Online Marketing: Dürfen Unternehmen ehemalige Kunden Werbung zusenden?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Um Kunden Werbung schicken zu dürfen, brauchen Händler und Dienstleister wirksame Einwilligungen. Der Telekom wurde es nun aber zum Verhängnis, dass sie eine zu weitgehende Einwilligungserklärung verwendete. Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts Köln hervor.

Telekom wollte mit Kunden auch nach Vertragsende in Kontakt bleiben

Die Telekom wollte ihre Kunden gerne auch nach Vertragsende mit Werbung versorgen. Deswegen verwendete sie bei Abschluss eines Telefonvertrages eine Werbeklausel, die es in sich hatte. Danach willigten die Kunden ein, dass die Telekom die Vertragsdaten des Kunden zur „individuellen Kundenberatung“ auch bis zum Ende des auf die Vertragsbeendigung folgenden Jahres nutzen durfte.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) war damit nicht einverstanden. Dieser Zeitraum war den Verbraucherschützern zu lang. Außerdem bemängelten sie, dass die Telekom in der Werbeeinwilligung gleich mehrere Möglichkeiten aufführte, wie sie den Kunden kontaktieren wollten (E-Mail, Telefon, SMS, MMS).

OLG Köln untersagt Werbung nach Vertragsende

Das Oberlandesgericht Köln (Urteil vom 2. Juni 2017, Az. 6 U 182/16) hatte mit der Klausel auch ein Problem. Das Gericht urteilte, dass die Telekom gegen das Verbot belästigender Werbung verstoßen hatte. Die Klausel war nämlich zu unbestimmt.
Denn: Sie erfasste auch Fälle, in denen der Kunde möglicherweise schon ca. 2 Jahre bei einem anderen Telekommunikationsanbieter untergekommen ist. Wofür dann noch eine „individuelle Kundenberatung“ aus Sicht des ehemaligen (!) Kunden nötig sein soll, war deswegen nicht nachvollziehbar.

Praxis-Tipps:

1.    Das Gericht hat allerdings nicht die Frage beantwortet, ob die Telekom in der Werbeeinwilligung einfach verschiedene Kommunikationswege bestimmen durfte. Möglicherweise muss sich damit der Bundesgerichtshof beschäftigen. Das Oberlandesgericht hat nämlich die Revision zugelassen.

2.    Für Händler und Dienstleister gilt jedenfalls: Nicht jede vorformulierte Werbeeinwilligung ist auch wirksam. Der Kunde muss genau wissen, worauf er sich einlässt. Deswegen müssen die Erklärungen so genau wie möglich formuliert werden.

3.    Was Sie bei der E-Mail Werbung und dem Newsletter Marketing so alles beachten müssen, können Sie hier noch einmal nachlesen: https://www.e-recht24.de/artikel/marketing-seo/8011-newsletter-marketing-werbemails-abmahnung.html

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Werbung: Müssen Angebotsbedingungen in Werbeprospekten abgedruckt werden? Heutzutage werden wir von Werbung nur so überschüttet: egal ob im Radio, im Fernsehen, in Zeitungen oder als Werbeprospekte im Briefkasten. Und in vielen Fällen...
Weiterlesen...
OLG-Urteil: E-Mail-Werbung ohne Einwilligung kann zulässig sein Einfach mal reinschnuppern und sehen, ob sich per Internet der Mann oder die Frau fürs Leben finden lassen: Mit einem Gratis-Account in einer Singlebörse gehen ...
Weiterlesen...
Wir helfen Helfen: Darf der ADAC mit Polizei- und Krankenwagen werben? Der ADAC (Allgemeiner Deutscher Automobil-Club e.V.) ist Deutschlands größter Automobilclub. Nun musste er sich vor dem Landgericht Stuttgart für die verwende...
Weiterlesen...
Werbung und Marketing: Dürfen Händler mit Kunden Wetten über das Wetter abschließen? Glücksspiele sind in Deutschland nur unter strengen Voraussetzungen zugelassen. In diesem Zusammenhang musste das Bundesverwaltungsgericht entscheiden, ob ein...
Weiterlesen...
Werbung im Layout der Seite: Genügt die Kennzeichnung der Werbung mit „Anzeige“? Werbung in Zeitungen muss sich stets gut von dem redaktionellen Inhalt abheben, sodass der Kunde die Werbung auch als solche erkennen kann. Das OLG Hamburg mu...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details