Marketing: Keine Kundenbefragungen ohne Einwilligung

(6 Bewertungen, 4.33 von 5)

Die Kundenzufriedenheit mit den eigenen Leistungen erfragen Händler bzw. Dienstleister häufig bei sogenannten Kundenbefragungen. Dabei ist die vorherige Einwilligung des Kunden erforderlich. Doch gilt dies auch, wenn lediglich die Zufriedenheit mit der Abwicklung einer Reklamation erfragt wird? Dies hatte das OLG Köln kürzlich entscheiden.

Kunde wird ohne seine Einwilligung angerufen

Der Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv) lag folgender Sachverhalt zugrunde: Ein Kunde der Deutschen Telekom AG musste im Oktober 2011 feststellen, dass seine Telefongespräche wiederholt abgebrochen wurden. Hierüber setzte er seinen Anbieter in Kenntnis. Die Telekom behob daraufhin in der Folgezeit die technischen Probleme. Kurze Zeit später bekam der Kunde ein Anruf der „nhi² AG Interviews International“. Der Mitarbeiter des Unternehmens wollte im Auftrag der Telekom die Zufriedenheit des Kunden mit der Leistung des Telekommunikationsanbieters in Erfahrung bringen. Dabei erfolgte eine vorherige Zustimmung des Kunden zu diesem Anruf nicht.

Der Bundesverband hielt das Vorgehen von nhi² für unzulässig und argumentierte, es handele sich bei dem Anruf aufgrund des Werbecharakters um eine unzumutbare Belästigung des Kunden (§ 7 Abs.2 Nr.2 UWG). Sie forderte daher eine Unterlassungsverpflichtungserklärung. Dem kam das anrufende Unternehmen nicht nach. Der Fall landete vor dem Bonner Landgericht, welches die Klage nach erfolgter Beweisaufnahme abwies. Der Bundesverband gab sich damit nicht zufrieden und brachte den Streit vor das Oberlandesgericht Köln, welches nun entscheiden musste.

Einwilligung des Angerufenen war erforderlich

Das Oberlandesgericht Köln (Urteil vom 19. April 2013, Az. 6 U 222/12) beurteilte den Fall anders und sah den Bundesverband im Recht. Die Richter des Oberlandesgerichts argumentierten, dass die Ergebnisse der Beweisaufnahme des Landgerichts den Werbecharakter des Anrufs bestätigen. Dies sei deshalb anzunehmen, da der Anruf nicht deshalb erfolgte, um vom Kunden in Erfahrung zu bringen, ob die von ihm beanstandeten technischen Probleme mit seiner Telefonleitung bereits behoben wurden. Wäre dies der Fall gewesen, so wäre eine vorherige Einwilligung des Kunden nicht erforderlich gewesen. Die Befragung des Kunden sollte eher deshalb erfolgen, um die Zufriedenheit mit den Leistungen der Deutschen Telekom in Erfahrung zu bringen. Dabei sei der Anruf darauf gerichtet gewesen, den eigenen Absatz der Dienstleistungen der Telekom zu fördern. Da aber eine vorherige Einwilligung des Angerufenen nicht erfolgte, stelle der Anruf eine unzulässige Belästigung dar.

Fazit:

Das Urteil des Oberlandesgerichts Köln hebt die Bedeutung der Einwilligung von Verbrauchern zu Werbeanrufen hervor. Diese ist stets vor entsprechender Kontaktaufnahme einzuholen. Händler und Dienstleister sollten sich vor einem Anruf, welcher im Zusammenhang mit dem Angebot ihrer Leistungen steht, stets vergewissern, dass eine solche Einverständniserklärung erteilt wurde.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Ebay-Abmahnungen: Streitwert pro Wettbewerbsverstoß liegt bei rund 1850 Euro In seinem Beschluss vom 18.01.2011, (AZ: 11 HK O 341/11) hat das LG München I einen Streitwert in Höhe von € 13.000,00 für sieben wettbewerbsrechtliche Verstöße...
Weiterlesen...
Online-Shops: Ist „Versandkosten auf Anfrage“ unzulässig? Wer im Internet über einen Online Shop Waren verkauft, ist nach der Preisangabenverordnung verpflichtet, gegenüber Endverbrauchern klar und wahrheitsgemäß die E...
Weiterlesen...
Unternehmensnamen: Ein national tätiges Unternehmen darf sich nicht „International“ nennen Das OLG Dresden hat zu klären, ob ein Unternehmen, welches weder im Ausland Niederlassungen unterhält noch einen bedeutenden Teil seiner Geschäfte im Ausland du...
Weiterlesen...
Softwaredownload: Haftung für das Bereitstellen von fremder Software Nahezu jeder Internetnutzer hat schon einmal eine freie Software aus dem Internet herunter geladen. Das ist legal und auch gut so. Aber wie verhält sich dies be...
Weiterlesen...
Achtung Online Shops: Klausel "Keine Haftung für Aktualität" kann abgemahnt werden Es erfordert viel Aufwand, den eigenen Onlineshop immer aktuell zu halten. Aus diesem Grund regelte ein Händler auf seiner Internetseite, dass er keine Gewähr f...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support