Google+: Ist ein automatischer Eintrag bei Google Local unerlaubte Werbung?

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Google bietet sowohl bei Google Maps als auch bei Google+ die Möglichkeit, dass Unternehmen sich ihren Kunden präsentieren können. Aber auch Google selbst erstellt automatisiert derartige Einträge z.B. aufgrund von Suchanfragen von Nutzern. Ob das auf diese Weise eingetragene Unternehmen für fehlerhafte Einträge haftet, hatte ein Gericht zu entscheiden.

Konkurrent sieht Eintrag bei Google+ als unzulässig an

Ein Taxi Unternehmen wurde bei einer Internet-Recherche darauf aufmerksam, dass ein anderes Unternehmen einen Eintrag bei Google+ in der Rubrik „Taxi Unternehmen“ hatte und u.a. auch über das Wort „Taxi C“ mit folgendem Eintrag zu finden war:

”I K Tweg 00, 00000 C 00000/000000Taxiunternehmen”

Das Taxi-Unternehmen sah dies als wettbewerbswidrig an, da das andere Unternehmen zwar Taxi-Dienstleistungen anbot, aber tatsächlich über keine Personenbeförderungsgenehmigung verfügte. Ohne diese Genehmigung sei aber diese Werbung des Unternehmens für sich seiner Ansicht nach rechtswidrig.

Es beschritt daher den Rechtsweg und mahnte das Unternehmen wegen Verstoß gegen gesetzliche Vorschriften ab. Er forderte u.a. Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung. Als das Unternehmen sich weigerte, beantragte das Taxi Unternehmen den Erlass einer einstweiligen Verfügung.

Anzeige

Als Beweis für den Rechtsverstoß fügte er dem Antrag einen Screenshot des Eintrags bei Google+ bei.

Eintrag bei Google Local ist keine Werbung

Wie das Landgericht Krefeld mit Urteil von Mitte November 2011 (Urteil vom 15.11.2012 – Az.: 12 O 111/12) entschied, lehnte es den Erlass der einstweiligen Verfügung ab. Der Antragsgegner haftet nicht für den Eintrag allein deshalb, weil bei Google unter dessen Namen ein rechtswidriger Eintrag erfolgt ist.

Ein entsprechender Verstoß wurde nicht nachgewiesen. Nach Ansicht der Krefelder Richter rechtfertigt ein Eintrag bei Google+ nämlich nicht zwangsläufig den Schluss, dass der dortige Eintrag tatsächlich von dem dort aufgeführten Gewerbetreibenden erfolgt ist bzw. veranlasst wurde.

Begründet wurde dies damit, dass der Antragsgegner mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht selbst den Eintrag verfasst hat, sondern die vorhandenen Daten zu seinem Unternehmen von Google selbst automatisiert zusammengetragen wurden. Google erstellt nämlich eigenständig mit verschiedenen Begriffen Verknüpfungen, die einem Nutzer Hinweise auf bestimmte Seiten und Dienste im Internet geben. Auf diese Einträge hat der Betroffene jedoch keinen Einfluss.

Fazit

Die Entscheidung des Landgericht Krefeld ist im Ergebnis zu begrüßen: Die Einträge bei Google+ bzw. Google Local erfolgen in aller Regel automatisiert, ohne Einfluss des Unternehmens. Kommt es zu einem solchen Eintrag mit fehlerhaften Infos, dann kann der Unternehmer auch nicht haften. Anders wäre der Fall nur dann zu beurteilen, wenn der Unternehmer selbst den Eintrag vornimmt. Dann hat er auch für rechtswidrige Inhalte einzustehen.

Erst vor kurzem hatte sich das Landgericht (LG) München I mit der Frage beschäftigt, ob falsche Angaben über den Geschäftssitz im Google Places-Profil als irreführende Werbung eingestuft werden können und damit wettbewerbswidrig sind.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Online Shops: Führt eine „Best Price Garantie“ die Kunden in die Irre? Viele Unternehmen versuchen Kunden mit sogenannten Niedrigpreis-Garantien anzulocken. In diesem Zusammenhang musste sich das Landgericht Coburg mit der Frage ...
Weiterlesen...
Domain-Parking: Haftet Sedo für Markenverletzungen? Bereits Mitte November 2010 hat der BGH geurteilt, dass die Domain-Parking-Plattform Sedo für Markenverletzungen Dritter solange nicht haftet, bis sie von diese...
Weiterlesen...
Markenrecht: Keine Discounterverkäufe von Luxusmarken Markeninhaber von Luxuswaren wollen den elitären Charakter ihrer Marke mit allen Mitteln erhalten. Dies geschieht meist dadurch, dass sie für ihre Waren nur bes...
Weiterlesen...
Urheberrecht : Sind Interviews urheberrechtlich geschützt? Das Urheberrecht schützt in § 2 UrhG neben Werken der Literatur, Wissenschaft und Kunst ausdrücklich auch Sprachwerke. Darunter werden insbesondere Schriftwerke...
Weiterlesen...
Gründer: Die 10 häufigsten Fehler bei der Eröffnung eines Onlineshops Die rechts -und abmahnsichere Gestaltung eines Onlineshops stellt viele Shopbetreiber vor große Probleme. Die Rechtslage ist unübersichtlich, die maßgeblichen G...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support