Wir helfen Helfen: Darf der ADAC mit Polizei- und Krankenwagen werben?

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Der ADAC (Allgemeiner Deutscher Automobil-Club e.V.) ist Deutschlands größter Automobilclub. Nun musste er sich vor dem Landgericht Stuttgart für die verwendeten Bilder in der Werbekampagne „Wir helfen Helfen“ verantworten.

Werbung zeigt Polizei-, Feuerwehr- und Krankenwagen

Der Auto Club Europa (ACE) beanstandete die Verwendung bestimmter Bilder in der Werbekampagne „Wir helfen Helfen“ des ADAC. Auf den Abbildungen, welche der Automobilclub in einem Fachmagazin veröffentlichte, waren Fahrzeuge des ADAC aber auch Polizei-, Feuerwehr- und Krankenwagen zu sehen. Der Mitbewerber war der Ansicht, der ADAC vergleiche sich in unzulässiger Weise mit diesen Rettungskräften.

Es fehle dem ADAC an der besonderen Befähigung und dem besonderen Status der amtlichen Rettungsdienste. Die Gleichrangigkeit mache der ADAC zudem durch Aussagen wie z.B. „perfekte Teamarbeit“, „zuverlässiger Partner“ deutlich. Bei dem Betrachter der Werbung werde der Eindruck erzeugt, der Automobilclub sei bei den offiziellen Rettungskräften organisatorisch fest eingebunden. Der Leser der Werbung werde durch die bildliche Gestaltung daher in die Irre geführt. Das Landgericht Stuttgart musste sich mit den Bedenken des Konkurrenten befassen.

Landgericht Stuttgart: Keine Irreführung bei Veröffentlichung in Fachmagazin

Das Landgericht Stuttgart (Urteil vom 25. September 2014, Az. 11 O 150/14) erlaubte dem ADAC, die Werbung weiter zu verwenden. Eine Irreführung des Lesers wird durch die Bilder nicht begründet. Für das Gericht war es von Bedeutung, dass die Werbung in einem Fachmagazin erschienen war. Bei einer solchen Veröffentlichung wird nicht ein breites Publikum angesprochen. Sie richtet sich nur an fachkundige Personen. Diese sind in der Lage die Werbung richtig einzuschätzen. Eine angeblich behauptete Gleichsetzung mit staatlichen Rettungskräften konnte das Gericht nicht erkennen. Die Werbung bringt im Gegenteil nur zum Ausdruck, dass der ADAC z.B. der Polizei oder der Feuerwehr bei deren Aufgabenerfüllung hilft.

Verstärkt wird dies durch die Überschrift der Werbekampagne „Wir helfen Helfen“. Somit ist den Bildern nur die Aussage zu entnehmen, dass der Verein mit den öffentlichen Einrichtungen zusammenarbeitet. Einen Unterlassungsanspruch des Mitbewerbers in Bezug auf die Verwendung der Werbung lehnte das Landgericht Stuttgart daher ab.

Fazit:

Zur Feststellung einer Irreführung muss immer beurteilt werden, wie der angesprochene Leser die Werbung verstehen durfte. Wenn ein Händler seine Werbung z.B. in einem Fachmagazin oder auf einer spezialisierten Internetseite schaltet, spricht er damit auch nur fachkundige Personen an, sodass deren Sichtweise bei der Beurteilung der Irreführung maßgeblich ist.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Impressum: Fehlende Umsatzsteuer-ID und Registerangaben können abgemahnt werden Für jeden Onlinehändler gilt die Impressumspflicht. Zu den Informationspflichten des Impressums gehören neben allgemeinen Angaben wie Namen, Anschrift, Telefonn...
Weiterlesen...
Unwirksame Widerrufsbelehrung: Onlineshops müssen benutzte Kosmetikartikel zurücknehmen Im Internet gibt es eigentlich nichts, was man nicht kaufen kann. Aber es gibt auch Produkte, bei denen man sich die Frage stellt, ob sie wieder zurückgesandt w...
Weiterlesen...
Haftung: Websitenbetreiber haften für fremde RSS-Feeds RSS-Feeds werden auf vielen Websites angeboten und erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Da stellt sich die Frage, wer für rechtswidrige Inhalte dieser RSS-Feed...
Weiterlesen...
Abofalle: Gewinnabschöpfungsanspruch bei Kostenfallen Die Anbieter von Abofallen finden immer noch Mittel und Wege, Internetnutzer für ihr dubiosen Angebote zu begeistern. Das folgende Urteil des OLG Frankfurt könn...
Weiterlesen...
Marketing: Sind als redaktioneller Beitrag getarnte Anzeigen zulässig? Werbeanzeigen gehören inzwischen genauso zu einer Zeitschrift wie die Artikel selbst. Dabei gibt es unterschiedliche Formen. Unter anderem gibt es Anzeigen, die...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support