eBay: Abmahnung wegen falscher Holzart beim Verkauf von Möbeln?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

„Aus welchem Holz besteht mein Tisch?“ – Stellen sich Käufer diese Frage wirklich? Ein Wettbewerbsverein bejahte dies und mahnte einen ebay-Händler ab. Er hatte eine Holzart angegeben, die gar nicht in dem Tisch verarbeitet war. Das Landgericht Düsseldorf musste sich fragen, ob er damit die Kunden täuscht.

Anzeige

Händler gibt Holzart an, die nicht im Tisch verarbeitet ist

Ein Händler bot auf der Verkaufsplattform „ebay“ einen Balkontisch mit der Bezeichnung „Yellow Balau“ an. In Fachkreisen steht der Begriff für die Holzart „Bangkirai“. Aus diesem Holz bestand der Tisch aber gar nicht. Der Tisch bestand aus „Kendong“, einer Holzart der botanischen Gattung. Ein Wettbewerbsverein wurde auf das Angebot aufmerksam und mahnte den Händler wegen einer angeblichen Täuschung der Kunden ab.

Da der Möbelhändler auf die Abmahnung nicht wie gewünscht reagierte, klagte der Verein. Er verlangte, dass der Händler die Werbung für den Tisch in Zukunft unterlässt. Außerdem sollte der Händler die entstandenen Abmahnkosten erstatten. Der Möbelhändler meinte, er habe sich nur an die Angaben des Herstellers gehalten. Das Landgericht Düsseldorf hat den Fall jetzt entschieden.

LG Düsseldorf: Falsche Holzart täuscht Kunden

Das Landgericht Düsseldorf (Urteil vom 28. Oktober 2015, Az. 12 O 348/14) gab dem Wettbewerbsverein recht. Der Händler täuschte seine Kunden über die im Tisch verarbeitete Holzart. Eine Irreführung und damit ein Wettbewerbsverstoß liegt immer dann vor, wenn Händler bei den angesprochenen Käufern eine unrichtige Vorstellung erzeugen und der falsche Eindruck für ihre Kaufentscheidung relevant ist. So lag der Fall hier. Die Kunden gehen auf Grund der Angaben „Yellow Balau“ bzw. „Bangkirai“ davon aus, dass genau diese Holzart in dem Tisch verarbeitet ist. In dieser Erwartung werden sie aber enttäuscht.

Der Händler kann sich auch nicht darauf berufen, er habe sich nur an die Materialangaben des Herstellers gehalten. Händler, die ihre Produkte selbst nicht produzieren, müssen die Angaben des Herstellers überprüfen. Dies gehört zur beruflichen Sorgfalt.

Fazit:

Das Urteil stellt klar, dass sich Händler nicht blind auf die Angaben der Hersteller verlassen dürfen. Sie selbst haften für einen Wettbewerbsverstoß, sofern sie die Angaben nicht überprüfen.

 

Anzeige
Kommentare  
Nicole
0 # Nicole 11.02.2016, 14:35 Uhr
Wie soll man denn bitte überprüfen "aus welchem Holz" etwas geschnitzt ist??? Da müsste man ja spezielle Geräte anschaffen?!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Ärzte im Internet: Ist Werbung für Heilbehandlungen im Internet erlaubt?   Im Internet wird für zahllose Dienstleistungen geworben. Immer mehr Expertenseiten siedeln sich in der digitalen Welt an. Doch darf für jede Dienstlei...
Weiterlesen...
Google Places: falsche Adressangaben können abgemahnt werden Google ermöglicht es im Rahmen ihres Dienstes „Google Places“, dass Unternehmen Adressdaten, Angebote und sonstige Informationen des Unternehmens über Google ve...
Weiterlesen...
Autocomplete: Amazon wegen Markenrechtsverletzung verurteilt Die nützliche „Autocomplete-Funktion“ steht immer wieder in Kritik. Nun hat es auch Amazon erwischt. Das Landgericht Köln entschied, dass der Internetriese die ...
Weiterlesen...
Identitätsklau: Tausende Webshops mit gestohlenen Daten angemeldet  Immer mehr Internetbetrüger eröffnen unter falschem Namen Onlinestores, um dort mit nachgeahmten Markenprodukten zu handeln. Die Identitäten, die sie...
Weiterlesen...
Apple erhält wegen iTunes Beschwerde von Verbraucherschützern Verbraucherschutzverbände aus Deutschland (vzbv), Frankreich (UFC Que Choisir) und Skandinavien drohen nun mit rechtlichen Schritten gegen den Computerkonz...
Anzeige DSGVO
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details