Marketing und Gewinnspiele: Wann ist Adresshandel erlaubt?

(4 Bewertungen, 5.00 von 5)

Datenhandel und Datenkauf sind als Mittel zur Kundenakquise sehr beliebt. Doch nicht immer sind solche Verträge rechtlich unbedenklich. Das LG Düsseldorf hatte zu entscheiden, ob ein Vertrag über den Verkauf von Adressdaten unwirksam ist, wenn er gegen die Vorschriften des unlauteren Wettbewerbs verstößt.

Kundenadressen waren über Gewinnspiel gewonnen worden

Ausgangspunkt der gerichtlichen Streitigkeit war ein Vertrag zwischen einer Adress-Händlerin und einem Unternehmen. Die Händlerin handelte mit Adressdaten im Bereich der Markterschließung und bot die Kundenadressen dann weiteren Käufern an. Die Adressen hatte sie zuvor von anderen Adresshändlern gekauft. Jedoch verwendete einer ihrer Zulieferer für die Adressgewinnung ein Gewinnspiel, bei dem die Kunden ihre Einwilligung zur Adressaufnahme wie folgt geben konnten:

„Ja, ich möchte am Gewinnspiel teilnehmen und erteile den in dieser Liste aufgeführten Sponsoren für die jeweils angegebenen Produkte oder Dienstleistungen mein Einverständnis für die Mail-, Post- und/oder Telefonwerbung wie in der Liste angegeben. Das Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.“

Wenn die Kunden ihr Einverständnis gegeben hatte, nutzte die Adresshändlerin diese Einwilligung zu einem Anruf. Dieser wurde aber unter dem Vorwand einer Befragung über das Konsumverhalten genutzt. Am Ende des Gesprächs wurden die Kunden dann um die Einwilligung für weitere Anrufe auch von Drittfirmen gebeten. Das in diesem Telefonat erteilte Einverständnis sollte und konnte dann jedoch nur noch über die im Telefongespräch angegebene Telefonnummer widerrufen werden. Solche Adressen verkaufte die Adress-Händlerin auch der Käuferin zu einem Preis von über 23.000 €. Der Käuferin kamen jedoch in der Folgezeit Zweifel, ob die Daten verwendbar seien und zahlte daher den geforderten Preis nicht. Zudem kündigte sie den Vertrag mit der Adress-Händlerin außerordentlich. Da keine Einigung erzielt werden konnte, musste das LG Düsseldorf den Fall entscheiden.

Adresshandels-Vertrag war gänzlich unwirksam

Das LG Düsseldorf entschied, dass weder Käufer noch Verkäufer Geldansprüche gegen den jeweils anderen Vertragspartner hatte (Urteil vom 20.12.2013, AZ: 33 O 95/13 U). Der Vertrag verstieß gegen die Vorschriften des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb und war daher vollständig unwirksam. Die Entscheidung beruhte darauf, dass der Vertrag so ausgerichtet sei, dass die Verkäuferin zur Erfüllung ihrer Vertragspflicht (der Lieferung der Adressen) umfassend und systematische gegen die Regelung des § 7 Abs. 2 Nr.2 UWG verstoßen musste.

Die darin geregelte unzumutbare Belästigung lag in dem Fall vor, da die von den Kunden erteilte Einwilligung zum Anruf unwirksam war. Sowohl die erste Einwilligung war nicht ausreichend, da die darauf folgenden Anrufe nicht den werblichen Zwecken diente, sondern dies als Vorwand zur Erlangung weiterer Einwilligungen dienen sollte. Das telefonisch erlangte Einverständnis war ebenfalls unwirksam. Die Möglichkeit des Widerrufs bestand nämlich faktisch gesehen kaum, da sich kein Angerufener die Telefonnummer notieren würde oder gar gemerkt hätte. Da sowohl die Adresshändlerin als auch die Käuferin den Vertrag in Kenntnis dieser Umstände geschlossen hatten, war der gesamte Vertrag unwirksam.

Fazit:

Verträge über Adresshandel können bei Verstößen gegen das UWG unwirksam sein. Adress-Händler sollten stets darauf achten, dass das von den Kunden erteilte Einverständnis wirksam ist. Hierfür muss das Einverständnis konkret formuliert werden und die darauf folgenden Anrufe dürfen keine Verschleierung der wirklichen Absichten darstellen. Zudem muss die reale Möglichkeit eines Widerrufs des erteilten Einverständnisses bestehen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
eBay: Gibt es bald neue Richtlinien zur Löschung von Bewertungen? Bisher ist es nur ein Gerücht, dass eBay bei seinem geplanten Herbst-Update auch gleichzeitig die Richtlinien für die Entfernung von nicht korrekten Kundenbew...
Weiterlesen...
AGB für eBay: Kostenlos, selbst erstellt und Gratis Muster? AGB selbst erstellen, das kann doch nicht so schwer sein. Es gibt doch jede Menge kostenlose Muster im Internet.  Zur Not kopiere ich mir was zusammen. So ...
Weiterlesen...
Angabe „versicherter Versand“ auf eBay ist wettbewerbswidrig Wer im Internet als Händler tätig ist, wird bestimmt schon einmal auf die rechtliche Problematik bzgl. der Angabe der Versandart gestoßen sein. Immer wieder wur...
Weiterlesen...
Produkt-Labeling: Dürfen Winzer ihren Wein als „Superior“ bezeichnen? Um dem Kunden im Gedächtnis zu bleiben, verwenden viele Händler einprägsame Bezeichnungen auf den Etiketten der Produkte. Das Oberverwaltungsgericht Rheinland...
Weiterlesen...
Markenbeschwerden bei Google, eBay und Amazon: Was Markeninhaber wissen sollten Für den Schutz der eigenen Marke spielen Markenbeschwerden bei Google, Amazon oder eBay eine große Rolle. Wird eine Markenrechtsverletzung gemeldet, werden di...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details