Ganz schön clever: „Bitte keine Werbung. Ausser unsere“

(5 Bewertungen, 4.20 von 5)

„Bitte keine Werbung“ - Aufkleber sind an vielen Briefkästen zu finden. Ein besonders cleveres Anzeigenblatt verteilte eigene Aufkleber: „Bitte keine Werbung, außer Anzeigenblatt XYZ“. Können andere Anzeigenblätter dagegen vorgehen?

Unternehmen für Anzeigenzeitung vertreibt Aufkleber für Briefkästen

Der Streit bestand zwischen zwei Unternehmen, die kostenlose Anzeigenblätter an Haushalte verteilen. Ein Unternehmen ließ  zusätzlich auch einen Aufkleber mit folgenden Aufdruck verteilen:

„Bitte keine einzelnen Werbeprospekte und kostenlosen Zeitungen zustellen. Nur (Name des eigenen Anzeigenblattes) …“

Der Fall landete daraufhin vor Gericht. Das Landgericht gab dem benachteiligten Konkurrenten recht. Das Gericht ging davon aus, dass das Unternehmen seinen Konkurrenten durch das Verteilen der Aufkleber gezielt behindert hatte. Gegen diese Entscheidung legte das verurteilte Zeitungsunternehmen Berufung ein. Das Brandenburgische Oberlandesgericht Dezember letzten Jahres Stellung bezogen.

Werbeverbots-Aufkleber können wettbewerbswidrig sein

Die Richter des Brandenburgischen Oberlandesgerichts (Urteil vom 22. Dezember 2014, Az. 6 U 142/13) bestätigten die Entscheidung der Vorinstanz. Das Verteilen des Aufklebers stellt eine geschäftliche Handlung dar, welche den Konkurrenten in unzulässiger Weise gezielt behindert. Eine gezielte Behinderung im Sinne des § 4 Nummer 10 UWG (Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb) liegt immer dann vor, wenn die wettbewerblichen Entfaltungsmöglichkeiten des Konkurrenten beeinträchtigt werden. Diese Beschränkung wird erreicht, wenn der Verbraucher, an welchen das Unternehmen den Aufkleber verteilt hatte, diesen an seinen Briefkasten anbringt. Hierdurch sind andere Mitbewerber daran gehindert, ihre Anzeigenblätter einzuwerfen.

Anzeige

Dagegen brachte der Beklagte vor, dass nicht er den Aufkleber anbringt, sondern der Verbraucher selbst entscheidet, ob er den Sticker aufkleben will oder nicht. Hiervon ließen sich die Richter aber nicht überzeugen. Maßgeblich war für das Gericht, dass es sich bei dem Aufkleber nicht um ein zulässiges Mittel des Leistungswettbewerbs handelte, sondern das Etikett den Abnehmer dahingehend beeinflussen soll, die Produkte des Konkurrenten abzulehnen. Das Unternehmen darf die Aufkleber daher nicht mehr verteilen.

Fazit:

Unternehmen dürfen keine Aufkleber verteilen, die die Konkurrenten daran hindern sollen, ihre Produkte wirksam zu vermarkten. Insbesondere dann, wenn Händler damit beabsichtigen, Mitbewerber vom Markt zu verdrängen, liegt im Regelfall eine wettbewerbswidrige Handlung vor.

 

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Die 10 häufigsten Fehler bei eBay-Verkäufen: Teil 4–fremde Produktbeschreibungen eBay-Verkäufer werden mit zahllosen rechtlichen Vorgaben konfrontiert. Selbst kleinste Verstöße werden von Abmahnern gnadenlos verfolgt.In unserer Serie zeigen ...
Weiterlesen...
Achtung Abmahnung: Shopbetreiber müssen sich beim Verkauf von Bio-Lebensmitteln zertifizieren lassen Auch im Netz wird der Markt für Bio-Lebensmittel immer größer. Online Shops haben hier aber ein Problem: Allein ein Bioprodukt genügt und der Shopbetreiber mu...
Weiterlesen...
Datenschutz: Neues Tool „Providor“ prüft Rechtsverstöße im Web Vor circa zwei Wochen hat der Bundesbeauftragte für Datenschutz ein neues Datenschutz-„Werkzeug“ mit Namen „Providor“ vorgestellt. Mit diesem Open-Source-Tool s...
Weiterlesen...
Rundfunkgebühren: GEZ lässt sensible Kundendaten auf der Straße liegen Manche Menschen finden Geld auf der Straße; eine Bürgerin auf Regensburg hingegen einen ganzen Stapel von GEZ-Karteikarten mit sensiblen Daten. Was war passier...
Weiterlesen...
Achtung Internetnutzer: Ist die Teilnahme an Internet-Glücksspielen strafbar? Wer in Deutschland ohne behördliche Erlaubnis im Internet Glücksspiele veranstaltet macht sich strafbar. Das AG München musste aktuell entscheiden, ob sich ni...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support