YouTube: Neue Werbe-Richtlinie bedroht Einnahmen von Gaming- und News-Kanälen

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

Videos mit gewalttätigen Inhalten, umstrittenen Themen oder über „sensible Ereignisse“ sind laut YouTube kein geeignetes Werbeumfeld. Neue Werberichtlinien bei der Google-Tochter führen dazu, dass gängige Formate keine Anzeigen und somit kein Geld mehr erhalten. Bekannte YouTube-Stars wie LeFloid sind sauer. Einige denken darüber nach, der Plattform den Rücken zuzukehren.

YouTube: Videos „für Werbung ungeeignet“

Sie stellen neue Online-Games vor oder kommentieren auf ihre ganz persönliche Weise die politische Weltlage: Gronkh, PietSmiet, LeFloid und viele weitere Internet-Stars, deren Kanäle Millionen Zuschauer verfolgen.

Immer häufiger allerdings werden ihre Videos vom YouTube-eigenen Algorithmus zensiert. Der Inhalt sei „für Werbetreibende nicht geeignet“, heißt es dann. Das bedeutet nicht nur, dass die Macher keine Einnahmen bekommen. Ein so eingestuftes Video wird auch bei der YouTube-Suche seltener angezeigt, also von weniger Zuschauern gesehen. In Einzelfällen sind sogar ohne weitere Begründung Clips gesperrt worden.

Dabei will der Mutterkonzern Google eigentlich nur Gewalt und Hassbotschaften im Internet eindämmen. Denn auch Werbetreibende legen inzwischen Wert darauf, nicht im Umfeld von extremistischen Inhalten wahrgenommen zu werden. Doch die Formulierung der neuen Richtlinien lässt jede Menge Interpretationsspielraum.

Hier können Sie die neuen YouTube Richtlinien für werbefreundliche Inhalte nachlesen. 

Beliebte YouTuber plötzlich gesperrt

"Umstrittene Themen" und "sensible Ereignisse" gelten jedenfalls als ungeeignet für erfolgreiche Werbung. Gewalt innerhalb von Videospielen ist ebenso unerwünscht wie "unangemessene Handlungen" von bekannten Lieblingen der Familienunterhaltung. Genauere Definitionen allerdings fehlen.

Bei 300 Stunden Videomaterial, die weltweit pro Minute auf die Plattform hochgeladen werden, kann die Kontrolle natürlich nicht durch echte Menschen erfolgen. Dass es bei den Algorithmen dabei auch zu Fehlern kommt, liegt auch für das Unternehmen YouTube auf der Hand. Deshalb bietet es Filmemachern, die sich ungerecht behandelt fühlen, die Möglichkeit einer manuellen Nachprüfung an. Das allerdings ist nach Angaben betroffener YouTuber ein langwieriges Verfahren, das nicht immer von Erfolg gekrönt ist.

Fazit:

Die Kritik unter YouTubern, Let’s-Playern und anderen Internet-Kreativen nimmt zu. Die Umsetzung der neuen Werberichtlinien auf YouTube empfinden sie als unangemessen und willkürlich.

Dabei geht es ihnen nicht nur um schwindende Einnahmen und Zuschauerzahlen. Der "Zensur" durch YouTube wollen sie sich langfristig nicht beugen. Allerdings ist auch klar, dass YouTube hier am längeren Hebel sitzt... .

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Kommentare  
Tobias Claren
0 # Tobias Claren 20.11.2017, 12:24 Uhr
Uhhh, die "Geldgierigen Nichtstuer".
Das sagt der Mitleid erregende Ladenschwengel und die Bürodrohne (Opfer ihrer asozialen Eltern die zuließen dass sie ohne Abitur und Studium so [ver]enden), die sich einbilden "darüber" zu stehen. Neid...


Die Konkurrenz sollte jetzt sehr aggresive Werbung (wie die, die US-Parteien gegen andere Parteien erstellen) im TV, Internet und Radio schalten, und darin erst mal sehr emotional "überzogen" YouTube herunter macht, als das Böse schlechthin darstellt, um dann nach einem starken Wechsel in der Bildsprache hin zum guten, hellen sich selbst als Zensurfreie Alternative anzupreisen...

Diese Alternative könnte eine Software anbieten, die ihr Portal UND YouTube in einer Oberfläche so vereint, dass niemand auf YouzTube verzichten muss, aber die eigene Seite z.B. bei jeder Suche mit auftaucht, und identische Videos der eigenen Seite in der Suche früher auftaucht...

YouTube sollte weiter den Inhalt von Videos erkennen, aber den Werbetreibenden die Möglichkeit geben selbst zu entscheiden in welchen Bereichen sie werben wollen.
So wird z.B. "Londsale" und "Thor Steinar" evtl. nicht abgeneigt sein in Rechten Videos zu werben.
Das ist schließlich deren Zielgruppe.

Genau so wie Kondomhersteller gerne in Videos mit entsprechenden Themen werben würden.
Aber eher kein Werbegeld bei "My little Pony"-Videos verlieren wollen.
Evtl. können die auch aktuell gar keine Werbung schalten, weil das Werbethema selbst für YouTube ein Problem ist...

Und die YouTuber sollte in ihren Videos gleich zu Beginn darum bitten das Video doch bitte bei der Konkurrenz anzusehen und gleich am Anfang in das Video einen anklickbaren Link einsetzen.
Die Möglichkeit bietet YouTube ja.
Mal sehen ob sie sich trauen das zu entfernen...
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Werbung per Telefon: Ist double opt in nicht ausreichend? Der Bundesgerichtshof musste sich mit der Frage beschäftigen, ob das sog. "Double-Opt-In-Verfahren" zur Einholung einer Einwilligung zu Werbeanrufen ausreichend...
Weiterlesen...
Markenrecht: Ist der Verkauf von T-Shirts mit Aufdruck „Scheiß RTL“ erlaubt? Darf man als Shopanbieter T-Shirts mit dem Aufdruck „Scheiß RTL“ designen und anschließend verkaufen? Ein Gericht hatte dies in einem aktuellen Fall zu entsch...
Weiterlesen...
Bewertungen im Netz: Dürfen Hotelplattformen mit eigener Sterne-Bewertung werben? Hotelbewertungen im Internet können so ihre Tücken haben. Das Oberlandesgericht Nürnberg musste aktuell entscheiden, ob das eigene Sternebewertungssystem von „h...
Weiterlesen...
Mobilfunk-Werbung: Ist die Aussage „Immer Netz hat der Netzer“ irreführend? Gerade im Bereich der Mobilfunkwerbung lassen sich die Unternehmer immer wieder neue Werbeslogans einfallen. Das OLG Frankfurt am Main musste sich fragen, ob ...
Weiterlesen...
Facebook: Darf die Teilnahme an einem Gewinnspiel von einem „Gefällt mir“ abhängig gemacht werden? Unternehmen, die eine eigene Fanseite auf Facebook haben, versuchen oftmals mit der Durchführung von Gewinnspielen an neue „Fans“ für die eigene Facebook-Seite ...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support