Online Handel: Wann ist die Bezeichnung als „Outlet“ erlaubt?

(8 Bewertungen, 4.50 von 5)

Fabrikverkäufe (auch „Outlets“ genannt) boomen. Kunden können so Schnäppchen erhaschen. Aber wann dürfen Online-Händler Verkaufsangebote in der Werbung als „Outlet“ bezeichnen? Das Landgericht Berlin musste diese Frage beantworten.

Webseitenbetreiberin bezeichnet Verkauf im Einzelhandel als „Outlet“

Der Streit drehte sich um den Verkauf von Markenparfüms. Betroffen war die Betreiberin einer Webseite. Auf der Internetseite wurden Angebote anderer Unternehmen zum Verkauf verbreitet. Die Betreiberin warb auf ihrer Internetseite für den Verkauf von bestimmten Düften. Die Werbung war mit folgenden Worten betitelt:

„(…) ausgewählte Markenparfüms im Parfüm Outlet in (…)“

Bei dem „Outlet“ handelte es sich aber nicht um einen Fabrikverkauf, sondern um ein Einzelhandelsgeschäft. Der Fall landete vor Gericht. Das Landgericht Berlin hat nun entschieden, ob die Werbung mit dem Begriff „Outlet“ erlaubt war, obwohl kein Fabrikverkauf stattfand.

Gericht: „Outlet“ täuscht Kunden, wenn kein Fabrikverkauf stattfindet

Das Landgericht Berlin (Beschluss vom 5. April 2016, Az. 103 O 125/15) hielt die Werbung für irreführend. Potentielle Kunden gehen bei Begriffen wie „Outlet“ oder „Factory Outlet“ davon aus, dass es sich um einen Fabrikverkauf handelt. Der Verbraucher geht im Vergleich zum Einzelhandel davon aus, auf Grund der Ausschaltung von Handelsstufen (Groß- und Zwischenhandel) einen günstigeren Preis erzielen zu können.

Anzeige

Es spielt keine Rolle, dass mittlerweile auch Händler bei Internetverkäufen den Begriff „Outlet“ verwenden. Das Verständnis der potentiellen Kunden hat sich deswegen noch nicht dahingehend geändert, dass sie auch günstige Verkaufsangebote von Einzelhändlern als Outlet ansehen. Die irreführende Bezeichnung wird nicht dadurch erlaubt, dass sie viele verwenden.

Fazit:

1.    Händler müssen bei der Werbung mit dem Begriff „Outlet“ vorsichtig sein. Nur wenn tatsächlich ein Fabrikverkauf stattfindet, ist er erlaubt. Andernfalls werden die Kunden getäuscht. Kostspielige Abmahnungen können die Folge sein. 

2.    Händler dürfen aber mit anderen Begriffen (wie z.B. „Sale“) auf besonders günstige Angebote aufmerksam zu machen.

 

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
„Cold Calls“: Werbeanrufe bei Privatnummer einer Imbissinhaberin ohne Erlaubnis erlaubt? Das Wettbewerbsrecht verbietet es Unternehmen, bei Privatleuten ohne deren Einverständnis Werbeanrufe zu tätigen (sogenannte „Cold Calls“ oder „Kaltakquise“). D...
Weiterlesen...
Black Friday: Einstweilige Verfügung gegen Black Friday GmbH & Super Union Holdings Ltd. Der spannende Markenrechtsstreit um die Marke „Black Friday“ geht weiter. Nun hat das Landgericht Düsseldorf eine einstweilige Verfügung erlassen – gegen die Bl...
Weiterlesen...
Werbung: Wie klein darf das „Kleingedruckte“ sein? Fast jeder kennt es: Die Werbung verspricht in großer Aufmachung bestimmte Vorteile. Erst im Kleingedruckten weisen die Unternehmen auf die Einschränkungen hin....
Weiterlesen...
Neues Urteil: Double-Opt-In-Mail bei Newsletter ist kein Spam Newsletter verschicken ist heute gar nicht mehr so einfach. Seitenbetreiber und Händler müssen viele Regeln beachten, bevor sie Newsletter an ihre Kunden versch...
Weiterlesen...
Händler aufgepasst: Vorsicht bei „Bisher“-Preisvergleichen "Bisher 100 Euro, jetzt nur noch 80 Euro“: So oder so ähnlich klingen viele Werbeslogans, die Händler für ihre Produktwerbung nutzen. Bei dieser Werbestrategie ...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support