E-Mail-Werbung: Wann sind Werbemails auch ohne Einwilligung zulässig?

(6 Bewertungen, 4.50 von 5)

Das Zusenden von E-Mail-Werbung ohne ausdrückliche Einwilligung des Empfängers ist in der Regel nicht zulässig. Aber Ausnahmen bestätigen bekanntlich die Regel. Das KG Berlin hat entschieden, ob und falls ja, wann unaufgeforderte E-Mail-Werbung zulässig ist.

Was war geschehen?

Eine Online-Händlerin verkaufte über das Internet eine Geduldsspiel „Don’t break the bottle“. Ein Kunde erwarb das Spiel für Partyzwecke. Kurze Zeit später versandte die Online-Händlerin an dem Kunden Werbe-Mails, ohne dass dieser ausdrücklich zugestimmt hat. In der E-Mail-Werbung wurden „Must haves für deine Silvesterparty“ beworben, unter anderem:

  • Wireless Lautsprecher Set (zum Preis von knapp 110 Euro
  • Origami Papier-Servietten
  • Leuchtende Party-Gläser
  • Witzige Eiswürfelsformen
  • Musik-Abmischgerät („Digitale Musik wie ein DJ mixen“) (zum Preis von knapp 100 Euro)

Der Kunde war mit der E-Mail-Werbung nicht einverstanden und wandte sich ans Gericht.

Entscheidung des Gerichts

Das Kammergericht Berlin gab in seinem Beschluss vom 18.03.2011 (5 W 59/11) dem Kunden Recht. Um einen Werbe-Mail-Empfänger Werbung zulässig zukommen zu lassen, bedürfe es nicht unbedingt der ausdrücklichen Einwilligung des Empfängers. In § 7 Abs. 3 UWG (Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb) gibt es Ausnahmeregelungen, bei denen trotz fehlender Einwilligung E-Mail-Werbung zulässig ist. Dazu zählt unter anderem E-Mail-Werbung bei dem der Online-Händler die Adresse für Direktwerbung für eigene ähnliche Waren oder Dienstleistungen verwendet. Die Ähnlichkeit muss sich also auf die bereits gekaufte Ware beziehen und dem gleichen typischen Verwendungszweck oder Bedarf des Kunden entsprechen.

Sind die Produkte quasi austauschbar oder dienen sie dem gleichen Bedarf, ist die Werbung zulässig. Nach Ansicht der Richter sei die im vorliegenden Fall nicht gegeben. Das Geduldsspiel im Wert von 23 Euro steht daher in keinem Verhältnis zu den vorgeschlagenen Artikeln in der E-Mail-Werbung. Es liege weder ein gleicher typischer Verwendungszweck noch eine Austauschbarkeit vor.

Fazit

Es kommt daher nicht darauf an, ob man die angebotenen Artikel für ähnliche Gelegenheiten brauchen könnte. Der Verwendungszweck muss gleich sein. Der Artikel sollte austauschbar ein. Dabei ist zudem zu beachten, dass die Preise nicht zu sehr voneinander abweichen. Autorin: Christin Plescher

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Abmahnung: Unwirksam bei fehlender Androhung gerichtlicher Schritte? Bei Abmahnungen stellt sich häufig die Frage, welche Formalien im Abmahnschreiben einzuhalten sind. Das LG Hamburg musste sich mit einer Abmahnung befassen, bei...
Weiterlesen...
Filesharing: 10.000 EUR Streitwert für einen Song Über das Thema Filesharing & Abmahnung haben wir in der Vergangenheit häufig berichtet. Immer wieder geht es bei gerichtlichen Auseinandersetzungen um den ...
Weiterlesen...
Kritik im Netz: Unternehmen müssen kritische Berichte hinnehmen - wenn sie wahr sind! Im Internet können Verbraucher heute fast alles bewerten: Ärzte, Lehrer, Produkte und sogar ganze Firmen. Welche Aussagen auf diesen Bewertungsplattformen übe...
Weiterlesen...
Online-Marketing: Opt-in für Newsletter in AGB ist rechtswidrig Im Rahmen von Newsletter Marketing besteht Einigkeit, dass die Einwilligung in die Werbung nur wettbewerbsgemäß erfolgt, wenn die Zustimmung des Empfängers du...
Weiterlesen...
Mobile.de: Preisauszeichnung ohne Umsatzsteuer irreführend? Es gibt eigentlich nichts, was nicht im Internet zum Verkauf angeboten wird. Aber welche Anforderungen werden an ein Onlineverkauftsportal gesetzt? Wie müssen e...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support