Marketing: Vorsicht bei Werbung für Psychologie-Weiterbildungen

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Im Internet finden sich viele dubiose Angebote, die angeblich qualifizierte berufliche Weiterbildungen anpreisen. Ein Urteil des Schleswig-Holsteinischen OLG zeigt, dass solche eine Werbung leicht auch nach hinten losgehen kann.

Beworbene Psychologie-Weiterbildung setzt kein vorheriges Studium voraus

Eine Einrichtung für berufsbegleitende Weiterbildungen warb für eine Weiterbildung im Bereich der Psychologie. Jeder Teilnehmer konnte ein „Hochschul-Zertifikat“ bekommen und sich dann „Betriebspsychologe (FH)“, als „Organisationspsychologe (FH)“ oder als „Kommunikationspsychologe (FH)“ nennen. Es war für die Teilnahme nicht nötig, dass die Interessenten zuvor ein Studium abgeschlossen hatten.

Auf die Werbung wurde auch ein Berufsverband der Psychologen aufmerksam. Die Interessenvertreter hielten die Werbung für wettbewerbswidrig, da die Berufsbezeichnung ein erfolgreich abgeschlossenes Studium voraussetzt. Hierüber täusche die Einrichtung die Leser. Das Landgericht kam zu demselben Ergebnis. Die Weiterbildungseinrichtung war mit dem Urteil nicht einverstanden.

Berufsbezeichnung „Psychologe“ setzt abgeschlossenes Studium voraus

Das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht (Urteil vom 21. Juli 2016, Az. 6 U 16/15) bestätigte die Entscheidung der Vorinstanz. Der Anbieter der Weiterbildung täuschte die Lehrgangsinteressenten über die Voraussetzungen für die Berufsbezeichnung. Nur studierte Psychologen dürfen den Titel aus der Weiterbildung tragen, da ansonsten die Verbraucher in die Irre geführt werden.

Das Gericht entschied, dass der durchschnittliche Verbraucher erwartet, dass ein „Psychologe“ das Fach auch studiert hat und nicht nur eine langjährige Erfahrung in der Psychologie hat. Es spielt auch keine Rolle, dass es mittlerweile auch „Hunde-„ oder „Pferde-Psychologen“ gibt. Niemand erwartet von diesen ernsthaft, dass sie ein Psychologiestudium absolviert haben.

An der Täuschung änderte auch das Kürzel „FH“ (kurz für: Fachhochschule) im Titel nichts. Der Zusatz verstärkt die Irreführung sogar, weil aus ihm nicht klar wird, dass der Teilnehmer an der Fachhochschule nur eine Weiterbildung und nicht auch seine Grundausbildung erworben hat. Das Kürzel liest sich so, als ob der Titel auf einem absolvierten Psychologiestudium beruht.

Praxis-Tipp:

1.    Für Händler und Dienstleister gilt der Grundsatz, dass ihre Werbung nicht täuschen darf. Sie müssen den Leser sachlich und richtig über die jeweiligen Angebote aufklären.

2.    Bei Unsicherheiten kann es ratsam sein, die Werbung vor der Veröffentlichung durch einen Rechtsanwalt überprüfen zu lassen.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Preisnachlässe: Darf Taxivermittler „mytaxi“ mit 50% Rabatt werben? Preisnachlässe sind in der Regel zulässig – anders aber in der Branche der Personenbeförderung. Das Landgericht Stuttgart musste entscheiden, ob der Anbieter „m...
Weiterlesen...
SEO: Beim Website-Auftrag auf Suchmaschinenoptimierung achten Gut gestaltete Webseiten garantieren noch keinen Erfolg im Internet. Die Zielgruppe muss sie auch finden. Der Weg auf die Website führt dabei meist über Google....
Weiterlesen...
Achtung Spam: Dürfen Händler Werbung für gemeinnützige Projekte an Kunden schicken? Gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit engagieren sich viele Händler in gemeinnützigen Projekten. Doch ist z.B. Werbung hierfür ohne Weiteres erlaubt? Genau dies...
Weiterlesen...
Schleichwerbung und Trennungsgebot: Muss Werbung immer als solche gekennzeichnet werden? Unabhängig davon, ob in einem klassischen Medium oder im Internet geworben wird: das sogenannte Trennungsgebot schreibt vor, dass Werbung und redaktioneller Tei...
Weiterlesen...
Marketing und Gewinnspiele: Wann ist Adresshandel erlaubt? Datenhandel und Datenkauf sind als Mittel zur Kundenakquise sehr beliebt. Doch nicht immer sind solche Verträge rechtlich unbedenklich. Das LG Düsseldorf hatt...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support