Marketing: Dürfen Fahrschulen für Fahrschulsimulator mit Preisersparnis werben?

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Der Konkurrenzkampf unter Fahrschulen ist groß. Umso besser ist es für Fahrschulen also, wenn sie mit bestimmten Kostenersparnissen für Fahrschüler werben können. Vorsicht ist aber angebracht, wenn es um die Werbung für Fahrschulsimulatoren geht. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Gera hervor.

Fahrschule wirbt mit großer Preisersparnis

Eine Fahrschule warb für einen Fahrschulsimulator. Fahrschüler sollten durch dessen Einsatz bei der Führerscheinausbildung Geld einsparen können. Konkret hieß es in der Werbung:

„Unsere Schüler sparen durch den günstigeren Preis der Simulator-Einheiten bis zu 240,00 Euro pro Kurs“

Die Wettbewerbszentrale hielt die Werbung für unzulässig. Sie beanstandete, dass es für diese Kostenersparnis keine gesicherten Erkenntnisse gab. Deswegen sei die Werbung irreführend. Der Fall landete vor dem Landgericht Gera. Im Februar 2017 folgte nun die Entscheidung im Fall.

LG Gera: Kostenersparnis hängt auch von den Fähigkeiten der Fahrschüler ab

Das Landgericht Gera (Urteil vom 20. Februar 2017, Az. 11 HK O 57/16) verurteilte die Fahrschule und untersagte die Werbung. Das Gericht berücksichtigte zwar, dass es eine Studie des Instituts für Automobilwirtschaft gibt, die sich mit dem Thema der Kostenersparnis bei Fahrschulsimulatoren beschäftigt. Das reichte dem Gericht aber nicht. Wissenschaftliche Belege für die behauptete Ersparnis lieferte die Studie nämlich nicht.

Außerdem wies das Landgericht Gera darauf hin, dass eine solche Kostenersparnis nicht allein nur vom Einsatz eines Fahrschulsimulators abhängt. Denn: Es kommt auch auf die persönlichen Fähigkeiten des Fahrschülers an. Deswegen kann eine Kostenersparnis u.U. sogar komplett wegfallen.

Praxis-Tipps:

1.    Generell gilt: Händler und Dienstleister dürfen nur mit solchen Aussagen werben, die auch belegbar sind. Andernfalls werden die Kunden u.U. getäuscht.

2.    Immer wieder sind Werbeaussagen rund um Fahrsimulatoren nun schon vor Gericht gelandet. Fahrschulen sollten deswegen darauf achten, nicht mit Kostenersparnissen zu werben, die nicht durch Tatsachen belegt werden können. Nur so lassen sich Abmahnungen vermeiden.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Werbung mit Testergebnissen: Rang des beworbenen Produkts im Test ist Pflichtangabe Das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb schützt Verbraucher vor geschäftlichen Handlungen, die grundsätzlich geeignet sind, ihn spürbar zu beeinträchtigen un...
Weiterlesen...
Online-Marketing: LG Berlin nennt konkrete Anforderungen an double opt in Werbetreibende lassen sich im Rahmen von Online-Umfragen häufig das Einverständnis zur Werbung mit verschiedenen Werbemitteln erteilen. Das Landgericht Berlin...
Weiterlesen...
Shops und Werbung: Dürfen Händler eine Treueaktionen vorzeitig beenden? Treueaktionen sind ein bei Händlern beliebtes Mittel zur Kundenbindung. Hierzu dient z.B. die Möglichkeit, Punkte für Einkäufe zu erwerben, mit denen der Kund...
Weiterlesen...
Achtung Händler: Dürfen Produkteigenschaften in der Werbung verschwiegen werden? Eigentlich sollte klar sein: Händler und Shops dürfen ihre Kunden in der Produktwerbung nicht anlügen. Andernfalls begehen sie einen Wettbewerbsverstoß. Doch wi...
Weiterlesen...
Vorsicht Kleingedrucktes: Wie Online Shops Gutscheine eingeschränken und ob das erlaubt ist... Immer wieder beschäftigen Fälle rund um (Rabatt-)Gutscheine die deutschen Gerichte. In diesem Zusammenhang beschränken viele Händler die Möglichkeiten der Ein...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details