OLG-Urteil: E-Mail-Werbung ohne Einwilligung kann zulässig sein

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Einfach mal reinschnuppern und sehen, ob sich per Internet der Mann oder die Frau fürs Leben finden lassen: Mit einem Gratis-Account in einer Singlebörse gehen Verbraucher doch eigentlich noch keine Verpflichtungen ein. Oder etwa doch? Das Oberlandesgericht München entschied: Der Abschluss einer kostenlosen Mitgliedschaft erlaubt dem Anbieter zumindest die Zusendung bestimmter Werbung.

Ungebetene Mails informieren über kostenpflichtigen Account

Zum ersten Mal trafen sich die Vertreter eines Verbraucherschutzverbandes und einer großen Partnerschaftsbörse 2017 vor dem Landgericht München. Unter anderem ging es darum, dass ein Kunde sich von den Mails des Portals belästigt fühlte. Der Mann hatte sich bei LoveScout24 zunächst nur als kostenloser Nutzer registriert, um so die Fotos anderer Mitglieder ansehen zu können. Dazu waren Geburtsdatum und Mail-Adresse abgefragt worden. Was der Kunde seiner Meinung nach nicht erteilt hatte: eine Zustimmung zu elektronischer Post, mit der er von den Vorteilen einer kostenpflichtigen Vollmitgliedschaft überzeugt werden sollte.

OLG: Kein unzulässiger Verstoß gegen das UWG

In der Verhandlung vor dem Landgericht (Az. 37 O 1987/17) und der Revision vor dem Oberlandesgericht München (Az. 29 U 2799/17) wollten die Verbraucherschützer das Zusenden der LoveScout-Mails verbieten lassen. Doch die Richter wiesen die Klage ab. Zwar habe die Singlebörse die Werbung ohne ausdrückliche Einwilligung des Empfängers versandt. Eine unzumutbare Belästigung nach dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb sei darin jedoch nicht zu sehen.

E-Mail als Gegenleistung für Nutzungsmöglichkeiten

Das Oberlandesgericht legte dar, dass der Abschluss der kostenlosen Mitgliedschaft bei LoveScout24 als Austauschvertrag im Sinne des UWG zu sehen sei. Der Nutzen für das Portal liege dabei auf der Hand: Es werde mit einem weiteren Teilnehmer attraktiver für andere Kunden und erhalte außerdem noch die E-Mail-Adresse des Interessenten. Auch der allerdings profitiere von dem Account. Denn durch die Möglichkeit, die Fotos anderer Mitglieder anzusehen, könne er bei der Partnersuche zumindest einen Schritt weiter kommen.

Ausnahmeregelung: Ähnliche Ware wie die bereits gekaufte

Entscheidend war für das OLG aber auch der Inhalt der Mails. Die beworbene Dienstleistung (also die kostenpflichtige Mitgliedschaft) erfülle denselben Zweck, wie das bereits erworbene Produkt (nämlich der Gratis-Account). Gemäß § 7 Abs. 3 UWG ist die Nutzung eines Kundenkontakts zur Werbung für eine ähnliche Ware aber als zumutbar anzusehen. Dies gilt vor allen Dingen dann, wenn der Empfänger in jeder Mail darauf hingewiesen wird, wo und wie er derartigen Informationen für die Zukunft widersprechen kann.

Fazit

Grundsätzlich hat Werbung ohne Zustimmung des Empfängers auch weiterhin zu unterbleiben. Einen Sonderfall im Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb hat der Fall des Partnerportals aber deutlich gemacht: Hat ein Kunde bereits ein Produkt oder eine Dienstleistung gekauft, darf der Anbieter die zur Verfügung gestellte E-Mail-Adresse nutzen, um für einen ähnlichen Artikel zu werben. Auch hier muss der Käufer aber die Möglichkeit haben, einer derartigen Nutzung seiner Daten zu widersprechen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
BGH: Bitte um Bewertung beim Rechnungsversand ist Werbung Fordern Sie ihre Kunden mit der Rechnungsmail auf, Ihr Unternehmen positiv zu bewerten, so kann dies unerlaubte Werbung darstellen. Denn auch Zufriedenheitsabfr...
Weiterlesen...
Marketing: Sind als redaktioneller Beitrag getarnte Anzeigen zulässig? Werbeanzeigen gehören inzwischen genauso zu einer Zeitschrift wie die Artikel selbst. Dabei gibt es unterschiedliche Formen. Unter anderem gibt es Anzeigen, die...
Weiterlesen...
Heilen mit Licht: Vorsicht bei Werbung für medizinische Geräte Manche Werbung für medizinische Behandlungsgeräte und -methoden wirkt schon etwas dubios. Rechtlich schwierig wird es dann aber bei der Werbung mit Behandlungse...
Weiterlesen...
Mail- und Faxwerbung: Dürfen Unternehmer ohne Einwilligung von anderen Unternehmen angeschrieben werden? Verbraucher dürfen von Händlern nur dann kontaktiert werden, wenn sie vorher zugestimmt haben. Doch gilt dies auch für etwaige Kommunikation zwischen Unterneh...
Weiterlesen...
Werbemails: Sind Unternehmen für Verstöße von Dienstleistern mitverantwortlich? Grundsätzlich sind Werbemails, zu denen keine Einwilligung des Empfängers vorliegt, nur unter strengen Voraussetzungen möglich. In der Regel dürfen Unternehmen ...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support