Black Friday: Einstweilige Verfügung gegen Black Friday GmbH & Super Union Holdings Ltd.

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

Der spannende Markenrechtsstreit um die Marke „Black Friday“ geht weiter. Nun hat das Landgericht Düsseldorf eine einstweilige Verfügung erlassen – gegen die Black Friday GmbH und die Markeninhaberin Super Union Holdings Ltd.

Black-friday.de wehrt sich gegen Abmahnungen aus der Marke „Black Friday“

Bereits vergangene Woche haben wir Online-Shops und Händler darauf hingewiesen, im Rahmen der jährlichen Schnäppchenjagd zum Black Friday eben diese Bezeichnung im Kontext mit Werbung besser zu vermeiden.
Die Marke ist noch immer beim DPMA eingetragen und geschützt, Inhaber und Lizenznehmer der Marke sind die Black Friday GmbH und die Super Union Holdings Ltd., vertreten durch die deutsche Kanzlei Hogertz LLP. Bei unerlaubter Nutzung können teure Abmahnungen drohen.

Bereits im vergangenen Jahr mahnte die Kanzlei andere Wettbewerber ab, die Angebote und Anzeigen auf der Plattform black-friday.de schalteten. Das ging so weit, dass die Markeninhaber sogar die Löschung diverser Web- und Social Media Auftritte und Apps der Plattform veranlassten.

Sowohl die Vorgehensweise der Black Friday GmbH, der Super Union Holdings Ltd. und der Kanzlei Hogertz LLP als auch die Übertragung der Markenrechte an „Black Friday“ betrachten viele Juristen und Wettbewerber skeptisch, zumal die neuen Markenrechtsinhaber in Hong Kong sitzen und die Strukturen hinter der Holding und der GmbH eher undurchsichtig sind.

Einstweilige Verfügung noch in Zustellung

Auf Antrag von Black-Friday.de hat das Landgericht Düsseldorf nun eine einstweilige Verfügung gegen die Black Friday GmbH und die Super Union Holdings Ltd. erlassen. Mit der Verfügung wird es den beiden Unternehmen untersagt,

Anzeige

gegenüber Kunden von Black-Friday.de schriftlich und/oder mündlich zu behaupten,

a) die Verwendung der Bezeichnung „Black Friday“ in ihrer Werbung und/oder
b) das Einstellen von Verkaufsangeboten auf der Website www.black-friday.de,

würde eine Verletzung der deutschen Wortmarke „Black Friday“ (Registernummer: 302013057574) darstellen.

sowie

gegenüber Dritten, die auf die Plattform www.black-friday.de Verlinkungen auf ihren Webseiten setzen, zu behaupten, das Setzen von Hyperlinks stelle eine Verletzung der eingetragenen deutschen Wortmarke „Black Friday“ dar.

Die einstweilige Verfügung befindet sich nach Angaben von black-friday.de allerdings noch in Zustellung. Die Black Friday GmbH und die Super Union Holdings Ltd. können Widerspruch gegen die Verfügung einlegen.

Die Bekanntgabe der einstweiligen Verfügung sowie alle weiteren Informationen zum Markenrechtsstreit finden Sie hier: https://www.black-friday.de/black-friday-de-erwirkt-einstweilige-verfuegung-gegen-black-friday-gmbh-und-super-union-holdings-ltd

Fazit

Um auf der sicheren Seite zu sein, empfehlen wir Händlern und Online-Shops, die Nutzung des Zeichens „Black Friday“ in Werbung und Marketing erst einmal sein zu lassen, bis sich der Fall endgültig geklärt hat. Es laufen noch mehrere Löschungsverfahren gegen die Marke. Weitere Informationen finden dazu finden Sie in unserem Beitrag von Rechtsanwalt Sören Siebert: https://www.e-recht24.de/news/marketing-seo/10289-abmahnung-werbung-black-friday.html

Anzeige
Kommentare  
Hermes
0 # Hermes 24.11.2017, 14:55 Uhr
Dieser Schwachsinn mit Black Friday usw nervt total. Ich habe alle Newsletter mit dieser Werbung abbestellt. Extrem war die Werbung von Netto.de
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Marketing: Wann ist Made in Germany wirklich Made in Germany? Produkte mit dem Siegel "Made in Germany" werden im In- und Ausland als Zeichen von guter Qualität angesehen. Mit der Frage, wann ein Produkt wirklich mit "Made...
Weiterlesen...
Achtung Abmahnung: Wer darf sich in der Werbung als „Original“ bezeichnen? In Werbeaussagen dürfen keine unwahren Inhalte präsentiert oder irreführende Aussagen gemacht werden. Hiermit kam eine Online-Plattform vor kurzem in Konflikt. ...
Weiterlesen...
Schleichwerbung und Trennungsgebot: Muss Werbung immer als solche gekennzeichnet werden? Unabhängig davon, ob in einem klassischen Medium oder im Internet geworben wird: das sogenannte Trennungsgebot schreibt vor, dass Werbung und redaktioneller Tei...
Weiterlesen...
Werbung und Shops: Dürfen Händler Waren als „preiswerte Alternativen“ zu Markenprodukten bewerben? Vergleichende Werbung ist in Deutschland zwar erlaubt, aber schwierig. Wenn Händler eigene Waren mit Konkurrenzprodukten vergleichen wollen stehen Sie oft vor r...
Weiterlesen...
Erneute Schlappe für Verlage: Adblocker weiterhin erlaubt Das Kölner Softwareunternehmen Eyeo darf auch weiterhin sein Programm zur Unterdrückung von Werbung im Internet anbieten. Nachdem die Revisionsklage dreier Medi...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support