E-Mail-Werbung: Keine Sperrpflicht für alle Mailadressen eines Kunden

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Jeder, der im Internet unterwegs ist, dort etwas kauft und dabei seine E-Mail-Adresse angibt, kennt das Problem – man erhält von vielen verschiedenen Unternehmen plötzlich Werbe-E-Mails. Das wollte ein Kunde eines Unternehmens nicht mehr und widerrief sein Einverständnis bezüglich einer konkret verwendeten E-Mail. Ob das Unternehmen nur diese konkrete E-Mail-Adresse oder sogar alle vorhandenen E-Mail-Adressen des Kunden löschen muss, musste schließlich gerichtlich geklärt werden.

Kunde widerspricht Zusendung von Werbe-E-Mails

Ein Bestandskunde eines Unternehmens erhielt eine Werbe-E-Mail. Daraufhin widersprach er der zukünftigen Zusendung solcher E-Mail-Werbung auf diese eine konkrete E-Mail-Adresse. Als er auf andere – beim Unternehmen ebenfalls gespeicherte – E-Mail-Adressen immer noch Werbung erhielt, hatte er genug und klagte schließlich vor dem Kammergericht (KG) Berlin auf Unterlassung – allerdings ohne Erfolg.

Voraussetzungen für E-Mail-Werbung ohne Zustimmung

Mit ausdrücklicher Zustimmung dürfen Werbetreibende und Unternehmen problemlos E-Mail-Werbung versenden. Ohne ausdrückliche Zustimmung des Werbeempfängers müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein, damit E-Mail-Marketing betrieben werden darf. Die notwendigen Voraussetzungen hierfür sind in § 7 Abs. 3 Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) geregelt und müssen alle erfüllt sein:

•    Das werbende Unternehmen hat die E-Mail-Adresse des Kunden im Zusammenhang mit dem Verkauf seiner Waren bzw. Dienstleistungen von diesem erhalten.

•    Das Unternehmen darf diese E-Mail-Adresse nur für Werbung für eigene ähnliche Waren bzw. Dienstleistungen verwenden.

•    Der Bestandskunde darf der Verwendung seiner E-Mail-Adresse zu Werbezwecken nicht widersprochen haben.

•    Und der Kunde muss bei jeder Verwendung seiner E-Mail-Adresse auf die Möglichkeit des Widerspruchs hingewiesen werden.

Verwendung einer E-Mail-Adresse widersprochen

Im vorliegenden Fall war es so, dass der Kunde bei dem werbenden Unternehmen mehrere unterschiedliche E-Mail-Adressen angegeben hatte. Nachdem er auf eine dieser Adressen eine Werbe-E-Mail erhalten hatte, widersprach er der Verwendung dieser konkreten E-Mail-Adresse.
In der Folgezeit versendete das Unternehmen an diese Adresse wie gewünscht keine Werbung mehr, wohl aber an die anderen gespeicherten E-Mail-Adressen.
Das gefiel dem Empfänger aber überhaupt nicht und schließlich mussten die Richter des KG entscheiden, ob ein Unternehmen nur die konkret genannte E-Mail-Adresse auf eine Sperrliste – die sogenannte Blacklist – setzen muss oder alle gespeicherten Adressen des Kunden.

Keine umfassende Sperrpflicht

Nach Meinung der Richter beschränkt sich die Sperrpflicht des Unternehmens lediglich auf die konkrete E-Mail-Adresse, für die der Kunde die Werbeerlaubnis widerrufen hat. Alle anderen gespeicherten Adressen müssen von dem Unternehmen nicht automatisch gesperrt werden und diese dürfen weiterhin für den Versand von Werbe-E-Mails verwendet werden.

Möchte der Kunde jedoch auf keine seiner bei dem Unternehmen gespeicherten E-Mail-Adressen mehr Werbung erhalten, so muss er diese Adressen komplett auflisten und der Verwendung zu Werbezwecken deutlich widersprechen. Das Unternehmen muss dann alle konkret genannten E-Mail-Adressen sperren und darf den Kunden gar nicht mehr per E-Mail kontaktieren.
(KG Berlin, Urteil v. 31.01.2017, Az.: 5 U 63/17)

Lesen Sie mehr Rechtstipps zum Thema „E-Mail-Werbung“ auf www.anwalt.de:

Online-Marketing: Verbotener Versand von Werbe-E-Mails

Werbung per E-Mail: Double-Opt-In-Verfahren zulässig?

BGH: Werbe-E-Mails können trotz Einwilligung illegal sein – viele AGB-Klauseln unwirksam?

Kommentare  
Stephan_Haugwitz
0 # Stephan_Haugwitz 22.08.2017, 12:13 Uhr
Ganz genau. Sicherheit und eine ordentliche Backup Lösung sind maßgeblich entscheiden. Für die Kundendaten haben wir adress-plus.de - das bietet da für mich (eine kleine Digitalfirma mit ca 150 aktiven Kunde) eine der besten Lösungen. Auf Nachfrage ist mir gesagt worden, das eine Skalierbarkeit gegeben ist. Und ein regelmäßiges Backup auf NAS war eine der Hauptbedingungen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Iris
0 # Iris 23.05.2018, 15:13 Uhr
Was passiert eigentlich mit Kunden in der Datenbank, die keine Email-Adresse haben, aber dennoch von uns per Fax Angebote (newsletter) erhalten. Wie soll man sich denn da die Erlaubnis holen? Ich finde nichts in der neuen Verordnung...
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Muhafazakar
0 # Muhafazakar 17.10.2018, 22:01 Uhr
Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.www.kanzlei-siebert.de
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
E-Commerce: Wann dürfen Händler mit der Aussage „Deutschlands Nummer 1“ werben? Viele Händler behaupten in ihrer Werbung die „Nummer 1“ auf ihrem Gebiet zu sein. Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat nun die Frage beantwortet, wann ...
Weiterlesen...
Neues Urteil: Double-Opt-In-Mail bei Newsletter ist kein Spam Newsletter verschicken ist heute gar nicht mehr so einfach. Seitenbetreiber und Händler müssen viele Regeln beachten, bevor sie Newsletter an ihre Kunden versch...
Weiterlesen...
Kundenbewertungen: Dürfen Shops mit „garantiert echten Meinungen“ werben? Kundenbewertungen können über Erfolg oder Misserfolg eines Shops entscheiden. Mit einer besonderen Frage dazu hat sich aktuell der BGH beschäftigt: Das Gericht ...
Weiterlesen...
Schleichwerbung und Trennungsgebot: Muss Werbung immer als solche gekennzeichnet werden? Unabhängig davon, ob in einem klassischen Medium oder im Internet geworben wird: das sogenannte Trennungsgebot schreibt vor, dass Werbung und redaktioneller Tei...
Weiterlesen...
Printwerbung: Impressum auch bei Werbung in Zeitungen? Werbeaussagen müssen so getroffen werden, dass sie die potentiellen Kunden nicht in die Irre führen. Doch muss dabei auch die Rechtsform des werbenden Unterne...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details