Marketing: Wer darf mit „Die Nummer 1“ werben?

(4 Bewertungen, 4.50 von 5)

Immer wieder kommt es vor, dass Verbraucher durch Werbeversprechen in die Irre geführt werden. Im Juli 2013 waren Werbeaussagen von „Nivea“ Gegenstand einer Gerichtsverhandlung. Das Landgericht Düsseldorf musste entscheiden, ob Nivea weiterhin für sein Deo „Invisible For Black & White“ werben darf.

Deodorant soll gelbe Deo-Flecken verhindern

Ausgangspunkt des Rechtsstreits war die Werbung von Nivea für die Produktserie „Invisible For Black & White“. Sowohl in den Printmedien als auch in TV-Spots warb das Kosmetikunternehmen mit folgenden Aussagen: - „Nr.1 gegen Deoflecken“ bzw. „Nr.1 gegen gelbe Flecken“ - „Der Nummer 1 Schutz gegen Deo-Flecken“ - „Das beste Deo gegen gelbe Flecken“, „Das Nr.1 Deo gegen gelbe Flecken“ - „Schwarz bleibt Schwarz“.

Auch ein Konkurrent von Nivea sah die Werbung und hielt diese für wettbewerbswidrig. Er mahnte daher die hinter Nivea stehende Beiersdorf AG ab und verlangte es, die Werbeaussagen zu unterlassen. Seiner Ansicht nach führe das Werbeversprechen die Verbraucher in die Irre. Die Werbung erzeuge beim potentiellen Kunden den Eindruck, Nivea sei mit seinen Produkten Markführer im Bereich der Deodorants, welche gelben Flecken vorbeugen. Ebenso griff der Konkurrent die Aussage „Schwarz bleibt Schwarz“ an, da trotz der Benutzung des Deos Flecken entstünden. Hierzu führte der Mitbewerber Tests an Stoffproben durch. Zudem handele es sich bei den beworbenen Produkten nicht um Deodorants sondern Anti-Transpirantien, denn gelbe Flecken seien nur bei solchen Produkten zu beobachten. Bei Deodorants seien Flecken auf Textilien überhaupt kein Problem. Da die Beiersdorf AG den Forderungen in der Abmahnung nicht nachkam, klagte der Konkurrent. Das Landgericht Düsseldorf musste nun entscheiden.

Landgericht Düsseldorf: Werbung ist irreführend

Das Landgericht Düsseldorf (Urteil vom 25. Juli 2013, Az. 14c O 94/13) stufte die Werbung ebenfalls als irreführend ein und verurteilte die Beiersdorf AG zur Unterlassung. Durch Aussagen wie „Nr.1“ oder „das beste“ wird beim Kunden der Eindruck erzeugt, Nivea nehme eine Spitzenstellung im Markt ein. Hierdurch wird nach Ansicht des Gerichts automatisch ein Bezug zur Qualität des Produkts hergestellt. Der Kunde geht dabei davon aus, dass das beworbene Produkt das Beste seiner Art ist. Dabei unterscheidet der Kunde nicht zwischen Deodorants und Anti-Transpirantien. Die Fähigkeit zwischen den beiden Arten von Deomitteln zu unterscheiden fehlt dem Kunden nach Ansicht des Gerichts, da auch die Läden nicht zwischen diesen trennen. Die Werbeaussage ist den Richtern folgend irreführend, da die Tests an den Stoffproben nachweisen konnten, dass Flecken auch bei Verwendung der Nivea-Produkte entstehen. Der Konkurrent bekam daher Recht. Die Beiersdorf AG muss daher die Werbung unterlassen.

Fazit:

Werbung ist dann unzulässig, wenn sie den Kunden in die Irre führt. Eine solche Irreführung ist immer dann gegeben, wenn unzutreffende Tatsachen behauptet werden und dies zu einer Fehlvorstellung beim potentiellen Kunden führt. Um teure Abmahnungen zu vermeiden, sollte unwahre Werbeversprechen verzichtet werden.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Vorsicht Kleingedrucktes: Wie Online Shops Gutscheine eingeschränken und ob das erlaubt ist... Immer wieder beschäftigen Fälle rund um (Rabatt-)Gutscheine die deutschen Gerichte. In diesem Zusammenhang beschränken viele Händler die Möglichkeiten der Ein...
Weiterlesen...
Werbung im Layout der Seite: Genügt die Kennzeichnung der Werbung mit „Anzeige“? Werbung in Zeitungen muss sich stets gut von dem redaktionellen Inhalt abheben, sodass der Kunde die Werbung auch als solche erkennen kann. Das OLG Hamburg mu...
Weiterlesen...
Wettbewerbsrecht: Ist Werbung mit "100 Jahre Familientradition" auch erlaubt, wenn ein Insolventes Unternehmen gekauft w... Viele Unternehmen können auf eine lange Firmentradition zurückblicken. Doch ist die Werbung damit auch erlaubt, wenn ein Unternehmen ein anderes kauft, das in d...
Weiterlesen...
Mario Barth: „Nicht quatschen – Machen“ ist rechtlich nicht geschützt Mario Barth hat sich an „seinem“ Spruch orientiert, als er einen Textilhändler verklagte. Dieser hatte T-Shirts mit dem Spruch "Nicht quatschen – MACHEN" über v...
Weiterlesen...
Marketing: Wann sind Werbeaussagen wie "Faltenreduktion" und "Hautverjüngung" zulässig? Das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe hatte sich kürzlich mit der Frage zu beschäftigen, ob die Werbung für ein Ultraschallgerät, dem in der Werbung eine haut...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support