Händler aufgepasst: Vorsicht bei „Bisher“-Preisvergleichen

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

"Bisher 100 Euro, jetzt nur noch 80 Euro“: So oder so ähnlich klingen viele Werbeslogans, die Händler für ihre Produktwerbung nutzen. Bei dieser Werbestrategie gibt es aber auch zeitliche Grenzen. Das LG Bochum hat sich mit der Frage beschäftigt, wie lange Händler eigentlich mit alten Preisen werben dürfen.

Händler verlangt alten Preis schon seit Monaten nicht mehr

Ein Onlinehändler versuchte seinen Kunden einen Fahrradhelm schmackhaft zu machen. Hierfür nutzte er den bewährten Trick des „Bisher“-Preisvergleichs: Er zeigte den aktuellen, günstigen Preis an und verglich ihn mit dem bisherigen, teureren Preis.

Die Sache hatte nur einen Haken: Die beworbene Preisänderung lag schon 3 Monate zurück. Ein Konkurrent warf dem Händler deswegen eine Täuschung der Kunden vor. Das Landgericht Bochum hat sich mit dem Fall im März dieses Jahres beschäftigt.

Gericht: Beworbene Preisänderung muss aktuell sein

Das Landgericht Bochum (Urteil vom 24. März 2016, Az. I-14 O3/16) entschied, dass der Händler nicht mit dem Preisvergleich werben durfte. Dem Gericht fiel die Begründung für diese Entscheidung einfach: Die beworbene Preisänderung war schlichtweg zu alt.

Händler dürfen mit „Bisher“-Preisvergleichen nicht mehr werben, wenn zwischen der Preisänderung und der Werbung hierfür zu viel Zeit liegt. Die Kunden gehen nämlich davon aus, dass der bisherige Preis bis vor kurzem gefordert wurde. Wann die zeitliche Grenze zum Unzulässigen erreicht wird, ließ das Gericht aber offen.

Anzeige

Hier war die Grenze auf jeden Fall überschritten, da die in der Werbung angepriesene Preisänderung schon 3 Monate alt war.

Praxistipps zu Werbung mit alten Preisen:

1. Händler dürfen natürlich mit Preisänderungen werben. Um die Gefahr von Abmahnungen zu minimieren, sollten Händler aber mit Vergleichen des aktuellen Preises mit dem bisherigen Preis aber nicht allzu lange werben.

2. Leider gibt es keine allgemeingültigen Richtwerte, wie lange mit alten Preisen geworben werden darf. Ratsam ist es maximal ein paar Wochen mit der Preisänderung zu werben. Von monatelangen Werbekampagnen ist abzuraten.

3. Mit Hersteller-UVPs dürfen Händler länger werben. Nämlich so lange, wie die UVP des Herstellers tatsächlich aktuell ist.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Werbung mit Testergebnissen: Rang des beworbenen Produkts im Test ist Pflichtangabe Das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb schützt Verbraucher vor geschäftlichen Handlungen, die grundsätzlich geeignet sind, ihn spürbar zu beeinträchtigen un...
Weiterlesen...
Werbung und Marketing: Dürfen Händler mit Kunden Wetten über das Wetter abschließen? Glücksspiele sind in Deutschland nur unter strengen Voraussetzungen zugelassen. In diesem Zusammenhang musste das Bundesverwaltungsgericht entscheiden, ob ein...
Weiterlesen...
Ab 1 Euro: Lockangebote bei Google AdWords Werbung können abgemahnt werden Solche Angebote nerven: Erst das Handy bei Google AdWords  mit „ab 1 Euro“ bewerben und wenn man dann auf den Link klickt, soll es auf einmal 45 Euro koste...
Weiterlesen...
Gesamturteil sehr gut: Werbung mit Testergebnissen kann irreführend sein Händler bewerben ihre Waren gern mit Testergebnissen. Der Kunde wird durch gute Testergebnisse auf das Produkt aufmerksam, gute Testergebnisse sind ein starke...
Weiterlesen...
Achtung Abmahnung: Dürfen Händler Konkurrenzprodukte als „Nachahmung“ oder „Plagiat“ bezeichnen? In vielen Branchen ist der Konkurrenzdruck groß. Einige Unternehmen greifen deswegen zu besonderen Marketingmethoden zurück. Doch Vorsicht: Nicht alles ist erla...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details