Werbung: Darf ein Safthersteller mit Gesundheitsaussagen für Kindersaft werben?

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

Kindersäfte versprechen oft, die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit zu steigern. Doch dürfen solche Werbeaussagen überhaupt getroffen, wenn die Leistungssteigerung wissenschaftlich nicht nachgewiesen ist? Das OLG Koblenz hat hierzu jüngst eine Entscheidung getroffen.

Unternehmen wirbt für leistungsfördernde Wirkung von Kindersaft

Das gerichtliche Verfahren brachte der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) ins Rollen. Die Verbraucherschützer gingen gegen die Werbung eines Saftherstellers für ihren Kindersaft vor. Das Unternehmen traf in der Werbung für den Saft Aussagen wie „lernstark“ und „mit Eisen und Vitamin B-Komplex zur Unterstützung der Konzentrationsfähigkeit“. Der Bundesverband hielt diese Angaben für wettbewerbswidrig und verlangte es von dem Unternehmen, die Werbung zu unterlassen. Der Verband argumentierte damit, dass die Werbeaussagen gegen die sogenannte Health-Claims-Verordnung (Verordnung (EG) Nr. 1924/2006) verstoßen würden. Die Verordnung verbietet insbesondere gesundheitsbezogene Werbeaussagen, die irreführend oder wissenschaftlich nicht bestätigt sind. Das Landgericht teilte die Ansicht der Verbraucherschützer. Gegen das Urteil legte die Rotbäckchen-Vertriebs GmbH Berufung ein, sodass das Oberlandesgericht Koblenz entscheiden musste.

Werbung verstößt gegen Health-Claims-Verordnung

Das Oberlandesgericht Koblenz (Urteil vom 11. Dezember 2013, Az. 9 U 405/13) bestätigte die Entscheidung der Vorinstanz. Die Richter entschieden, dass die Werbung für den Kindersaft gegen Artikel 10 der Health-Claims-Verordnung verstößt. Nach dieser Vorschrift dürfen gesundheitsbezogene Angaben u.a. nur dann gemacht werden, wenn diese in der Verordnung ausdrücklich zugelassen und in der Liste der zugelassenen Angaben gemäß den Artikeln 13 und 14 der Verordnung aufgenommen sind. Das Gericht stellte klar, dass es sich bei den Aussagen des Unternehmen um gesundheitsbezogene Angaben handelt, da zwischen dem Produkt und dem Erhalt oder der Förderung der Gesundheit ein Zusammenhang hergestellt wird. Dabei machten die Richter deutlich, dass das Wort „gesund“ nicht in der Werbung auftauchen muss um als gesundheitsbezogene Angabe charakterisiert werden zu können. Es ist ausreichend, wenn beim Verbraucher Assoziationen mit der Gesundheit erzeugt werden. Weiter stellte das Oberlandesgericht fest, dass für die Angaben für den Rotbäckchensaft keine Zulassung nach der Verordnung bestand und diese daher unzulässig waren. Das Unternehmen darf die Werbeaussagen daher nicht mehr treffen.

Fazit:

Das Oberlandesgericht Koblenz hat eine Einzelfallrechtsprechung vorgenommen. Nicht jede gesundheitsbezogene Aussage in der Werbung ist unzulässig. Es sind jedoch stets die Vorgaben der Health-Claims-Verordnung zu beachten. Aussagen, die nach der Verordnung nicht zugelassen sind, dürfen nicht verwendet werden.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
10% für jedes Tor: Viele Händler haben sich bei WM Rabatten verkalkuliert Mit dem 7:1-Sieg der deutschen Mannschaft hat niemand gerechnet, auch die Unternehmen nicht, die ihren Kunden für jedes Tor Rabatt versprochen haben. Mit Preisa...
Weiterlesen...
Achtung: Webseitenbetreiber müssen Namen des Fotografen angeben  Nahezu alle Webseitenbetreiber verwenden auf ihren Internetseiten Bilder. Sofern der Domaininhaber diese nicht selbst erstellt hat, muss er dies kenntli...
Weiterlesen...
E-Mail-Marketing: Ist Werbung in einer Autoreply-Mail erlaubt? Unerlaubte E-Mail-Werbung (Spam) ist immer wieder Gegenstand von gerichtlichen Entscheidungen. Jetzt hatte sich das Amtsgericht Stuttgart-Bad Cannstatt mit We...
Weiterlesen...
Irreführende Werbung: Darf ein Shop Kaffeemaschine werben, die gar nicht verkauft werden?  Immer wieder werden Kunden im Internet vermeintlich günstige Angebote gemacht. Doch stimmen die daraufhin verkauften Waren auch immer mit den Angeboten ...
Weiterlesen...
Website, Facebook, Marketing & Co: Als Existenzgründer rechtssicher im Netz Selbständige und Startups müssen sich neben ihrer eigentlichen Geschäftsidee um zahlreiche Frage kümmern: Marketing, Steuern, Buchhaltung, der richtige Provider...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support