Online-Marketing: LG Berlin nennt konkrete Anforderungen an double opt in

(4 Bewertungen, 4.75 von 5)

Werbetreibende lassen sich im Rahmen von Online-Umfragen häufig das Einverständnis zur Werbung mit verschiedenen Werbemitteln erteilen. Das Landgericht Berlin (LG) hat sich in einem kürzlich veröffentlichten Urteil zu den Anforderungen geäußert, die an eine solche Zustimmungserklärung zu stellen sind.

Was war geschehen?

Kläger war die Wettbewerbszentrale, die gegen einen Online-Shopping-Club für Sportbekleidung vorging. Dieser hatte eine Werbe-E-Mail an die private Mailadresse eines Verbrauchers gesendet. Der Beklagte Betreiber des Shopping-Clubs behauptete, dass der betroffene Verbraucher vor 1,5 Jahren im Double-Opt-In-Verfahren im Rahmen der Teilnahme an einer Online-Umfrage zum Erhalt von Werbung per E-Mail eingewilligt habe. In dem Text zum “Werbeeinverständnis” wurde nicht zwischen den einzelnen Werbeformen (Telefon, SMS, MMS, E-Mail usw.) unterschieden.

Entscheidung des Gerichts

Das LG Berlin folgte in seinem Urteil vom 09.12.2011 (Az.: 15 O 343/11) dem Antrag der Wettbewerbszentrale. Dem Beklagten war es nämlich nicht möglich, die Einwilligungserklärung in ausgedruckter Form vorlegen. Eine wirksame Einwilligung in eine Werbung unter Verwendung von elektronischer Post setze zudem eine gesonderte, nur auf die Einwilligung in eine solche Werbung bezogene Zustimmungserklärung des Betroffenen voraus. Eine Einwilligung, die in andere Textpassagen gebettet sei, werde diesen Anforderungen nicht gerecht. Zudem kam das Gericht zu der Überzeugung, dass selbst ein wirksam erteiltes, aber ungenutztes Einverständnis mittlerweile erloschen sein. Bei einem Einverständnis, das bereits länger als ein Jahr zurück liege, könne von einem Erlöschen wegen Zeitablaufs ausgegangen werden. Das behauptete Einverständnis beziehe sich dann nicht mehr auf den “konkreten Fall”.

Fazit:

In dem Urteil werden drei Punkte angesprochen, die Unternehmer bei ihrer E-Mailwerbung unbedingt beachten sollten:

1. Das Einverständnis sollte im Double-Opt-In-Verfahren gesondert für jedes Werbemedium (E-Mail, Telefon, SMS, MMS) erfolgen.

2. Das Einverständnis muss in ausgedruckter Form dokumentiert sein. Es empfiehlt sich eine exakte Protokollierung.

3. Das Einverständnis verfällt bei Nichtausübung durch Zeitablauf. Ein Einverständnis, dass länger als ein Jahr zurück liegt, erlischt, wenn es nicht in Anspruch genommen wurde.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Werbung per Telefon: Ist double opt in nicht ausreichend? Der Bundesgerichtshof musste sich mit der Frage beschäftigen, ob das sog. "Double-Opt-In-Verfahren" zur Einholung einer Einwilligung zu Werbeanrufen ausreichend...
Weiterlesen...
Shops und Werbung: Dürfen Händler eine Treueaktionen vorzeitig beenden? Treueaktionen sind ein bei Händlern beliebtes Mittel zur Kundenbindung. Hierzu dient z.B. die Möglichkeit, Punkte für Einkäufe zu erwerben, mit denen der Kund...
Weiterlesen...
Markenstreit: „Deutschland sucht den Superstar“ vs. „Deutschlands hässlichstes Wohnzimmer“ Seien wir doch einmal ehrlich: Ist nicht gerade die Schadensfreude die schönste Freude? So dürfte es sich erklären sein, dass bei jeder Staffel der Casting-Show...
Weiterlesen...
Marketing und Gewinnspiele: Wann ist Adresshandel erlaubt? Datenhandel und Datenkauf sind als Mittel zur Kundenakquise sehr beliebt. Doch nicht immer sind solche Verträge rechtlich unbedenklich. Das LG Düsseldorf hatt...
Weiterlesen...
BGH-Urteil zum Framing: Ist das Einbetten von fremden Videos im Netz erlaubt? Social Media und Computerprogramme machen es leicht: Wer irgendwo im World Wide Web ein interessantes oder unterhaltsames Video findet, kann es mit wenigen Klic...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support