Verbraucherschutz: Werbung für Displayschutz „Protectpax“ ist irreführend

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Einmal nicht aufgepasst und schon ist das Display des schönen Smartphones zersplittert. Damit das nicht passiert, bieten zahlreiche Hersteller einen Displayschutz an. Der flüssige Displayschutz „Protectpax“ versprach jedoch zu viel, weshalb das Landgericht (LG) Hagen die Werbung für das Produkt als irreführend einstufte. Was erachteten die Richter als wettbewerbswidrig?

So funktioniert „Protectpax“

Ein Wundermittel gegen Displaybruch: „Protectpax“ des Herstellers Westfalia Werkzeugcompany, das durch die TV-Show „Die Höhle der Löwen“ bekannt wurde, soll Handydisplays vor Schäden schützen. Verbraucher müssen dazu den transparenten Lack aus diamanthartem Titanoxid auf den Smartphone-Bildschirm auftragen und mit einem Lappen einreiben. Die Nano-Partikel härten dann das Glas. So soll „Protectpax“ den Bildschirm sechsmal widerstandsfähiger machen als andere Schutzfolien.

„Protectpax“ wirbt mit „Hält bis zu 12 Monate“

Der Hersteller war so überzeugt von seinem Produkt, dass er auf der Verpackung einen Hammer abbildete und mit dem Versprechen „Hält bis zu 12 Monate“ warb. Auf der Rückseite der Verpackung wies der Hersteller in Kleingedrucktem jedoch daraufhin, dass der Hammer nur symbolisch gemeint sei. Der Displayschutz beeindruckte Verbraucher jedoch, so dass sich dieser über eine Million Mal verkaufte.

Verband Sozialer Wettbewerb bemängelt Werbung

Der Verband Sozialer Wettbewerb hielt die mutige Werbung für irreführend und stufte sie als „Verbrauchertäuschung“ ein. Der Verband ging davon aus, dass das gemachte Versprechen nicht durch Langzeittests abgesichert sei.

Hersteller wehrt sich mit eigenen Testergebnissen

Westfalia Werkzeugcompany wehrte sich gegen diese Vorwürfe. Das Unternehmen verwies darauf, dass sie das Produkt entsprechenden Abriebtests unterzogen hätten und danach keine Kratzspuren auf den Handydisplays erkennbar gewesen seien.

LG Hagen stuft Werbung als irreführend ein

Das LG Hagen entschied jetzt, dass die Werbung irreführend und damit wettbewerbswidrig ist (Az. 21 O 90/17). Die Richter führten dazu aus, dass Kunden das Versprechen „Hält bis zu 12 Monate“ als eine Art Gewährleistungszusage verstehen könnten. Wie lange genau der Displayschutz jedoch hält, geht aus der Werbung nicht hervor, so dass das „Bis-Versprechen“ nichtssagend ist.

„Protectpax“ passt Werbung an

„Protectpax“ hat auf die Entscheidung des Gerichts reagiert und die Verpackung überarbeitet. Der Hersteller hat die Bezeichnung „Displayschutz“ in „Displaybeschichtung“ umbenannt und den Hammer aus dem Verpackungsdesign entfernt. Statt des bemängelten Werbeversprechens finden Verbraucher jetzt die Aussage „einfach anzuwenden“. Zudem fügte der Hersteller in der näheren Beschreibung den Hinweis „Die Beschichtung nutzt sich ab und sollte regelmäßig erneuert werden“ hinzu.

Praxis-Tipp

Hersteller sollten in ihrer Werbung auf „Bis-zu-Versprechen“ verzichten. Zudem sollten sie nur mit Versprechen werben, die das Produkt in der Praxis tatsächlich auch halten kann.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Werbung im Netz: Ist Bannerwerbung auf Kinderwebseiten erlaubt? Bei vielen Internetseiten findet sich links und rechts am Seitenrand Bannerwerbung. Dabei muss für den Besucher der Seite aufgrund seines Urteilsvermögens erk...
Weiterlesen...
Deutsche Post: Individualisierte Werbebriefe für Webseiten-Besucher Die Deutsche Post ist für ihre Innovationskraft bekannt. Sie arbeitet mit einem Unternehmen zusammen, das Kundendaten analysiert. Es wertet anonymisierte Kunden...
Weiterlesen...
Onlineshops: Ist die Verlängerung einer zeitlich begrenzten Rabattaktion zulässig? Immer häufiger wird auch in Onlineshops mit zeitlich begrenzten Rabatten geworben. Das Oberlandesgericht (OLG) Köln hat sich mit der Frage beschäftigt, ob die...
Weiterlesen...
Werbung: Reicht ein Hinweis "sponsored by" zur Kennzeichnung aus? Werbung muss - auf Webseiten ebenso wie im Printbereich - deutlich vom redaktionellen Teil abgegrenzt werden. Der Leser muss die Werbung auch als solche erken...
Weiterlesen...
Werbung: Müssen Angebotsbedingungen in Werbeprospekten abgedruckt werden? Heutzutage werden wir von Werbung nur so überschüttet: egal ob im Radio, im Fernsehen, in Zeitungen oder als Werbeprospekte im Briefkasten. Und in vielen Fällen...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details