Onlinewerbung: Hinweis per Mouse-Over-Effekt reicht nicht aus

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Unterzeichnet ein Werbender aufgrund einer irreführenden Werbung eine Unterlassungserklärung, so darf er grundsätzlich nicht erneut damit werben. Dies gilt jedoch nicht, wenn die Aussage mit einem Aufklärungshinweis versehen wird. Dieser Hinweis darf jedoch nicht versteckt erfolgen, wie ein aktueller Fall zeigt.

Was war geschehen?

Einem Online-Händler für Uhren wurde in einem früheren Gerichtsverfahren untersagt, im eigenen Online-Shop mit der Aussage „Wir schlagen jeden Preis“ zu werben. Als der obsiegende Online Händler aus dem früheren Verfahren später erneut den Online Shop besuchte, warb der Online-Händler wieder mit dieser Werbeaussage. Fuhr man mit der Maus jedoch über die Werbung, erschien ein Link zu den AGBs mit dem erklärenden Hinweis, dass Kunden den günstigsten Preis zahlen, den Sie bei einem deutschen Händler finden, mit einem zusätzlichen Abzug von 1% Rabatt.

Trotz dieses Aufklärungshinweises per Mouse-Over-Effekt sah der Online Händler einen Verstoß gegen das gerichtliche Unterlassungsgebot und beschritt den Rechtsweg.

Entscheidung des Gerichts

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hatte sich Ende Februar mit der Frage auseinandergesetzt, ob ein solcher Aufklärungshinweis mittels Mouse-Over-Effekt als ausreichend anzusehen ist (Beschluss vom 23.02.2011 – Az.: 6 W 111/10). Die Richter sahen im Ergebnis einen Verstoß gegen die abgegebene Unterlassungserklärung.

Grundsätzlich sei es zwar möglich, eine Verletzung der Unterlassungserklärung dadurch zu vermeiden, dass der Online Händler einen Aufklärungshinweis auf der Seite anbringt. Ein solcher Hinweis könne aber vorliegend gerade nicht gesehen werden. Vielmehr sei der für die Kunden vorgehaltene Informationstext im Rahmen des Mouse-Over-Effekts derartig versteckt, dass die verbotene Werbeaussage nicht entkräftet werden kann. Es kann gerade nicht davon ausgegangen werden, dass ein durchschnittlicher Besucher der Internetseite die Maus über den Link fahre, um den Aufklärungstext wahrzunehmen. Die Webseite des Online Händlers gibt dazu auch keinen konkreten Hinweis, so die Frankfurter Richter.

Fazit

Die Frankfurter Richter sehen einen Unterlassungstitel als verletzt an, wenn der Aufklärungszusatz nur in versteckter Form erfolgt. Dies ist im Falle eines Mouse-Over-Effekts zu bejahen, da die Adressaten der Werbeaussage diesen Hinweis in der Regel nicht wahrnehmen werden.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
SEO: Google bietet Tool zum Abwerten schlechter Backlinks an Die Zeit, als wahllose Backlinks das Ranking der eigenen Webseite positiv beeinflussten, scheint  vorbei. Google geht gegen schlechte Fremdlinks, die auf e...
Weiterlesen...
Filesharing: 200 Euro pro Musiktitel als Schadensersatz? Rechteinhaber können bei Rechtsverletzungen in Tauschbörsen unter Umständen Schadensersatz fordern. Aber wie bemisst sich dieser? Und wie hoch kann der Schadens...
Weiterlesen...
PayPal: Verbraucherzentrale verklagt PayPal wegen Kontosperrungen und AGB - Klauseln Wegen intransparenter Klauseln in den Nutzungsbedingungen, unzulässiger Schadensersatz- und Haftungsregeln sowie scheinbar grundloser Kontosperrungen wurde PayP...
Weiterlesen...
LG Düsseldorf: Erstattung von Abmahnkosten nur bei Verfolgung des Unterlassungsanspruchs Das Landgericht (LG) Düsseldorf hat entschieden, dass kein Anspruch auf Erstattung von Abmahnkosten besteht, wenn eine erfolglose Abmahnung nicht weiter verfolg...
Weiterlesen...
SEO & Linkbuilding: Ist Kommentarspam für den Backlinkaufbau zulässig? Unter einem „Backlink“ versteht man einen eingehenden Link auf einer Webseite, der zu einer anderen Webseite führt. Insbesondere für Suchmaschinen sind diese ...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details