Werbung mit Testergebnissen: Rang des beworbenen Produkts im Test ist Pflichtangabe

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb schützt Verbraucher vor geschäftlichen Handlungen, die grundsätzlich geeignet sind, ihn spürbar zu beeinträchtigen und zu einer geschäftlichen Entscheidung zu veranlassen, die er andernfalls nicht getroffen hätte. Auf diese Weise sind Gewerbetreibende verpflichtet, bei der Gestaltung von Werbeanzeigen dem Verbraucher alle wesentlichen Informationen zukommen zu lassen, die er für die Kaufentscheidung benötigt.

Was war geschehen?

In einem aktuellen Fall handelte es sich bei den streitgegenständlichen Parteien um Online Händler für Nassrasierer. Einer der Händler warb in einem TV-Werbespot mit dem Testergebnis „Gut – Note 2,2“ der Stiftung Warentest, allerdings nur mit der Information, dass im Test 42 Nassrasierer teilnahmen. Im direkten Vergleich zum Rasierer der Beklagten wurden im Rahmen des Tests jedoch nur 15 typengleiche Rasierer getestet, wobei derjenige der Beklagten den Platz 6 belegte.

Die klagende Händlerin sah in dieser Vorgehensweise einen Wettbewerbsverstoß, da dem Verbraucher auf diese Weise wesentliche Informationen vorenthalten werden. Die Rasierer der Klägerin wurden selbst größtenteils mit der Note „Sehr gut“ bewertet. Nach ihrer Ansicht müsse die Beklagte mitteilen, auf welchem Rang sie im Gesamtfeld gelandet sei.

Entscheidung des Gerichts

Der Senat des Oberlandesgericht Frankfurt sah die Klage der Händlerin in seiner Entscheidung von Mitte Januar (Beschluss vom 13.01.2011 – Az.: 6 W 177/10) als begründet an. Wird nur mit dem Testergebnis und der Anzahl der im Test untersuchten Nassrasierer geworben, so gehe der objektive Verbraucher davon aus, dass das Produkt relativ gut abgeschlossen habe. Dem Verbraucher werde damit suggeriert, dass der Nassrasierer ein tolles Ergebnis erzielt habe.

 

Nach Ansicht der Frankfurter Richter ist es jedoch als irreführend und damit als wettbewerbswidrig gem. § 5a UWG anzusehen, wenn es unterlassen wird, dem Kunden anzuzeigen, dass von den 42 getesteten Nassrasierern nur 15 im direkten Vergleich getestet wurden. Dem Kunden müsse ermöglicht werden, sich einen realistischen Eindruck von den Testergebnissen zu machen. Dies sei ihm jedoch nur dann möglich, wenn er den Rang des beworbenen Produktes im Gesamtfeld der Qualitätsbeurteilung kennt. Dies gelte umso mehr, als die Produkte der Konkurrenz und insbesondere der Klägerin eine bessere Bewertung erhalten haben.

Fazit

Wer mit Testergebnissen von eigenen Produkten werben möchte, ist verpflichtet aufzuzeigen, welchen Rang das Produkt in dem jeweiligen Test einnimmt, da es sich dabei um eine wesentliche Information i.S.d. § 5a Abs. 2 UWG handele. Das OLG Frankfurt befindet sich mit seiner Entscheidung damit auf einer Linie mit dem Urteil des BGH („Test gut“ – Urteil vom 11.03.1982 – Az.: I ZR 71/80). Der Werbende müsse daher immer über die Anzahl besserer Testergebnisse aufklären, da seine Werbung sonst als irreführend anzusehen sei.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
E-Mails an Warenkorb-Abbrecher: Sind sie rechtlich zulässig? Viele Kunden legen Produkte in den Warenkorb eines Onlineshops, brechen den Kaufvorgang dann aber ab. Clevere Unternehmer versuchen, die potentiellen Kunden dur...
Weiterlesen...
Filesharing-Abmahnungen: Haften Hotelbetreiber für das Filesharing der Gäste? Filesharing-Abmahnungen wegen illegaler Up- und Downloads ergehen jährlich tausendfach. Insbesondere Unternehmer wie Hotelbetreiber versuchen sich stets gegen...
Weiterlesen...
Filesharing: Keine „100-Euro-Abmahnung“ bei aktuellem Kinofilm Das LG Berlin hat sich mit der Haftung für ein ungesichertes W-Lan und der Frage der Anwendbarkeit der „100-Euro-Abmahnung“ (§ 97 a Abs. 2 UrhG) bei Tauschbörse...
Weiterlesen...
BGH: Zulässigkeit eines Preisvergleichs Eine vergleichende Werbung ist nicht schon deshalb unlauter, weil der Werbende in dem Werbevergleich von ihm selbst festgesetzte Preise für unter seiner Hausmar...
Weiterlesen...
Rücklastschriftengebühr: Mobilfunkanbieter versucht gerichtliches Verbot zu umgehen Mobilfunkanbieter stehen oft wegen undurchsichtiger Allgemeiner Geschäftsbedingungen oder ihrer Preispolitik in der Kritik. Nun hat das Schleswig-Holsteinisch...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details