Marketing: Wann ist Made in Germany wirklich Made in Germany?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Produkte mit dem Siegel "Made in Germany" werden im In- und Ausland als Zeichen von guter Qualität angesehen. Mit der Frage, wann ein Produkt wirklich mit "Made in Germany" gekennzeichnet werden darf, musste sich das OLG Düsseldorf beschäftigen.

Wa war geschehen?

Eine Wettbewerbszentrale entdeckte die Werbeanbringung "produziert in Deutschland" auf der Außenverpackung eines Bestecksets. Das Besteck wurde als "Made in Germany" beschrieben. Allerdings wurde das Besteck lediglich in Deutschland poliert. Die Messer wurden (mit deutschen Maschinen) als Rohmesser in China hergestellt, geschmiedet, geschnitten, gehärtet und geschliffen. Die Wettbewerbszentrale sah darin eine irreführende Werbung und klagte gegen den Hersteller.

Die Entscheidung des Gerichts

Grundsätzlich gibt es keine ausdrückliche gesetzliche Regelung die besagt, wann ein Produkt als "produziert in Deutschland" oder " Made in Germany" bezeichnet oder gekennzeichnet werden darf. Allerdings ist das allgemeine Verbot irreführender Werbung und Kennzeichnung hier zu berücksichtigen.

Nach Ansicht des OLG Düsseldorf darf als "produziert in Deutschland" nur Ware gekennzeichnet werden, die maßgeblich in Deutschland hergestellt wurde. Die sogenannten wertbestimmenden Eigenschaften müssen aus deutscher Produktion stammen. Dabei genügt es nicht, dass an einem Standort im Ausland mit deutschen Maschinen gearbeitet wird. Im vorliegenden Fall sind die wichtigsten Arbeitsschritte bereits in China erfolgt – allein die Veredelung in Deutschland ist hier nicht zu berücksichtigen. Vielmehr ist davon auszugehen, dass die Kunden von einem Produkt, das mit "Made in Germany" gekennzeichnet ist, erwarten, dass es in Deutschland produziert wurde und der Kauf dieser Ware unter Umständen Arbeitsplätze in Deutschland sichern kann.

Fazit:

Es bleibt zu hoffen, dass das Qualitätssiegel "Made in Germany" auch in Zukunft für Qualität steht – und auch dafür, dass alle wesentlichen Produktionsschritte in Deutschland erfolgt sind.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
AGB und Widerrufsbelehrung für AuVito: So vermeiden Sie als Händler Ärger beim Verkaufen Abmahnungen an Händler, die einen Shop auf einem Internet-Auktionshaus betreiben, sind ein leidiges Thema. Doch dem können Sie erfolgreich vorbeugen. Welchen St...
Weiterlesen...
eBay: Abmahnung wegen falscher Holzart beim Verkauf von Möbeln? „Aus welchem Holz besteht mein Tisch?“ – Stellen sich Käufer diese Frage wirklich? Ein Wettbewerbsverein bejahte dies und mahnte einen ebay-Händler ab. Er hatte...
Weiterlesen...
EuGH entscheidet über Pflichtangaben im Impressum Der BGH (Az.: I ZR 190/04, Beschluss vom 26.04.2007) hat in einem aktuellen Fall dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) mit Sitz in Luxemburg nun die Frage vorgele...
Weiterlesen...
Zalando.de: Werbung mit Double von Rainer Langhans zulässig? In einem aktuellen TV-Werbespot für zalando.de, den die Agentur Jung von Matt/Pulse (heute Jung von Matt/Fleet) produziert hat, wird ein Doppelgänger des ehemal...
Weiterlesen...
Shops und Werbung: Dürfen Händler eine Treueaktionen vorzeitig beenden? Treueaktionen sind ein bei Händlern beliebtes Mittel zur Kundenbindung. Hierzu dient z.B. die Möglichkeit, Punkte für Einkäufe zu erwerben, mit denen der Kund...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details