Google: „Trainingsfehler“ kostet das Unternehmen Millionen

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Eine kleine Werbepanne ist dafür verantwortlich, dass der Konzern nun um einige Millionen Dollar ärmer wird – die kleine gelbe Anzeige, die nach Information des Unternehmens eigentlich nur Trainingszwecken diente, hatte Anfang Dezember in den USA und Australien für Verwirrung gesorgt.

Werbepanne fand auf Google AdExchange statt

Das gelbe Viereck war nur rund 45 Minuten lang zu sehen: Die völlig inhaltslose Anzeige stammte aus dem Google AdExchange-Programm, das sich als eine Art technischer Marktplatz von Google versteht, auf dem in Echtzeit Display Werbeplätze verkauft werden. Google AdExchange ermöglicht eine effizientere und einfachere Zuweisung von Display-Werbeplätzen, als dies über die herkömmlichen Methoden möglich ist.

Ein weiterer Vorteil von Google AdExchange: Publisher können exakt festlegen, welche Werbung wann und wo erscheint und die Leistungsstärke von Webseiten bestimmen.

Kleines gelbes Viereck ohne Inhalt

Das am 04. Dezember 2018 gezeigte kleine gelbe Viereck war zwar ohne Inhalt – dennoch sorgte es aufgrund der konkreten Ausgestaltung für Aufruhr: Dabei war der Hintergrund eigentlich ganz harmlos, denn ursprünglich sollte lediglich einem australischen E-Commerce-Anbieter die Werbeschaltung über Google AdX erklärt werden. Das lief aus dem Ruder und sorgte daher für einen massiven Anstieg der stündlichen Werbeeinnahmen.

Google übernimmt die durch die Panne entstandenen Kosten

Da die Verantwortlichkeit für die Werbepanne ganz offensichtlich bei Google selbst zu suchen ist, wird das Unternehmen auch für die dabei entstandenen Kosten voll eintreten: Ein Fehler, der möglicherweise teuer wird, denn Experten rechnen mit einem Schaden von bis zu 10 Millionen Dollar. 

Fazit

Google hat bereits angekündigt, derartige Pannen in Zukunft noch dringender vermeiden zu wollen: Mittels noch zu entwickelnder Technologien sollen im automatisierten Anzeigenhandel Fehler demnächst schon vor ihrer Entstehung verhindert werden. Dennoch zeigt das Missgeschick, dass auch aus kleinen Unrichtigkeiten im Rahmen der Automatisierung schnell ein großer – und mitunter auch globaler - Schaden entstehen kann. Die Panne gehört nach allgemeinem Verständnis zu den Fehlern mit dem größten Schaden für den Google-Konzern – wohl auch deshalb nimmt man den Vorgang hier sehr ernst.
Übrigens war auch der australische E-Commerce-Anbieter nicht verantwortlich für den Schaden: Wer nun wie konkret dafür einzustehen hat, das konnte oder wollte Google auch auf Nachfrage nicht öffentlich machen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Werbung im Netz: Ist Bannerwerbung auf Kinderwebseiten erlaubt? Bei vielen Internetseiten findet sich links und rechts am Seitenrand Bannerwerbung. Dabei muss für den Besucher der Seite aufgrund seines Urteilsvermögens erk...
Weiterlesen...
E-Mail-Werbung: Spam in der Signatur kann abgemahnt werden! Wer im Abspann einer E-Mail (sogenannte Signatur) werbende Elemente platziert, handelt im Falle einer nicht vorhandenen Einwilligung rechtswidrig. Unerlaubte We...
Weiterlesen...
Marketing: Keine Kundenbefragungen ohne Einwilligung Die Kundenzufriedenheit mit den eigenen Leistungen erfragen Händler bzw. Dienstleister häufig bei sogenannten Kundenbefragungen. Dabei ist die vorherige Einwi...
Weiterlesen...
Werbung: Wann ist die Bezeichnung „Sachverständiger“ erlaubt? Viele Händler und Dienstleister können auf Grund ihrer langjährigen Erfahrung auf ausgeprägtes Fachwissen zurückgreifen. Doch wann dürfen sie sich als „Sachvers...
Weiterlesen...
Bewertungen im Netz: Dürfen Hotelplattformen mit eigener Sterne-Bewertung werben? Hotelbewertungen im Internet können so ihre Tücken haben. Das Oberlandesgericht Nürnberg musste aktuell entscheiden, ob das eigene Sternebewertungssystem von „h...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support