Rundfunk: Schleichwerbung im Radio kann Bußgeld nach sich ziehen

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Sowohl im Rundfunk als auch in der Presse ist es Medienunternehmen verboten, zu werben ohne dies kenntlich zu machen (Schleichwerbung). Verstöße gegen das Verbot können durchaus mit einem Bußgeld geahndet werden, so das Oberlandesgericht Celle.

Niedersächsischer Radiosender betreibt Schleichwerbung

Ein in Niedersachsen ansässiger privater Radiosender veranstaltete die Rundfunksendung „Flurfunk“. Auf drei der Sendungen wurde die niedersächsische Landesmedienanstalt aufmerksam, in welchen Mitarbeiter von Werbekunden des Radiosenders zu Wort kamen. In den jeweiligen Interviews stellte die Moderatorin unternehmensbezogene Fragen. Die Gesprächspartner nutzten so die Möglichkeit, für ihre Produkte und Leistungen zu werben. Die Gespräche strahlte der Sender im redaktionellen Programm aus und kennzeichnete sie nicht als Werbung.

Die Landesmedienanstalt ging daher von einem fahrlässigen Verstoß gegen das Schleichwerbeverbot aus und erließ einen Bußgeldbescheid. In dem darauffolgenden Gerichtsverfahren setzte das Amtsgericht gegen den Radiosender eine Geldbuße von 5.000 € fest. Gegen das Urteil erhob der Sender eine Rechtsbeschwerde, sodass das Oberlandesgericht Celle erneut entscheiden musste.

Radiosender muss Werbung kenntlich machen

Das Oberlandesgericht Celle (Urteil vom 10. Juli 2015, Az.: 2 Ss (OWi) 112/15) sah in den Sendungen ebenfalls einen Verstoß gegen das sogenannte Verbot der Schleichwerbung, welches in § 7 Absatz 7 Rundfunkstaatsvertrag (RStV) normiert ist. Nach § 2 Absatz 2 Nummer 8 des Staatsvertrages ist Schleichwerbung die Wiedergabe von werbenden Angaben, welche die Allgemeinheit mangels Kennzeichnung als „Werbung“ in die Irre führen kann. Diese Voraussetzungen erfüllten die Interviews in den Sendungen. Der Radiosender verschwieg, dass er mit den Gesprächen eine Werbeabsicht verfolge. Letztere sah das Gericht darin, dass der Sender die Waren und Leistungen unkritisch und ohne jegliche Distanz empfahl. Die Gespräche mit den Interviewpartnern führten auch die Allgemeinheit in die Irre. Maßgeblich war, dass der Radiosender die Werbung in das redaktionelle Programm einbettete, ohne den Werbeteil als solchen zu kennzeichnen. Die Verhängung des Bußgeldes war somit rechtmäßig.

Fazit:

Radio- und Fernsehsender, aber natürlich auch Presse- und Internetunternehmen müssen bei ihren Tätigkeiten das sogenannte Trennungsgebot beachten. Danach müssen sie den redaktionell gestalteten Teil des Programms oder der Zeitung eindeutig vom werbenden Teil trennen.

 

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Abmahnwelle bei Zahnärzten – Vorsicht vor dem grünen Apfel Auch an Zahnärzten geht das Problem der Abmahnungen nicht spurlos vorbei. Zunächst betrafen diese Abmahnungen gerügte Verstöße gegen Werbeverbote der ärztlichen...
Weiterlesen...
Wettbewerbsrecht: Ist Werbung mit "100 Jahre Familientradition" auch erlaubt, wenn ein Insolventes Unternehmen gekauft w... Viele Unternehmen können auf eine lange Firmentradition zurückblicken. Doch ist die Werbung damit auch erlaubt, wenn ein Unternehmen ein anderes kauft, das in d...
Weiterlesen...
Ungesicherter W-Lan-Anschluss: Kein Anspruch auf Schadensersatz bei Tauschbörsen-Abmahnung Viele Nutzer gehen über eine W-Lan-Verbindung ins Internet. Welche Folgen ein ungesicherter W-Lan-Anschluss haben kann, ist vor allem bei Abmahnungen aufgrund v...
Weiterlesen...
Online-Handel: BGH folgt EuGH bei Frage nach Zahlung von Versandkosten Im Fall des Widerrufs und der Warenrücksendung durch einen Verbraucher, muss der Online-Händler meist die Kosten der Rücksendung tragen. Die Frage, wer die Kost...
Weiterlesen...
Amazon: Was Händler über die neuen Retouren-Richtlinien wissen müssen Amazon hat zum 12. März 2015 seine Richtlinien für Retouren seines Marketplace geändert. Vor allem auf Händler, die in mehreren Ländern verkaufen, kommt viel ...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details