Autocomplete: Amazon wegen Markenrechtsverletzung verurteilt

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Die nützliche „Autocomplete-Funktion“ steht immer wieder in Kritik. Nun hat es auch Amazon erwischt. Das Landgericht Köln entschied, dass der Internetriese die Markenrechte eines Unternehmens verletzt. 

Anzeige
Markenanmeldung vom Anwalt zum günstigen Festpreis!
Markenanmeldung, Recherche und Überwachung erfolgen durch einen spezialisierten Rechtsanwalt. DE-Marke, EU-Marke oder internationaler Markenschutz. Jetzt informieren!

Autocomplete führt zu Produkten von Konkurrenten

Ein Unternehmen mit dem Namen „goFit“ musste feststellen, dass die Autocomplete-Funktion bei der Suche auf Amazon zu den Produkten von Konkurrenten führte. Gaben die Nutzer Begriffe wie „gof“ oder „gofi“ ein, vervollständigte die Software von Amazon den Suchbegriff in z.B. „goFit Gesundheitsmatte“, „goFit fußreflexzonenmassagematte“ oder „goFit matte original“. Amazon leitete die Nutzer dann zu den Produkten anderer Anbieter. Das klagende Unternehmen verkaufte seine eigene Gesundheitsmatte nicht über das Internetversandhaus.

Der Händler mahnte Amazon wegen einer Markenrechtsverletzung ab. Amazon verteidigte sich. Die Autocomplete-Funktion arbeite vollautomatisch. Sie erzeuge nur die Begriffe und Begriffskombinationen, die die Nutzer in der Vergangenheit bereits gesucht hätten. Die Suchfunktion solle nur dabei helfen, das gesuchte Produkt schneller zu finden. Amazon könne nicht wissen, welche Begriffe die Kunden in der Suchleiste eingeben. Das Landgericht Köln hat den Fall jetzt entschieden.

Autocomplete von Amazon verletzt Markenrechte

Das Landgericht Köln (Urteil vom 24. Juni 2015, Az. 84 O 13/15) verurteilte Amazon. Das Internetversandhaus weist mit der Suchfunktion auf eine betriebliche Herkunft der Gesundheitsmatten hin, die in Wirklichkeit gar nicht besteht. Der Kunde nimmt irrig an, dass die Matten von dem klagenden Unternehmen stammen. Sämtliche angezeigten Matten stammten aber von Konkurrenten.

Es spielt keine Rolle, dass die Suchfunktion zunächst nur Suchwortvorschläge anzeigte. Der Nutzer geht davon aus, dass sich hinter den Suchbegriffen ein bestimmtes Produkt eines bestimmten Händlers „verbirgt“. Gerade beim Suchbegriff „goFit matte original“ nehmen die Kunden an, dass es sich um die Matte des klagenden Händlers handelt und ihre Suche erfolgreich war. Unbeachtlich ist auch, dass der Nutzer den Suchbegriff eingibt.  Amazon ist Betreiber der Internetseite und ist für die eigene Suchfunktion verantwortlich.

Fazit:

Das Gericht stellte klar, dass der Internetriese auf das Programm Einfluss nehmen und sich nicht hinter der automatisch arbeitenden Funktion „verstecken“ kann. Amazon kann sich auch nicht damit verteidigen, dass die Nutzer zu der Autovervollständigung der Suchbegriffe beitragen.

 

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Kundenbewertungen: Reicht einmaliges Essen im Restaurant für negative Kritik aus? Heutzutage informieren Nutzer vorher in Online-Bewertungsportalen oder Zeitschriften über Hotels und Restaurants. Dadurch kann man sich ein Meinungsbild über ...
Weiterlesen...
Rechte des Lizenznehmers bei fristgerechter Kündigung eines Lizenzvertrages In einem aktuellen Fall hatte der 6. Zivilsenat des Oberlandesgericht (OLG) Köln (Az.: 6 U 190/06, Urteil vom 02.03.2007) zu entscheiden, unter welchen Ums...
Weiterlesen...
Neues Urteil: Dürfen Händler mit Bestplatzierungen werben, wenn mehrere Testsieger existieren? Die Werbung mit Testsiegel stellt Händler immer wieder vor Herausforderungen. Das Oberlandesgericht Hamm hat entschieden, ob die Bezeichnung „Testsieger“ erlaub...
Weiterlesen...
Filesharing-Abmahnung: Muss die Anschlussinhaberin für ihren Verlobten zahlen? Filesharing Abmahnungen betreffen in vielen Fällen nicht nur den Anschlussinhaber. Dieser erhält zwar die Abmahnung. Seine Familienmitglieder geraten aber häu...
Weiterlesen...
Onlineshops: Muss der Verkäufer defekte Ware aus dem Ausland zurückholen? Kauft ein Verbraucher im Internet Waren und hat diese Ware innerhalb der Gewährleistungsfrist einen Mangel, muss die Ware vom Verkäufer repariert werden. Wo d...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support