„Goldbären“: Lindt gewinnt gegen Haribo im Streit um Markenrechte

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Bereits seit mehreren Jahren streiten nun schon die Unternehmen „Haribo“ und „Lindt“ über einen Schokoladenbären. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat den Streit nun entschieden.

Anzeige
Markenanmeldung vom Anwalt zum günstigen Festpreis!
Markenanmeldung, Recherche und Überwachung erfolgen durch einen spezialisierten Rechtsanwalt. DE-Marke, EU-Marke oder internationaler Markenschutz. Jetzt informieren!

Lindt verkauft Schokoladenfigur in Form eines Bären

Der Streit zwischen den beiden Süßwarenunternehmen drehte sich um eine Schokoladenfigur von Lindt. Diese war in Goldfolie verpackt und hatte die Form eines sitzenden Bären, welcher eine rote Halsschleife trug. Die Figur trug den Namen „Lindt Teddy“. Haribo ist Inhaberin der Wortmarken „Goldbären“, „Goldbär“ und „Gold-Teddy“. Letztere Marke ließ das Unternehmen eintragen, als es von der Vertriebsabsicht von Lindt in Bezug auf den Schokoladenbären erfuhr.

Haribo sah sich durch den Verkauf des Schokoladenbären in den eigenen Markenrechten verletzt und verlangte von Lindt Unterlassung. Das Landgericht urteilte zugunsten Haribos. Auf die Berufung wies das Oberlandesgericht die Klage ab. Nun musste der Bundesgerichtshof eine abschließende Entscheidung treffen.

Gold-Teddy verletzt keine Markenrechte von Haribo

Der erste Zivilsenat des Bundesgerichtshofes entschied (Urteil vom 23. September 2015, Az.: I ZR 105/14), dass Lindt den Schokoladen-Teddy weiterhin verkaufen darf. Der Schokoladenfabrikant verletzte nicht die Markenrechte Haribos. Die hierfür erforderliche Verwechslungsgefahr ist nicht gegeben. Für die Richter war maßgeblich, dass sich Wortmarken und eine dreidimensionale Produktgestaltung gegenüberstanden. Eine Verwechslungsgefahr kann daher nur angenommen werden, wenn die Wortmarken aus Sicht der Käufer die erschöpfende Bezeichnung für den Schokoladenbären darstellen.

Davon kann bei der Schokoladenfigur nicht ausgegangen werden. Zwar ist es naheliegend, dass potentielle Käufer die Figur aufgrund der Goldfolie als „Goldbär“ oder „Goldbären“ bezeichnen. Ebenso möglich sind aber auch Begriffe wie „Teddy“, “Schokoladen-Bär“ oder “Schokoladen-Teddy“. Auch ist es nicht auszuschließen, dass die Kunden den Bären als „Gold-Teddy“ bezeichnen. Auf die gleichlautende Wortmarke kann sich Haribo aber nicht berufen, da das Unternehmen die Marke erst nach Kenntnis der Vertriebsabsicht Lindts eintragen lassen hat. Hiermit hat Haribo seinen Konkurrenten in wettbewerbswidriger Art und Weise behindert.

Anzeige

Auch wettbewerbsrechtliche Ansprüche auf Unterlassung lehnte das Gericht ab, da zwischen den Gummibärchen und der Schokoladenfigur keine ausreichende Ähnlichkeit bestand. Lindt hatte die Produktform nicht nachgeahmt.

Fazit:

Stehen sich eine Wortmarke und eine Produktgestaltung gegenüber, kann von einer Markenverletzung nur unter bestimmten Voraussetzungen ausgegangen werden. Nur wenn die Marke die Art der Produktgestaltung abschließend bezeichnet, können Markeninhaber Unterlassung verlangen. Der Bundesgerichtshof hat klargestellt, dass an diese Annahme strenge Voraussetzungen zu stellen sind, um eine Monopolisierung von Warengestaltungen zu verhindern.

 

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Abmahnung und Filesharing: Müssen die Dokumentationskosten bei Urheberrechtsverletzung gezahlt werden? Von vielen Empfängern einer urheberrechtlichen Abmahnung wird neben der Abgabe einer Unterlassungserklärung und der Zahlung von Schadensersatz und RA-Gebühren...
Weiterlesen...
Urteil zu Kontosperrung: Amazon darf Kunden die gekauften Filme nicht wegnehmen Die Vertragsklauseln des Internetriesen „Amazon“ waren in der Vergangenheit schon das ein oder andere mal Gegenstand von Gerichtsverfahren. Nun traf es das Unte...
Weiterlesen...
Neue Widerrufsbelehrung für den Onlinehandel Die massenhaften Abmahnungen aufgrund der ungeprüften Verwendung der amtlichen Musterwiderrufsbelehrung haben Shop-Betreiber und eBay-Händler in letzten Jahren ...
Weiterlesen...
Achtung Abmahnung: Wie muss der Bestellbutton beschriftet werden? Immer wieder kommt es vor, dass Onlinehändler wegen der falschen Beschriftung des Buttons abgemahnt werden, mit welchem der Kunde die Bestellung abschließt. D...
Weiterlesen...
Fotos im Netz: Blogspot haftet erst ab Kenntnis von Urheberrechtsverletzungen Die Betreiber eines Internetdienstes haften nach der sog. Störerhaftung dann, wenn sie auf rechtswidrige Inhalte auf ihrer Plattform hingewiesen werden. Das Lan...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support