Markenbeschwerden bei Google, eBay und Amazon: Was Markeninhaber wissen sollten

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Für den Schutz der eigenen Marke spielen Markenbeschwerden bei Google, Amazon oder eBay eine große Rolle. Wird eine Markenrechtsverletzung gemeldet, werden die Betreiber von eBay, Google und Amazon meist sofort tätig. Markeninhaber sollten mit Beschwerden aber vorsichtig sein, wie Rolex in einem aktuellen Fall vor dem BGH lernen musste.

Anzeige
Markenanmeldung vom Anwalt zum günstigen Festpreis!
Markenanmeldung, Recherche und Überwachung erfolgen durch einen spezialisierten Rechtsanwalt. DE-Marke, EU-Marke oder internationaler Markenschutz. Jetzt informieren!

Rolex legte allgemeine Markenrechtsbeschwerde bei Google ein

In dem Fall ging es um Google AdWords Anzeigen. Ein Internet-Anbieter, der mit Schmuck- und Juwelierwaren und auch mit gebrauchten Uhren der Marke Rolex handelte, wollte bei Google eine solche Anzeige für (gebrauchte) Rolex Armbanduhren schalten.Der Anzeigentext sollte lauten:

„Rolex Armbanduhren; Ankauf: einfach, schnell, kompetent; Ankauf: Rolex-Uhr dringend gesucht“.

Der Markeninhaber der weltbekannten Marke Rolex hatte jedoch bereits zuvor eine allgemeine Markenbeschwerde bei Google eingelegt. Durch diese von den Markeninhabern einzulegende Beschwerde schafft Google die Möglichkeit, die Nutzung der eigenen Marke in fremden AdWords Anzeigen zu unterbinden. Google lehnte daher die Schaltung der Anzeige ab. Der Internet-Händler versuchte daraufhin erfolglos, bei den Markeninhabern die Zustimmung zu der Anzeige zu erhalten. Obwohl der Begriff Rolex nicht als Keyword innerhalb der Anzeige verwendet werden sollte, sondern lediglich im Anzeigentext stand, wurde die Zustimmung nicht erteilt.

BGH: Beschwerde bei Google war Wettbewerbsverstoß

Der Fall wurde zunächst beim Landgericht München I entschieden (Urteil vom 04.12.2012, Az. 1 HKO 13833/12) und in der Berufung darauf beim Oberlandesgericht München (Urteil vom 18.07.2013, Az. 6 U 4941/12). Beide Instanzen kamen zu dem Ergebnis, dass die Verweigerung der Zustimmung zur Schaltung der Anzeige eine gezielte Behinderung des Wettbewerbs im Sinne von § 4 Nr. 10 UWG (Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb) darstellen kann, wenn die Markenrechte tatsächlich nicht verletzt sind.

Anzeige

Der Bundesgerichtshof bestätigte diese Rechtsauffassung mit Urteil vom 12. März 2015 und gab somit dem Internet-Händler Recht (BGH, Urteil vom 12. März 2015, Az. I ZR 188/13). Die Einlegung der allgemeinen Markenrechtsbeschwerde durch Rolex wertete der BGH noch nicht als Wettbewerbsbehinderung. Die Behinderung entstand jedoch dadurch, dass der Händler bei Rolex um Zustimmung zur Werbeanzeige gebeten hatte und diese ihm nicht erteilt wurde, obwohl die Markenrechte durch den Anzeigentext gar nicht verletzt waren.

Der BGH führte hierzu aus, dass dies den Mitbewerber in unlauterer Weise im Wettbewerb behinderte. Der Bundesgerichtshof stützte dies darauf, dass der Händler infolge der allgemeinen Markenbeschwerde und der fehlenden Zustimmung gehindert war, bestimmte AdWords Anzeigen zu veröffentlichen. Der BGH stellte hierbei darauf ab, dass die AdWords Werbung des Händlers markenrechtlich nicht zu beanstanden war, sodass die Wirkung der Markenbeschwerde nicht aufrechterhalten werden durfte. Der Markeninhaber hätte deswegen die Zustimmung erteilen müssen.

Fazit:

Markenrechtsinhaber haben bei Google die Möglichkeit, ihre Rechte durch eine allgemeine Markenbeschwerde zu schützen:

Einreichung einer Beschwerde über die Verwendung Ihrer Marke

eBay stellt hierfür das VeRi-Programm zur Verfügung:

Das Verifizierte Rechteinhaber-Programm (VeRI)

Bei Amazon können Markenrechtsverletzungen ebenfalls schnell und unbürokratisch über die Rechtsverletzungs-Mitteilung gemeldet werden:

Mitteilung an Amazon.de über eine Rechtsverletzung

Sofern die Anzeige eines Anbieters bei Google AdWords nicht geschaltet wird oder Angebote bei eBay und Amazon wegen Markenrechten gelöscht werden, kann der Anbieter dagegen aber unter Umständen vorgehen. Die Beschwerde bei Google & Co. stellt dann einen Wettbewerbsverstoß dar, wenn die geplante Anzeige die Markenrechte tatsächlich gar nicht verletzt.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Onlineshop: Widerrufs- und Rückgaberecht nebeneinander sind zulässig Allgemeine Geschäftsbedingen können für einen Verbraucher oftmals schwierig zu verstehen sein. Vor allem wenn ihm ein Widerrufs- und ein Rückgaberecht eingeräum...
Weiterlesen...
Anti-Abmahn-Disclaimer: Ist eine Abmahnung ohne vorherigen Kontakt zulässig? In Online-Shops und auf Webseiten liest man oft den Hinweis, dass „Keine Abmahnung ohne vorherigen Kontakt“ möglich sei. Auf diese Weise soll verhindert werden,...
Weiterlesen...
Achtung Abmahnung: Impressumspflicht bei Twitter?  Immer mehr Unternehmen entdecken die Vorzüge des Mikrobloggings für sich. Doch rechtlich richtig twittern ist gar nicht so einfach. Insbesondere die Imp...
Weiterlesen...
Aktion „Brot für die GEZ“ wegen Markenverletzung gestoppt Zwei Studenten aus Süddeutschland wollten mit der Aktion „Brot für die GEZ“ gegen die geplanten GEZ-Gebühren auf Computer protestiere...
Weiterlesen...
BGH - Der Verkauf von Parfümtestern bei eBay ist zulässig Überlässt der Markeninhaber die gekennzeichnete Ware einem Dritten im Europäischen Wirtschaftsraum zum Verbrauch zu Werbezwecken durch beliebige ...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support