausreichend, dass der Betreiber mit einem Wortfilter nach Angeboten suchte und dabei lediglich den Markennamen selbst als Filter einsetzte. Die Richter argumentierten, dass vielmehr auch nach Angebotsinhalten gesucht werden muss, die bereits vorher die markenverletzenden Angebote gekennzeichnet hatten. Der Betreiber hätte daher insbesondere auch nach dem Satz „Products are all made in China, but the quality is just the same as the authentic!“ suchen können, um die Angebote ausfindig zu machen um sie dann löschen zu können. Die Richter waren außerdem der Ansicht, dass es der Effektivität einer solchen Filtersuche nicht entgegenstehe, dass der entsprechende Satz eventuell aus zukünftigen Angeboten gelöscht oder abgeändert werden würde. Vielmehr sei der Betreiber in einem solchen Fall verpflichtet, seine Wortfiltersuche anzupassen und auch mögliche Abwandlungen zu berücksichtigen.

Fazit:

Das Urteil hat weitreichende Folgen für Betreiber von Internethandelsplattformen, die auf Grund von Waren, die über ihr Portal gehandelt wurden, wegen einer Markenrechtsverletzung abgemahnt wurden. Um den aus der Markenverletzung resultierenden Unterlassungsanspruch gerecht zu werden, muss der Betreiber nicht nur Wortfilter einsetzen und damit nach dem Markennamen selbst suchen. Er muss vielmehr auch andere aus früheren markenverletzenden Angeboten bekannte „Keywords“ suchen, um die betreffenden Angebote löschen zu können.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Anti-Abzock-Gesetz: Geplantes Gesetz gegen Massenabmahnungen steht vor dem aus Das vom Justizministerium geplante Gesetz gegen Massenabmahnungen droht zu scheitern. Grund dafür sind Nachbesserungswünsche des Kulturstaatsministers Bernd Neu...
Weiterlesen...
Vorsicht Falle: Hinweis „Keine Abmahnung ohne vorherigen Kontakt“ auf einer Webseite kann gefährlich werden Darf ein Händler einen anderen Händler abmahnen, obwohl er selbst einen "Anti-Abmahn-Disclaimer" auf seiner Seite verwendet? Oder schaden Hinweise wie "Keine Ab...
Weiterlesen...
Verkaufen auf meinPaket.de: AGB , Widerrufsbelehrung, Impressum und Datenschutz Speziell kleineren und mittleren Händlern bietet die Deutsche Post AG über ihre Konzernmarke DHL auf einem eigenen Shoppingportal die Möglichkeit, Produkte zu v...
Weiterlesen...
Marketing: Einwilligung in Telefon-, Fax- und E-Mail-Werbung per AGB genügt nicht Das OLG Hamm hat entschieden, dass eine Einwilligung in die Nutzung von Kontaktdaten zu Werbezwecken in AGB nur dann zulässig ist, wenn sie optisch hervorgeho...
Weiterlesen...
BGH: Vergleichende Werbung in eBay-Angebotstext wettbewerbswidrig Der Bundesgerichtshof hatte zu entscheiden, ob Angaben wie "a la Cartier" in Angebotsbeschreibungen als unzulässige vergleichende Werbung wettbewerbswidrig sin...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support