Online-Werbung: Zahlen Unternehmen bald eine 15-Prozent-Steuer?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Große Digital-Player wie Facebook und Google finden immer wieder Schlupflöcher, um ihre deutschen Steuerzahlungen auf ein Minimum zu reduzieren. Bayerische Finanzämter haben daher jetzt zahlreiche Unternehmen dazu aufgefordert, für online geschaltete Werbung 15 Prozent Steuern nachzuzahlen. Wie kommen die Finanzämter dazu? Und wie wollen sie so die großen Digitalunternehmen steuerlich zur Kasse bitten?

Bayerische Finanzämter fordern Nachzahlung

Nach Betriebsprüfungen kommen bayerische Finanzämter zu dem Ergebnis: Zahlreiche Unternehmen müssen Nachzahlungen leisten. Der Grund: Sie haben in den vergangenen Jahren Online-Werbung bei ausländischen Digitalkonzernen geschaltet. Sollten die Firmen diese Nachzahlungen leisten müssen, würde der Fiskus Millionen einnehmen.

Das sagt das Gesetz zur Besteuerung von Online-Werbung

Das Einkommenssteuergesetz sagt in Paragraph 50a: Zahlungen, die deutsche Unternehmen für das Schalten von Online-Werbung an ausländische Internetplattformen leisten, werden wie Lizenzzahlungen behandelt. Für diese Lizenzzahlungen fällt eine Quellensteuer an.

Was heißt das für die Praxis?

Schalten Unternehmen Werbung beispielsweise auf Facebook und Google, zahlen sie 15 Prozent an das Finanzamt. Die Zahlungen können sie sich von den eigentlich steuerpflichtigen Konzernen erstatten lassen. Wie das in der Praxis aussehen soll, ist noch ungeklärt. Steuerexperten bezweifeln, dass Einzelunternehmen selbst zu Steuereintreibern werden können. Wie soll beispielsweise ein kleines bayerisches Einzelunternehmen Facebook zu dieser Zahlung bringen? Die Chancen auf eine Erstattung erscheinen nach aktueller Gesetzeslage deshalb eher unwahrscheinlich.

Daher kritisierte auch die Organisation Werbungtreibende im Markenverband (OWM) den Ansatz der bayerischen Finanzämter. Bisher hätten es die deutschen Steuerbehörden versäumt, große Digitalunternehmen zu besteuern. Die Idee, das jetzt auf dem Rücken deutscher Werbungtreibender auszutragen, sei der falsche Weg und bedrohe vor allem Startups und mittelständische Unternehmen in ihrer Existenz. Das hätte Auswirkungen auf die gesamte deutsche Wirtschaft.

Fazit

Mittlerweile beschäftigt sich sogar das Bundesfinanzministerium mit dem Ansatz der bayerischen Finanzämter. Damit die Quellensteuer bundesweit gilt, müssten sich Bund und Länder auf eine einheitliche Auffassung einigen. Bis dahin wies das Ministerium den bayerischen Fiskus an, die entsprechenden Fälle offen zu halten.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Online-Marketing: LG Berlin nennt konkrete Anforderungen an double opt in Werbetreibende lassen sich im Rahmen von Online-Umfragen häufig das Einverständnis zur Werbung mit verschiedenen Werbemitteln erteilen. Das Landgericht Berlin...
Weiterlesen...
Newsletter & Co.: Double Opt in Verfahren muss dokumentiert werden Das Wettbewerbsrecht verbietet es, ohne Einwilligung Werbemails oder Newsletter zu versenden. Aber wie soll der Absender das Einverständnis im Streitfall über...
Weiterlesen...
Online Gewinnspiele: Wie Sie die Einwilligung zur Weitergabe der E-Mail-Adressen NICHT gestalten sollten Gewinnspiele gibt es im Internet wie Sand am Meer. Oft verbinden die Veranstalter aber die Teilnahme mit einer Werbeeinwilligung für andere Unternehmen. Dass di...
Weiterlesen...
Werbung mit Testergebnissen: Rang des beworbenen Produkts im Test ist Pflichtangabe Das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb schützt Verbraucher vor geschäftlichen Handlungen, die grundsätzlich geeignet sind, ihn spürbar zu beeinträchtigen un...
Weiterlesen...
LinkedIn Profile Targeting: So funktioniert Microsofts neues SEA Bisher greifen Online-Marketer fast ausschließlich auf Google zurück, um Suchmaschinenanzeigen zu schalten. Das ist kein Wunder. Google dominiert den Search-Mar...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support