Vitamin B12: „Stärkung des Immunsystems“ als Werbeaussage nicht erlaubt

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Gesundheitsbezogene Angaben müssen in Deutschland stets der Health-Claim-Verordnung (HCVO) entsprechen. Das musste jetzt auch eine Händlerin für Nahrungsergänzungsmittel erfahren. Das Kammergericht (KG) Berlin hatte ihre Werbeaussagen zu Vitamin B12 für unzulässig erklärt. Wie kam das Gericht zu dem Urteil?

So warb die Händlerin für Vitamin B12

Die Händlerin warb in einer Zeitschrift für ein Nahrungsergänzungsmittel, das Vitamin B12 enthielt. Gemäß der Anzeige wirkte sich das von ihr angebotene Mittel positiv auf das Immunsystem aus. Darüber hinaus würde es Schadstoffe binden und die Lebensqualität von Diabetikern erhöhen. Damit hatte sie ausdrücklich erklärt, dass zwischen dem Nahrungsergänzungsmittel und Gesundheit ein konkreter Zusammenhang besteht. In der Zeitschrift führte sie die Vorteile so aus:
"- Das Immunsystem stärken
- Schadstoffe natürlich ausleiten
- Bindungsfähigkeit von Schadstoffen
- Immunsystem stimulierende Wirkung
- Erhöhung der Lebensqualität von Typ-II-Diabetikern“.

Das sagte ein Wettbewerbsverband dazu

Ein Wettbewerbsverband monierte, dass für diese Angaben kein ausreichender wissenschaftlicher Nachweis vorliege. Er bezweifelte daher die beworbene Wirkung des Mittels. Den Krankheitsbezug in den Aussagen stufte der Verband ebenfalls als unzulässig ein. Daher mahnte dieser die Händlerin ab. Eine Unterlassungserklärung gab sie jedoch nur für die Angabe „Erhöhung der Lebensqualität von Typ-II-Diabetikern“ ab. Das reichte dem Verband nicht, sodass dieser Klage beim KG Berlin einreichte.

So verteidigte sich die Händlerin

Die Händlerin gab an, dass die getroffenen Aussagen – bis auf den Bezug zu den Diabetikern – zulässig seien, da ihr Nahrungsergänzungsmittel das Immunsystem stärken würde. Dabei würde es Schadstoffe binden und ausleiten.

So hat das KG Berlin entschieden

Das überzeugte das KG Berlin nicht. Die Richter werteten die Werbeaussage „Stärkung des Immunsystems“ für Nahrungsergänzungsmittel, die Vitamin B12 enthalten, als wettbewerbswidrig (KG Berlin, Urt. v. 18.07.2017 - Az.: 5 U 132/15). Es handelt sich dabei um eine gesundheitsbezogene Angabe, die so nicht nachgewiesen und nicht den Vorgaben der Health-Claim-Verordnung entspricht. Diese lässt lediglich die Aussage „Vitamin B12 leistet einen Beitrag zur normalen Funktion des Immunsystems“ zu. In anderen Worten: Händler dürfen lediglich darauf verweisen, dass durch die Einnahme von Vitamin B12 die normale Funktion erhalten bleibt oder eine unterdurchschnittliche Funktion wieder auf ein normales Niveau gehoben werden kann. Die von der Händlerin genutzte Aussage geht über diese Inhalte jedoch deutlich hinaus. Sie suggeriert, dass Käufer des Produkts ihr Immunsystem über das normale Niveau steigern können.

Darüber hinaus bemängelte das Gericht, dass derartige Werbeaussagen nur für einzelne Stoffe genutzt werden dürfen. Die Händlerin darf daher Nahrungsergänzungsmittel, die Vitamin B12 beinhalten, nicht pauschal mit der Wirkung des Vitamins bewerben. Das Gericht verurteilte die Händlerin auf Unterlassung.

Praxis-Tipp

Händler sollten sich bei Werbeaussagen mit gesundheitsbezogenen Angaben an die Vorgaben der HCVO halten. Dabei sollten sie darauf achten, dass sie ihre Angaben nur auf den jeweiligen Stoff beziehen – und nicht verallgemeinernd für ein ganzes Produkt verwenden.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Marketing: Ist Werbung in Autoreply-Mails erlaubt? Die meisten Händler und Dienstleister wissen: Kundenwerbung ist nur unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt. Aktuell musste das Amtsgericht Bonn entscheiden, o...
Weiterlesen...
Marketing: Vorsicht bei Werbung für Psychologie-Weiterbildungen Im Internet finden sich viele dubiose Angebote, die angeblich qualifizierte berufliche Weiterbildungen anpreisen. Ein Urteil des Schleswig-Holsteinischen OLG ze...
Weiterlesen...
Marketing: Wann ist übertriebene Werbung für einen Vibrator verboten? Ab und an müssen sich deutsche Gerichte auch mal mit Fragen rund um das Thema Sex beschäftigen. Das Landgericht Bielefeld musste z.B. entscheiden, ob ein Online...
Weiterlesen...
Werbung im Netz: Ist Bannerwerbung auf Kinderwebseiten erlaubt? Bei vielen Internetseiten findet sich links und rechts am Seitenrand Bannerwerbung. Dabei muss für den Besucher der Seite aufgrund seines Urteilsvermögens erk...
Weiterlesen...
AdWords-Werbung: Ist die Werbung „Vorrats GmbH für 1450 €“ zulässig? Eine Vorrats- GmbH wird zu dem alleinigen Zweck gegründet, später an einen anderen verkauft zu werden. Der Käufer nutzt dann die bestehende GmbH, um seine Ges...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support