Händler aufgepasst: Werbe-Einwilligungen müssen vor Gericht nachweisbar sein

(6 Bewertungen, 4.33 von 5)

Die meisten Händler und Internetunternehmer wissen: Werbung darf nur per Double Opt In (DOI) mit Zustimmung der Empfänger verschickt werden. Aber wie weist man diese Zustimmung der Nutzer im Streitfall nach? Das Amtsgericht Bonn hat sich hierzu geäußert.

Kunde wehrt sich gegen Werbemails

Ein Unternehmen versandte Werbemails. Einer der Adressaten war mit der Zusendung aber nicht einverstanden. Er behauptete, er habe nie in die Werbung eingewilligt. Nun kam es wie es kommen musste: Der Fall landete vor Gericht. Dort vertrat nun das werbende Unternehmen den Standpunkt, der Adressat habe vor genau vier Jahren in die Zusendung der Werbung eingewilligt.

Aber wo waren die Beweise für diese Behauptung? Nun ja, es gab keine. Das Unternehmen hatte es versäumt die Werbe-Einwilligungen zu dokumentieren. Das Amtsgericht Bonn hat sich jetzt mit dem Fall beschäftigt.

Gericht: Händler müssen Werbe-Einwilligungen dokumentieren

Dem Amtsgericht Bonn (Urteil vom 10. Mai 2016, Az.: 104 C 227/15) reichte die bloße Behauptung des Unternehmens nicht aus. Für Händler gilt nach dem Urteil Folgendes: Sie müssen jede einzelne Werbe-Einwilligung dokumentieren. Im Fall von elektronisch übermittelten Erklärungen müssen Händler die Einverständniserklärungen speichern, um sie so jederzeit ausdrucken und als Beweis vorlegen zu können. Diesen Nachweis konnte das Unternehmen im Fall des Amtsgerichts Bonn nicht führen. Das Gericht verurteilte das Unternehmen zum Unterlassen.

Außerdem wäre eine – unterstellt – erteilte Einwilligung im vorliegenden Fall auch unwirksam, so das Amtsgericht weiter. Das Problem war nämlich: Die behauptete Erteilung der Einwilligung lag schon ganze vier Jahre zurück. Eine einmal erteilte Einwilligung verliert nach längerer Zeit ihre Aktualität.

Einen praktische Schritt für Schritt Anleitung finden Sie in unserem Beitrag "Rechtssicheres E-Mail Marketing: 9 Tipps, die Sie beim Erstellen und Versenden von Newslettern beachten sollten"

Sören Siebert
Sören SiebertRechtsanwalt

Praxistipps für Werbe-Einwilligungen:

  1. Wichtig: Bevor Werbung verschickt werden darf, muss der Adressat einwilligen. Für den Nachweis der Einwilligung hat sich in der Praxis das sogenannte „Double Opt-In Verfahren“ durchgesetzt: Zuerst trägt der Interessent seine E-Mail-Adresse für die Werbung auf der Webseite ein. Im zweiten Schritt erhält er dann eine Bestätigungsmail mit einem Link. Erst wenn er diesen Link anklickt, darf die Werbung verschickt werden.
  2. Händler müssen außerdem beachten, dass sie eine einmal erteilte Einwilligung nicht in alle Ewigkeit nutzen können. Wann eine Einwilligung durch sogenannten Zeitablauf unwirksam wird, ist in der Rechtsprechung aber noch weitgehend ungeklärt. Das Amtsgericht Hamburg (Urteil vom 24. August 2016, Az. 9 C 106/16) geht zumindest davon aus, dass Händler von einer Werbeeinwilligung lange Gebrauch machen können, wenn sie die Zustimmung des Adressaten regelmäßig für die Zusendung von Werbemails nutzen.
Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Wettbewerbsrecht: Ist die Aussage „Stoppt Durchfall“ in der Werbung für ein Medikament zulässig? Gerade bei der Werbung in Bezug auf Medikamente vertraut der Verbraucher darauf, dass die darin getroffenen Aussagen der Wahrheit entsprechen. In diesem Zusam...
Weiterlesen...
Online-Marketing: LG Berlin nennt konkrete Anforderungen an double opt in Werbetreibende lassen sich im Rahmen von Online-Umfragen häufig das Einverständnis zur Werbung mit verschiedenen Werbemitteln erteilen. Das Landgericht Berlin...
Weiterlesen...
Werbung: Wann darf sich ein Ferienhaus als „Ferien-Resort“ bezeichnen? Bei Millionen Ferienwohnungen im Netz muss man sich abheben. Einige Anbiter übertreiben es aber ein wenig bei der eigenen Werbung. Das OLG Düsseldorf musste akt...
Weiterlesen...
Werbung per Telefon: Ist double opt in nicht ausreichend? Der Bundesgerichtshof musste sich mit der Frage beschäftigen, ob das sog. "Double-Opt-In-Verfahren" zur Einholung einer Einwilligung zu Werbeanrufen ausreichend...
Weiterlesen...
Marketing: Wann ist Made in Germany wirklich Made in Germany? Produkte mit dem Siegel "Made in Germany" werden im In- und Ausland als Zeichen von guter Qualität angesehen. Mit der Frage, wann ein Produkt wirklich mit "Made...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support