Marketing: Sind Lieferdienste für falsche Angaben der Restaurants verantwortlich?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Online-Lieferdienste gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Viele Restaurants nutzen diese Möglichkeit, um online für ihre Speisen Werbung zu machen. Doch was ist, wenn die Partnerrestaurants falsche Angaben machen? Ist dann etwa der Betreiber des Lieferdienstes dafür verantwortlich? Diese Frage hat das Kammergericht Berlin beantwortet.

Verband geht gegen Lieferdienst wegen fehlender Zusatzstoffe vor

Ein Wettbewerbsverband leitete gegen den Betreiber eines Online-Lieferdienstes rechtliche Schritte ein, weil auf der Webseite des Lieferdienstes Angaben (z.B. über die Grundpreise und Zusatzstoffe) fehlten.

Der Betreiber der Plattform wehrte sich aber dagegen mit dem Argument, dass die Restaurants die Informationen an ihn übermitteln und Mitarbeiter die Daten in die Datenbank der Plattform eintragen. Bei über 10.000 Restaurants mit je ca. 80 Speisen und 10 verschiedenen Getränken könne er die Richtigkeit der Angaben nicht überprüfen. Ob das ausreichte, um aus der Nummer wieder rauszukommen, hat das Kammergericht Berlin entschieden.

Online-Lieferdienst für falsche und fehlende Angaben verantwortlich

Dem Kammergericht Berlin (Urteil vom 21. Juni 2017, 5 U 185/16) reicht das Argument des Lieferdienstes nicht und verurteilte den Betreiber. Das Gericht behandelte die fehlerhaften Informationen der Restaurants im Ergebnis nämlich nicht als fremde, sondern als eigene Inhalte des Online-Lieferdienstes.

Der Grund: Die Plattform gab die von den Restaurants übermittelten Informationen selbst auf der Internetseite ein. Die Eintragung erfolgte also nicht automatisch, bei der der Betreiber der Webseite keine Kenntnis von den nutzergenerierten Inhalten hat. Außerdem nahm der Lieferdienst eine aktive Rolle ein, weil er den Vertrieb der Speisen und Getränke massiv (z.B. durch Werbung) unterstützt.

Praxis-Tipps:

Immer wieder müssen sich Gericht mit Rechtsverletzungen auf Internetportalen beschäftigen. Das Problem der Haftung für Inhalte betrifft dabei auch Bewertungsportale und Foren. Unseren Beitrag rund um die Verantwortlichkeit für Nutzerinhalte, Kundenmeinungen und Bewertungsportalen können Sie hier abrufen: https://www.e-recht24.de/artikel/haftunginhalte/6036-haftung-nutzerinhalte.html

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Werbung mit Firmengeschichte: Wann dürfen Händler mit der Aussage „seit 1843“ werben? Viele Unternehmen können auf eine lange Tradition und Geschichte zurückblicken. Daher wird die Firmengeschichte oft zum Gegenstand der Produktwerbung eingeset...
Weiterlesen...
Facebook: Darf die Teilnahme an einem Gewinnspiel von einem „Gefällt mir“ abhängig gemacht werden? Unternehmen, die eine eigene Fanseite auf Facebook haben, versuchen oftmals mit der Durchführung von Gewinnspielen an neue „Fans“ für die eigene Facebook-Seite ...
Weiterlesen...
Wir helfen Helfen: Darf der ADAC mit Polizei- und Krankenwagen werben? Der ADAC (Allgemeiner Deutscher Automobil-Club e.V.) ist Deutschlands größter Automobilclub. Nun musste er sich vor dem Landgericht Stuttgart für die verwende...
Weiterlesen...
Schleichwerbung: Unzulässige Produktplatzierung beim RTL-Dschungelcamp? Schleichwerbung ist verboten. Das musste nun auch RTL feststellen. Das VG Hannover verurteilte den Privatsender wegen einer unzulässigen Produktplatzierung in d...
Weiterlesen...
Marketing: Wann sind Werbeaussagen wie "Faltenreduktion" und "Hautverjüngung" zulässig? Das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe hatte sich kürzlich mit der Frage zu beschäftigen, ob die Werbung für ein Ultraschallgerät, dem in der Werbung eine haut...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details