Vorsicht bei Mobilfunkverträgen: Werbung mit „0 Euro Zuzahlung“ stimmt nicht immer!

(4 Bewertungen, 5.00 von 5)

Beim Abschluss von neuen Handyverträgen schauen die meisten Kunden nicht nur auf die Minutenpreise und das Datenvolumen. Ob ein Smartphone in dem Vertrag inklusive ist und was dadurch für Kosten entstehen, ist für viele Kunden auch wichtig. Kürzlich warb eine Internetseite für Handyverträge mit „0 Euro Zuzahlung“. Aber war das erlaubt?

Kunde musste erst einmal Vorzahlung leisten

In diesem Fall ging es um das Angebot einer Internetplattform. Auf der Plattform konnten Kunden sich Mobilfunkverträge vermitteln lassen. In den Verträgen waren jeweils auch neue Smartphones enthalten. Im Jahr 2014 warb die Plattform dann durch eine sehr hervorgehobene Werbung mit „0 Euro Zuzahlung“ für die Smartphones. Die Kunden mussten aber zunächst eine Zuzahlung für das Smartphone an den Mobilfunkanbieter bezahlen. Sie bekamen den Betrag dann später erstattet.

In der Werbung stand davon aber nichts. Auch ein Sternchenhinweis fehlte. Erst in der Kostenaufschlüsselung zu den jeweiligen Verträgen konnte der Kunde herausfinden, dass er für das Handy doch erst einmal bezahlen musste. Die Wettbewerbszentrale sah hierin eine Irreführung und ging gegen den Anbieter vor.

Gericht: Werbung war irreführend

Das Landgericht Düsseldorf gab der Wettbewerbszentrale mit seinem Urteil vom 11.0.2016 (Az. 38 O 66/15) Recht. Das Gericht sah in der Werbung ebenfalls eine Irreführung über den Preis des Vertragsangebots. Der Kunde konnte aus der Werbung nicht entnehmen, dass er das Handy zuerst bezahlen musste und dann die Rückerstattung bekommen sollte. Dass der Kunde letztlich das Handy für 0 Euro bekam, ändert nach der Entscheidung des Landgerichts nichts an der Irreführung.

Die Werbeaussage hatte nach der Argumentation des Gerichts eine große Anlockwirkung auf den Kunden. Da auch kein Sternchenhinweis an der Werbeaussage war, sah der Kunde nur, dass er für das Handy keine Zahlung leisten musste. Gerade das stimmte aber nicht. Eine Rückzahlung bedeutet nicht, dass keine Zahlung geleistet werden muss. Der Kunde erwartet nach einer solchen Werbeaussage nicht, dass er zunächst mit einer Zahlung belastet wird.

Fazit:

Das Urteil zeigt, dass Händler bei der Preisgestaltung und der Werbung mit Preisbestandteilen vorsichtig sein müssen. Gerade für Mobilfunkverträge hat das Gericht hier darauf abgestellt, dass die Kunden es gewöhnt sind, die wichtigsten Preisbestandteile für Handyverträge mit einem Blick zu erfassen. Die Werbung mit „0 Euro Zuzahlung“ wird deswegen nicht dadurch richtig, dass nach einer Vorleistung durch den Kunden eine spätere Rückerstattung erfolgt.

 

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Fotos, Filme, Bildrechte: Was darf ich auf meiner Website, im Onlineshop und bei eBay & Co veröffentlichen? Visuelle Inhalte wie Bilder, Grafiken und Videos stehen bei Seitenbetreiber und Webdesigner hoch im Kurs. Shops, Blogs, eBay-Angebote oder Unternehmenswebsite k...
Weiterlesen...
Kleinunternehmer-Rechnung gemäß Kleinunternehmerregelung – wie geht das? Anzeige Viele junge Freiberufler fallen unter die gesetzlichen Regelungen für Kleinunternehmer (nach §19 UStG - Umsatzsteuergesetz). Das heißt, sie haben im ve...
Weiterlesen...
Online Shops: Dürfen Optiker Brillen mit „hochwertig“ und „individuell“ bewerben? In letzter Zeit häufen sich Urteile, welche die Werbung für Brillen zum Gegenstand haben. Nun musste sich auch das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht m...
Weiterlesen...
Datenschutz: Drohen Bußgelder für Google Analytics Nutzer? Seit November 2009 dauerten die Verhandlungen mit dem Unternehmen Google wegen des Webanalyse-Tools „Google Analytics“ an und wurden jetzt vom Datenschutzbeauft...
Weiterlesen...
Garantiert echt: Werbung mit Selbstverständlichkeiten bei eBay abmahnfähig Bei Angeboten auf Auktionsplattformen wie eBay stellt sich für Käufer gerade bei hochpreisigen Markenartikeln oft die Frage, ob es sich bei der angebotenen Ware...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support