E-Commerce: Wann dürfen Händler mit der Aussage „Deutschlands Nummer 1“ werben?

(4 Bewertungen, 4.00 von 5)

Viele Händler behaupten in ihrer Werbung die „Nummer 1“ auf ihrem Gebiet zu sein. Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat nun die Frage beantwortet, wann eine solche Aussage überhaupt zulässig ist.

Händler für Werbeartikel behauptet Marktführerschaft

Gegenstand des Streits war die Werbeaussage eines Händlers, welcher sich auf den Vertrieb von Werbeartikeln spezialisiert hatte. Bei Google schaltete er eine Werbeanzeige, in welcher er behauptete, „Deutschlands Nummer 1 für Werbeartikel“ zu sein. Hierauf wurde auch ein Konkurrent aufmerksam. Er hielt die Aussage für unzulässig, da sie die potentiellen Kunden in die Irre führe. Der Mitbewerber führte an, der Händler habe auf dem Markt überhaupt keine Spitzenstellung. Deshalb dürfe er sich auch nicht als „Nummer 1“ bezeichnen. Der Fall landete daraufhin vor Gericht.

Das Landgericht teilte die Bedenken des Konkurrenten und verurteilte den Händler dazu, die Werbeaussage zu unterlassen. Gegen das Urteil ging dieser in Berufung. Er war der Ansicht, die Aussage „Nummer 1“ werde von den Kunden nur als reklamehafte Übertreibung bzw. Anpreisung ohne Tatsachengehalt aufgefasst, sodass eine Irreführung ausgeschlossen sei. Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main musste den Fall nun entscheiden.

OLG Frankfurt a.M.: Behauptung der Spitzenstellung muss belegbar sein

Die Richter des Oberlandesgerichts Frankfurt a.M. (Urteil vom 12. Juni 2014, Az. 6 U 64/13) bestätigten die Entscheidung der Vorinstanz. Zunächst stellte das Gericht fest, dass die Werbung mit der Aussage „Deutschlands Nummer 1 für Werbeartikel“ von den angesprochenen Adressaten der Werbung so verstanden wird, der Händler sei Marktführer im Bereich der Werbeartikel. Die Kunden gehen daher von einer Alleinstellung des Händlers aus.

Die Richter stellten klar, dass mit einer solchen Allein- oder Spitzenstellung nur dann geworben darf, wenn sie wahr ist. Hierfür ist erforderlich, dass der werbende Händler einen gewissen Vorsprung zu seinen Mitbewerbern hat. Das Gericht stufte die behauptete Spitzenbestellung im vorliegenden Fall jedoch als unwahr ein. Eine Marktführerschaft des Händlers bestand nicht. Ein deutlicher Vorsprung zu den Konkurrenten war für das Oberlandesgericht nicht feststellbar. Somit führte er die Kunden mit der Werbung in die Irre.

Fazit:

Händler müssen bei der Werbung mit der sogenannten Alleinstellung Vorsicht walten lassen. Nur wenn sie tatsächlich Marktführer auf ihrem Gebiet sind, dürfen sie mit Aussagen wie z.B. „Nummer 1“ werben.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Online-Verträge mit Verbrauchern: keine Pflicht zur Rechnungsübermittlung Vertragsschlüsse werden millionenfach über das Internet getätigt, dementsprechend viele Urteile gibt es zu Fragen des wirksamen Vertragsschlusses. Bisher n...
Weiterlesen...
Filesharing-Abmahnungen: Gibt es ein Zeugnisverweigerungsrecht für Angehörige? Hinsichtlich der Frage, wer was genau im Falle von Filesharing-Abmahnungen beweisen muss gibt es kontroverse Rechtsprechungen. Das LG Frankfurt am Main hat in...
Weiterlesen...
Filesharing: Müssen Eltern im Prozess gegen ihre Kinder aussagen? In Filesharing Verfahren stellt sich häufig heraus, dass auch Familienmitglieder den häuslichen Internetanschluss mitbenutzen. Aber dürfen sich Familienmitglied...
Weiterlesen...
Bilderabmahnungen: Abmahner muss Inhaberschaft an abgemahnten Bildern beweisen Bilder und Fotos sind – im Gegensatz etwa zu Texten - immer urheberrechtlich geschützt. Das bedeutet, dass  vor der Nutzung eines fremden Bildes stets das ...
Weiterlesen...
OLG Hamm: Abmahnung bei unvollständigem Impressum Sind fehlende oder teilweise unvollständige Angaben im Impressum eines Online-Shops abmahnfähig oder eine Bagatelle? Für einige Gerichte war die Antwort bisher ...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support