Online-Marketing: Opt-in für Newsletter in AGB ist rechtswidrig

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Im Rahmen von Newsletter Marketing besteht Einigkeit, dass die Einwilligung in die Werbung nur wettbewerbsgemäß erfolgt, wenn die Zustimmung des Empfängers durch das „Double Opt-in“-Verfahren eingeholt wird. Ob diese Einwilligung auch mittels AGB eingeholt werden kann, zeigt ein aktueller Fall.

Was war geschehen?

Im streitgegenständlichen Verfahren ging eine Wettbewerbszentrale gegen ein Telekommunikationsunternehmen vor. Letztere verwendete in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen ihrer Bestellformulare eine vorformulierte Klausel, mit welcher der Kunde sich einverstanden erklärt, dass das Telekommunikationsunternehmen die Kontaktdaten des Kunden auch zur Kontaktaufnahme via E-Mail oder Fax benutzen dürfe.

Eine vom Vertrag gesonderte Einwilligungserklärung in das E-Mail Marketing wurde nicht abgegeben. Die Wettbewerbszentrale sah dies als unangemessene Benachteiligung des Kunden an und begehrte auf dem Rechtsweg Unterlassung.

Entscheidung des Gerichts

Die Richter des Oberlandesgerichts Hamm gaben der Wettbewerbszentrale in ihrer Entscheidung von Mitte Februar Recht (Urteil vom 17.02.2011 – Az.: I-4 U 174/10). Es ist gerade nicht ausreichend, dass die „Opt-in“-Klausel sich nur in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen vorfindet. Eine solche Einwilligungserklärung in das E-Mail Marketing hätte von dem Kunden gesondert unterzeichnet werden müssen.

Aus datenschutzrechtlicher Sicht wäre es zwar zulässig, diese in den AGBs vorzuhalten, allerdings wäre es dann nötig gewesen, die „Opt-in“-Klausel hervorgehoben darzustellen. Aus wettbewerbsrechtlicher Sicht muss der Endverbraucher der Kontaktaufnahme per E-Mail ausdrücklich einwilligen, da sich der Werbende bei einer unerlaubten Kontaktaufnahme wettbewerbswidrig gem. § 7 Abs. 2 Nr. 3 UWG verhält. Bei einer vorformulierten Einwilligungserklärung in den AGBs fehlt jedoch gerade die eindeutige Zustimmungserklärung des Empfängers, die er sonst beispielsweise durch Setzen eines Hakens in eine Checkbox und das Bestätigen des Links in der E-Mail abgibt.

Fazit

Wer im Internet rechtskonformes Newsletter-Marketing betreiben möchte, darf sich nach der Entscheidung des OLG Hamm die Einwilligungserklärung gerade nicht über die Allgemeinen Geschäftsbedingungen einholen. Vielmehr ist der Werbende angehalten, diese Einwilligung gesondert einzuholen, um rechtskonform zu werben.

Kommentare  
Floy
0 # Floy 16.01.2019, 17:25 Uhr
Uрon reflection, I felt liкe this blog was and not
keeping ʏour head stuck in the phone the whoⅼe while,
eithеr) and living life with appreciation for Nature, keeps people feeling grounded.
Consiɗering important memes is likewise an expеrience that can assist
us tо make the discovery of self understanding.

Pⅼease Stoρ by my web site that anyone cɑn lеarn a lot from
... eating healthy: https://del.icio.us/New_Jersey_Rocks
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Ungesicherter W-Lan-Anschluss: Kein Anspruch auf Schadensersatz bei Tauschbörsen-Abmahnung Viele Nutzer gehen über eine W-Lan-Verbindung ins Internet. Welche Folgen ein ungesicherter W-Lan-Anschluss haben kann, ist vor allem bei Abmahnungen aufgrund v...
Weiterlesen...
Lieferpflicht auch bei falscher Preisauszeichnung Im Falle einer falschen Preisauszeichnung auf einer Website hat der Kunde auch dann einen Anspruch auf Lieferung der Ware, wenn der angegebene Preis weit unter ...
Weiterlesen...
Mobiles Shopping: Widerrufsrecht & Co müsen korrekt angezeigt werden In Deutschland werden immer mehr Einkäufe über das Internet getätigt. Durch den immer größer werdenden Kreis der Personen, die ein mobiles Endgerät (z.B. I-phon...
Weiterlesen...
Online-Marketing: LG Berlin nennt konkrete Anforderungen an double opt in Werbetreibende lassen sich im Rahmen von Online-Umfragen häufig das Einverständnis zur Werbung mit verschiedenen Werbemitteln erteilen. Das Landgericht Berlin...
Weiterlesen...
Dauerbrenner: Neue Entscheidung zum Abbruch von eBay-Auktionen Immer wieder müssen sich Gerichte mit der Frage beschäftigen, wann eBay-Verkäufer zum Abbruch ihrer Auktionen berechtigt sind. Nun hat der Bundesgerichtshof (BG...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support